> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Konzerte für zwei & drei Klaviere
Sonntag, 27. Mai 2018

Mozart, Wolfgang Amadeus - Konzerte für zwei & drei Klaviere

Dreierpack


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die vor einiger Zeit bei BIS veröffentlichte Aufnahme von Mozarts Konzerten für mehrere Claviere ist ein wertvolle Ergänzung der Diskographie.

Mozarts Konzerte für zwei und drei Klaviere werden naturgemäß nicht so häufig (ein)gespielt wie seine ‚normalen‘ Klavierkonzerte. Und auf historischen Instrumenten sind Einspielungen, gerade wegen der vertrackten Balance zwischen den Instrumenten, noch rarer. Nun also drei ausgewiesene Spezialisten auf ihrem Gebiet – Ronald Brautigam, der für BIS sämtliche Klaviersonaten Mozarts und Beethovens eingespielt hat, Alexei Lubimov, der für Erato und Zig-Zag Territoires CDs mit Beethoven-Sonaten und Schubert-Impromptus vorgelegt hat, und Manfred Huss, der Swarowsky-Schüler, der 1991 die Haydn Sinfonietta Wien gründete (gewissermaßen ist Huss ein Synonym für die Haydn Sinfonietta und vice versa). Huss ist Philologe voller Entdeckerfreude: Auf der vorliegenden CD legt er gleich zwei Fassungen von Mozarts ‚zweiflügligem‘ Konzert Es-Dur KV 365 vor: die erste Fassung von 1779 und die revidierte Fassung von 1782 mit hinzugefügten Klarinetten, Trompeten und Pauken.

Vom ersten Takt an besticht die Einspielung durch ihre Energie und die Farben der Hammerklaviere. Die drei Pianisten sind musikalisch noch besser aufeinander abgestimmt als Malcolm Bilson, Robert Levin und Melvyn Tan unter John Eliot Gardiner zwanzig Jahre zuvor (Archiv Produktion). Manch einem werden die durchaus anders klingenden Instrumente in Huss’ Einspielung merkwürdig erscheinen (obschon es sich bei ihnen – wie auch in der Einspielung von 1987 – um Kopien von Instrumenten Anton Walters handelt). Doch ihr Zusammenspiel bewirkt nach einer kurzen Gewöhnungsphase eine attraktive Intimität, die den Konzerten gut ansteht. Die Spielfreude der drei Musiker (manchmal, etwa im 'Adagio' des ‚Lodron‘-Konzerts für drei Klaviere F-Dur KV 242, in fast ironischem Wechselspiel) ist ansteckend, die Einspielung ist bestens dazu angetan, etwa vorhandene Trübsinnigkeiten zu verscheuchen. Auch die Aufstellung der Instrumente im Raum, durch den SACD-Sound optimal eingefangen, verstärkt den Eindruck des musikalischen ‚Wechselspiels‘. Eine neue Perspektive (im Vergleich zu Gardiner) eröffnet die Beethoven bereits vorwegnehmende überarbeitete Fassung des Konzertes von 1782. Vielleicht hätte die Wahl zweier Instrumente der Beethoven-Zeit die zukunftsweisende Dimension dieser Fassung noch weiter verstärkt.

Ein exemplarisches Booklet komplettiert eine rundum gelungene Produktion des ‚Dreierpacks‘, voller Witz, Poesie und Charme, voller unerwarteter Klangfarben und Perspektiven – eine Produktion, die ganz klar macht, wie viel Gewinn wir von historisch informierten Interpretationen ziehen können, Interpretationen, die nicht wenige traditionelle Interpretationen ganz schön alt aussehen lassen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Konzerte für zwei & drei Klaviere

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
25.09.2007
EAN:

7318599916187


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Mitreißend und überzeugend: Die vorliegende Aufnahme von Mahlers Sinfonie Nr. 6 durch das Minnesota Orchestra unter Osmo Vänskä ist ein Gewinn für jede Plattensammlung. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Vielversprechender Auftakt: Mit der berühmten Fünften Sinfonie haben Osmo Vänskä und das Minnesota Orchestra ihren Mahler-Zyklus eingeleitet – eine inhaltlich durchdachte und musikalisch schlüssige Interpretation. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Geist der Vergangenheit: Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Kammermusikalisch transparent: Rundum empfehlenswert: Telemann ohne orchestrale Opulenz, dafür in einer farbenreichen und hervorragend aufgenommene Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Griffige Lesart: Eine attraktive Lesart von Händels Krönungsanthems, gekoppelt mit Auszügen aus der 1732er-Fassung seines Oratoriums 'Esther' Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus dem Nachlass Leopold Stokowskis: Auf verschiedene Weise sind die drei Stokowski-Konzertmitschnitte aus den Jahren 1954 bis 1961 mit Großbritannien verbunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Altus-Freuden: Für den jungen Altus Benno Schachtner ist diese Händel-Platte nach dem formidablen Album ‚Clear or Cloudy‘ vom vergangenen Herbst ein neuerliches diskografisches Schmuckstück. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Mahler für die Couch: Jansons dirigiert die Neunte mit dem BR-Symphonieorchester wenig aufregend. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... In klassischem Gewand: Unter der Leitung ihres Chefdirigenten Adam Fischer gelingt den Düsseldorfer Symphonikern eine weitere bemerkenswerte Darbietung einer Mahler-Sinfonie, die von großer Ausdruckssicherheit geprägt ist. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Henri Marteau: String Quartet No.2 op.9 - Andante sostenuto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich