> > > Graupner, Christoph: Basskantaten
Mittwoch, 20. November 2019

Graupner, Christoph - Basskantaten

Zweifellos ein Meister


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das zeigen diese sechs Basskantaten von Christoph Graupner. Klaus Mertens trägt sie wunderbar vor, von Shalev Ad-El und dessen Accademia Daniel kundig unterstützt.

Zwar ist Christoph Graupner (1683-1760) diskografisch heute durchaus kein Unbekannter mehr, aber sein umfangreiches Werk mit allein gut 1.400 Kirchenkantaten ist doch noch immer erst in Auszügen bekannt. Insofern lohnt die deutende Auseinandersetzung bei diesem Komponisten ganz besonders.

Der Cembalist Shalev Ad-El und seine Accademia Daniel stellen nun gemeinsam mit dem Bassisten Klaus Mertens eine Auswahl von sechs knappen Kantaten für solistischen Vokalbass vor, die schlaglichtartig die Qualitäten Graupners aufscheinen lassen, der für Jahrzehnte als Kapellmeister das musikalische Leben am Darmstädter Hof prägte.

Seine Musik ist zunächst formal interessant, überzeugt durch ihre sehr konzentrierte, fassliche, schlüssige Anlage, mit zwingenden Übergängen und gelungenen Bezügen der kurzen Sätze untereinander. Besonderheiten sind das gelegentlich am Beginn einer Kantate stehende Dictum, das gewissermaßen thematisch einleitet und musikalisch etwas von der Trockenheit des Rezitativs mit der melismatischen Entfaltung einer Arie verbindet. Interessant sind auch die fein ausgezierten Choräle, in denen der Komponist dem Solobassisten die schlichte Linie anvertraut und diese auf vorzüglich eigensinnige Weise mit einer instrumentalen Korona versieht.

Die voll entfalteten Arien sind bei Graupner elegant in ihren Linien, dazu von eingängiger Klarheit. Dennoch: Die vokalen Anforderungen sind bei allem Charme der linearen Erfindung immer wieder technisch außerordentlich hoch, sind von gleichsam unterschwelliger Ambtion. In den Rezitativen herrscht auf subtile Weise Abwechslung, nie schroff aber doch deutlich. Der Instrumentalsatz ist farbig und reich an Varianten, voller sehr individueller Lösungen und Kombinationen.

Hochkompetent und einfühlsam

Klaus Mertens ist mit seinen stimmlichen und stilistischen Möglichkeiten eine Idealbesetzung für diese Musik: Er singt nobel, elegant, klar und eloquent wie eh und je, in fabelhaft ausgeglichenen Registern – von der leichten Höhe bis zur sonor-präzisen Tiefe. Die technisch sichere Stimme sitzt ideal, verströmt einen angenehm natürlichen Grundklang, vor allem in schön durchgestalteten Linien. Besonders positiv wie stets: Die absolut natürliche, ebenso klare wie plastische, dabei nie überzeichnende Diktion, die allerbeste Textverständlichkeit sichert – eine nicht hoch genug zu würdigende, weil nicht sehr häufig in dieser Ausprägung anzutreffende Qualität.

Shalev Ad-El leitet sein Ensemble zu einem frischen, vollen Klang an, mit einer Fülle artikulatorischer Impulse, die aus dem eloquenten Vortrag Mertens‘ instrumental gelungen fortgesetzt werden. Obligate Soli und Ensembles verraten technische Raffinesse. Insgesamt folgen die zehn Instrumentalisten dem eleganten Satz Graupners mühelos. Ad-El lässt in frischen, angenehm lebendigen Tempi musizieren, dabei immer ohne Überdruck – auch hier ganz offenkundig vom Duktus der Sprache inspiriert. Das Klangbild ist klar und plastisch, zugleich angenehm erwärmt und konzentriert, lässt es in voller Besetzung gelegentlich an idealer Balance zwischen Instrumenten und Vokalbass mangeln.

Diese Kantaten aus der Feder des in seinem künstlerischen Rang kaum mehr zu unterschätzenden Christoph Graupner sind echte Schmuckstücke – durchgehend niveauvoll gearbeitet, schlüssig in der Anlage, mild und elegant in ihrer Expressivität.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Graupner, Christoph: Basskantaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
23.04.2014
Medium:
EAN:

CD
761203764426


Cover vergössern

Graupner, Johann Christoph
 - Frohlocke gantzes Rund der Erden - Dictum
 - Frohlocke gantzes Rund der Erden - Recitativo
 - Frohlocke gantzes Rund der Erden - Aria
 - Frohlocke gantzes Rund der Erden - Recitativo
 - Frohlocke gantzes Rund der Erden - Da Capo 3. Aria
 - Frohlocke gantzes Rund der Erden - Recitativo
 - Frohlocke gantzes Rund der Erden - Aria
 - Ich bin zwar Asch und Koth - Dictum
 - Ich bin zwar Asch und Koth - Recitativo
 - Ich bin zwar Asch und Koth - Aria
 - Ich bin zwar Asch und Koth - Recitativo
 - Ich bin zwar Asch und Koth - Aria


Cover vergössern

Interpret(en):Mertens, Klaus


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Kammermusik im Biedermeierstil: Englische Landschaften, ein spanisch angehauchtes Viola-Duo und virtuose Klaviertrio-Musik von mehr oder weniger belangloser Art. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Attraktive Kammermusik: Torleif Thedéen und Oliver Triendl brechen eine Lanze für Robert Kahns Kammermusik für Cello und Klavier. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sturm im Wasserglas: Das Gesamtwerk für Klavier von Jacques Offenbach Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Geistvoll: Das Ensemble Singer Pur stellt vor allem in den moderneren Sätzen und Arrangements von Stücken aus aller Welt seine Stärken heraus. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Für die Kammer des Herzogs: Ein edler Zyklus von Orlando di Lasso für die Kammer des Herzogs: Viel zu kostbar, um nur von wenigen Ohren gehört zu werden und deshalb bei den Singphonikern in den richtigen Kehlen. Die durchmessen ihn vollgültig, mit eigenem Gepräge, hochklassig. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Gezupfte Größe: Es ist ein höchst lebendiges Porträt der zauberhaften Musik Kapsbergers: Jonas Nordberg ist auf der Theorbe ein bemerkenswert klangorientierter Interpret. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dokumente einer Freundschaft: Heinrich Schiff erkundet die spannende Welt Otto M. Zykans. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht ausgereizt: Mariss Jansons nähert sich Tschaikowskys Fünfter emotional etwas zu kontrolliert. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Drei in einem: Hyperions Auswahl aus Charpentiers Kirchenmusik kann mit der Konkurrenz nicht ganz mithalten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich