> > > Kalitzke, Johannes: Die Besessenen
Mittwoch, 14. November 2018

Kalitzke, Johannes - Die Besessenen

Doppelbödiges Musiktheater


Label/Verlag: Neos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Neos veröffentlicht den spannenden Uraufführungsmitschnitt von Johannes Kalitzkes Oper 'Die Besessenen'.

Johannes Kalitzes vieraktige Oper 'Die Besessenen' (2008/09), als bislang vierte Arbeit des Komponisten für die Opernbühne im Februar 2010 im Theater an der Wien uraufgeführt, basiert auf dem gleichnamigen Roman von Witold Gombrowicz. Auf pointierte Weise durchdringen sich hier unterschiedliche einander bedingende und aufeinander bezogene Erzählungsstränge – jener des greisen, von Gewissensbissen gequälten Fürsten Holszanski, jener der berechnenden Madame Ocholowska, die aus der Jugend ihrer Tochter Maja möglichst viel Kapital schlagen möchte, während diese sich wiederum dem Tennislehrer Leszczuk an den Hals wirft, jener des heimtückischen Verwalters Cholawicki, der es – wie auch der Kunsthistoriker Skalinski und alle anderen – auf die kostbare Gemäldesammlung Holszanskis abgesehen hat – sowie schließlich auch Elemente einer Schauergeschichte, geknüpft an ein mörderisches Handtuch, das angeblich im Schloss sein Unwesen treibt und als Projektionsfläche für die Ängste aller Protagonisten dient.

Das hier auftretende Figurenreportoire, ausschließlich aus ‚Besessenen‘ bestehend, die auf selbstzerstörerische Weise ihrem vermeintlichen Glück hinterherjagen und so einen Ausweg aus dem beständig in sich kreisenden, allein auf ökonomischen Mehrwert ausgerichteten Alltag suchen, eignet sich außerordentlich gut für eine musikdramatische Umsetzung, zumal es in Christoph Klimkes Libretto weitaus prägnanter gefasst ist als in der ausufernden Romanvorlage. Klimkes bisweilen fast holzschnittartige Reduktion bietet die idealen Voraussetzungen für Kalitzke, dessen spezieller musikalischer Zugriff gerade jene Zwischentöne und Schattierungen beisteuert, auf die der Librettist verzichtet hat. So erweist sich der Komponist als Meister subtiler und doppelbödiger Charakterzeichnung, reagiert mit einer Vielzahl formaler Gestalten (etwa Hoquetus, Toccata oder Choral) und stilistischer Allusionen (beispielsweise an populäre Musik und Walzerklänge) auf die ausgedünnten Dialoge und schafft dadurch ein wechselvolles instrumentales Panorama, dem auf vokaler Ebene eine abwechslungsreiche Führung der Singstimmen entspricht. All diese Elemente leitet er aus einem System kleinster, immer wieder permutierter und neu miteinander gekoppelter Kernelemente ab und vermeidet dadurch den Charakter einer bloßen Collage, indem er alle Gestaltungsmittel einer einheitlichen, allerdings idiomatisch immer wieder abgetönten Sprache unterordnet.

Musikalische Realisierung

Als Dirigent der vorliegenden Veröffentlichung aus dem Hause Neos, Mitschnitt der Uraufführungsproduktion, erweist sich Kalitzke zudem als idealer Anwalt seines eigenen Werkes und fördert immer wieder das Unbequeme der Partitur hervor: Dank der exzellenten musikalischen Leistungen des Klangforums Wien ist die Umsetzung der instrumentalen Schicht enorm plastisch geraten. Insbesondere dort, wo musikalische Schichten aufeinanderprallen, wo Brüche zwischen differierenden gestischen Momenten hervortreten oder sich Allusionen aus den Klängen herausschälen, erschließt die brillante Tonqualität der Aufnahme zudem eine enorme Tiefendimension. Diesem Detail verdankt sich auch der Umstand, dass die Oper auf CD ganz gut ohne den Hintergrund der szenischen Realisierung auskommt und aufgrund ihrer in die Musik verlagerten Dramatik passagenweise die Qualitäten eines Hörstückes entfaltet. Greifbar wird dies gleich zu Beginn, wo sich die Klänge zunächst aus einem Ostinato heraus entwickeln – laut Regieanweisung beobachten die Protagonisten hier zunehmend zerstreut ein Tennismatch – und sich allmählich immer stärker verzweigen sowie zu instrumentalen Nadelstichen auswachsen.

Auch die Sänger leisten ihren Beitrag zum Gelingen der Aufnahme: Der intensive Ausdruck etwa, den Bariton Leigh Melrose vor allem dem exaltierten Sprechgesang Cholawickis verleiht, trägt ebenso zur Charakterzeichnung bei wie jene ständig zwischen vermeintlicher Erfüllung und Parodie oszillierende Zwiesprache von Sopranistin Henrickje van Kerckhofe (als Maja) und Tenor Benjamin Huletts (als Leszczuk), die Kalitzke durch eine beschädigte Tonalität als Gegenüber wirkungslos verpuffender kommunikativer Gesten entlarvt. Während Mezzosopranistin Noa Frenkel als Madame Ocholowska zwar in den Koloraturen sicher ist, jedoch insgesamt aufgrund ihres durchweg nervös vibrierenden Tons ein wenig unflexibel bleibt, überrascht Countertenor Jochen Kowalski in seiner kleinen, aber feinen Rolle als Holszanski. Darüber hinaus spricht Bass Manfred Hemm durch die einschmeichelnde Art an, mit der er den umtriebigen Kunsthistoriker Skolinski gibt, und Bariton Rupert Bergmann hat als lüsterner Maliniak einen ebenso kurzen wie einprägsamen Auftritt. Wie sich die vokalen und instrumentalen Leistungen zu einer schlüssigen Gesamterscheinung zusammenfügen, die am Ende in eine klanglich denaturierte Rückkehr des Beginns mündet, in der sich die klangliche Substanz der Musik zu glasartigen Klängen verflüchtigt, ist ganz klar eine Hörempfehlung wert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Kalitzke, Johannes: Die Besessenen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Neos
1
28.08.2012
EAN:

4260063112034


Cover vergössern

Neos

NEOS ­ das neue Label für Zeitgenössische Musik, das seit Mitte Mai 2007 auf dem deutschen, seit Oktober 2007 auch auf dem internationalen Markt präsent ist. Im Zentrum der Neuveröffentlichungen stehen Kompositionen des  20. und 21. Jahrhunderts - die Betonung liegt dabei auf Welt-Ersteinspielungen.

Insofern setzt Wulf Weinmann den bei seinem früheren Label col legno eingeschlagenen Weg konsequent fort. Langjährige frühere Partner wie  das Internationale Musikinstitut Darmstadt (IMD), die Donaueschinger Musiktage des SWR, die musica viva des Bayerischen Rundfunks oder die Salzburger Festspiele haben die Zusammenarbeit mit Weinmann auch für die Zukunft vereinbart.

Inzwischen weitet sich NEOS programmatisch aus: Vier Produktlinen entwickeln sich im Kontext Neuer Musik in Zusammenarbeit mit Komponisten und Interpreten, die über ein weit gespanntes Repertoire verfügen: Aufnahmen, die Tradition und Moderne verbinden, Werke früherer Meister in bisher nie oder selten gehörten Interpretationen meist originaler Bearbeitungen sowie eine Jazzlinie mit Musikern, die man eher aus der zeitgenössischen Musikszene kennt, wie Olga Neuwirth oder Mike Svoboda.

NEOS veröffentlicht pro Jahr ca. 40 CDs, SACDs und DVDs, die weltweit (z.B. in Deutschland über helikon harmonia mundi) vertrieben werden. Hohe technische Qualität der Aufnahmen ist selbstverständlich. Auch Design und ansprechende Verpackung sind zentrales Anliegen: Alle Produktionenerscheinen in Digipacks mit ausführlichen Textinformationen und Illustrationen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Suggestiv und anrührend: Das Label Kairos widmet dem Komponisten Johannes Kalitzke eine neue CD-Produktion mit zwei sehr unterschiedlichen Werken. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 24.02.2008)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Neos:

  • Zur Kritik... Flächen und Farben: Musica Viva mit Ligeti, Murail und Benjamin in herausragender Besetzung. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Lautkompositionen: Die gegenseitige Befruchtung von Instrumental- und Vokalklängen führt im vorliegenden Fall zu interessanten Neuentdeckungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Gesten-Reich: Andreas Skouras' schon ältere Einspielungen der nicht sonderlich umfänglichen und konzertant verbreiteten Klaviermusik des Finnen Kalevi Aho bedeuten gegenüber Sonja Fräkis brillanter Referenzaufnahme von 2014 (BIS) eine zweite Sichtweise. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Neos...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Doppelkonzert-Varianten: Beate Zelinksy und David Smeyers präsentieren als Klarinettenduo drei für sie komponierte Doppelkonzerte und überzeugen dabei durch ihren facettenreichen Zugang. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Himmlisches Hörvergnügen: Die dritte CD des Frauenchores der PH Heidelberg bildet einen bunten Querschnitt aus dem Repertoire für Frauenchor a cappella ab. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Expressive Meisterwerke: Das Boulanger Trio kann mit Paul Juons Klaviertrio „Litaniae“ stärker überzeugen als mit Tschaikowskijs berühmtem Mammut-Trio. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Verwandtschaftsverhältnisse: Hörbare Herzensangelegenheit in Sachen Nischenrepertoire – mit winzigen Schönheitsfehlern. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Dimitri Schostakowitsch: Klavierkonzert Nr.2 F-Dur op.102 - Allegro

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich