> > > Reznicek, Emil Nikolaus von: Symphonien Nr. 3 & 4
Mittwoch, 14. November 2018

Reznicek, Emil Nikolaus von - Symphonien Nr. 3 & 4

Mit leichter Hand


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Auf eine Referenzeinspielung der Sinfonien Emil Nikolaus von Rezniceks müssen wir weiterhin warten, auch wenn diese Aufnahme der Dritten und Vierten Sinfonie vor allem klangfarblich einiges zu bieten hat.

Nachdem cpo zahlreiche Weltersteinspielungen aus dem vielfältigen Schaffen Emil Nikolaus von Rezniceks vorgelegt hat, nun also die fünf Sinfonien, hier die Sinfonien Nr. 3 und 4. Beide Werke (im September 2010 eingespielt) wurden bereits 1985 gemeinsam auf CD vorgelegt – damals durch die mittlerweile lang aufgelöste Philharmonia Hungarica unter Gordon Wright (Koch Schwann). Die nun vorliegende Neueinspielung leitet Frank Beermann, der ebenfalls 2010 die Uraufführung von Rezniceks Oper 'Benzin' leitete.

Reznicek versucht in seinen beiden 1918/9 entstandenen Werken einen anderen Weg als Strauss oder Reger zu finden. Die dritte Sinfonie D-Dur bietet ein paar musikalische Scherze auf, die in Richtung Siegfried Wagner oder Engelbert Humperdinck weisen. Das Thema selbst ist eine Volksweise aus dem 15. Jahrhundert – hier will Reznicek also eindeutig eine ‚volkstümliche’ Sinfonie schreiben (er schreibt an Stelle eines Scherzos eine Art Menuett mit ‚atonalen’ Einschlägen) und schreckt auch nicht vor allerhand Anlehnungen an Komponisten der Gegenwart oder jüngeren Vergangenheit zurück. Immer wieder gerät die Musik nachgerade bühnendramatisch – der Kopfsatz hätte auch als Opernouvertüre genutzt werden können. Das auf Schumann aufbauende 'Allegro ma non troppo' des Satzes gerät in Beermanns Interpretation – nicht zuletzt durch die Musik selbst – zunächst etwas ‚four-square’, zu stark abgezirkelt, auch wenn Beermanns Sinn für Klangfarben immer wieder durchscheint (eine gewisse Verwandtschaft Rezniceks etwa zu Ermanno Wolf-Ferrari ist beispielsweise auffallend).

Das große Plus der Neueinspielung sind zumeist die Bläser der Robert-Schumann-Philharmonie (hiervon profitiert vor allem der langsame Satz). Die Streicher verfügen schlicht nicht über das Finish, das man von einem echten A-Orchester fordern darf und muss; immer wieder klingen besonders die Violinen dünn und fast ‚zwirnsfädern’. Ein direkter Vergleich mit der fünfundzwanzig Jahre älteren Einspielung erweist, dass Beermann insgesamt die leichtere Hand hat (auch wenn er für den 'Andante' vorgeschriebenen gar nicht so langsamen Satz etwas länger braucht), Wright (einstmals der führende Kopf der amerikanischen Reznicek Society) aber die Musik leichter als absolute Musik wirken lassen kann.

Die heikle Eröffnung der Sinfonie Nr. 4 f-Moll – eine Unisono-Bewegung, die aus den tiefen Streichern hervorsteigt und so das ganze sinfonische Treiben in Gang setzt – gelingt Beermann deutlich pointierter und damit überzeugender als Wright, auch wenn die Violinen schon bald das Vergnügen wieder etwas trüben. Hier bemüht Reznicek teilweise andere Komponisten als Paten seiner Kompositionskunst, bleibt aber auch hier Eklektiker. Der langsame Satz, mit der Überschrift 'Trauermarsch auf den Tod eines Komödianten', ist wohl der originellste Satz der ganzen Komposition, nicht zuletzt der programmatischen Konnotationen wegen, die Rezniceks Naturell offenbar entgegenkommen. Das pompöse Finale besteht aus sieben Variationen, inklusive einem Fugato, mit dem Reznicek auch akademische Fähigkeiten demonstriert.

Insgesamt überzeugende Aufnahmetechnik und Eckhardt van den Hoogens inspirierter Booklettext komplettieren dies leider denn doch nicht ganz überzeugende Paket. Da auch Gordon Wrights Einspielung keineswegs völlig makellos war, dürfen wir auf die echte Referenzeinspielung der Reznicek-Sinfonien noch warten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Reznicek, Emil Nikolaus von: Symphonien Nr. 3 & 4

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
23.07.2014
EAN:

761203763726


Cover vergössern

Reznicek, Emil Nikolaus von
 - Symphony No. 3 in D major - Andante - Allegro ma non troppo
 - Symphony No. 3 in D major - Andante
 - Symphony No. 3 in D major - Tempo di minuetto
 - Symphony No. 3 in D major - Allegro con anima
 - Symphony No. 4 in F major - Moderato pesante
 - Symphony No. 4 in F major - Trauermarsch auf den Tod eines Komödianten
 - Symphony No. 4 in F major - Allegro Molto
 - Symphony No. 4 in F major - Variationen über eigenes Thema


Cover vergössern

Dirigent(en):Beermann, Frank
Orchester/Ensemble:Robert-Schumann-Philharmonie


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Umgetitelt: Zwei Werke aus Walter Braunfels' später Schaffensphase in vorbildlichen Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Mit Leidenschaft: Das Ensemble MidtVest überzeugt mit dem vierten Teil seiner Gesamteinspielung des kammermusikalischen Schaffens von Niels Wilhelm Gade. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Sommernachmittag: Ein norddeutscher Komponist des 18. Jahrhunderts in einer zweiten verdienstvollen Produktion aus Georgsmarienhütte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Verwandtschaftsverhältnisse: Hörbare Herzensangelegenheit in Sachen Nischenrepertoire – mit winzigen Schönheitsfehlern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... In der Zeitschleife gefangen: Unbekannte böhmische Kammermusik der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts in eher altbackenen Darbietungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Männersache: Schubert oder Loewe als Rollenspiel? Zwei Bassisten zeigen, wie's geht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Himmlisches Hörvergnügen: Die dritte CD des Frauenchores der PH Heidelberg bildet einen bunten Querschnitt aus dem Repertoire für Frauenchor a cappella ab. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Expressive Meisterwerke: Das Boulanger Trio kann mit Paul Juons Klaviertrio „Litaniae“ stärker überzeugen als mit Tschaikowskijs berühmtem Mammut-Trio. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Verwandtschaftsverhältnisse: Hörbare Herzensangelegenheit in Sachen Nischenrepertoire – mit winzigen Schönheitsfehlern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Dimitri Schostakowitsch: Festliche Ouvertüre A-Dur op.96 - Allegretto

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich