> > > Marx, Joseph: Ausgewählte Lieder
Mittwoch, 26. September 2018

Marx, Joseph - Ausgewählte Lieder

Vertrackt


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Leichte ist oftmals das Schwere. So auch bei vorliegender CD mit Liedern von Joseph Marx. Angelika Kirchschlagers Timbre will zu diesen Kleinoden nicht recht passen.

Angelika Kirchschlager hat Erfolg. Die Karriere der 1965 geborenen Mezzosopranistin läuft wie am Schnürchen. Ihre jüngste Schumann-Lieder-CD für Sony wurde mit ausgezeichnet, auf allen großen Opernbühnen der Welt ist sie zu hören und wird von Kritikern und Publikum gleichermaßen umjubelt. Ihr immenser Fleiß (allein fünf Lied-CDs erschienen 2010) spricht für sich. Sie ist eine intelligente Sängerin, die auch vor zeitgenössischer Musik nicht zurückschreckt. Möchte man Vergleiche anstellen, so mit der großen Edith Mathis – ähnlich kraftvoll und warm ist die Höhe, ähnlich sogar das Timbre (zumindest auf der vorliegenden CD).

Joseph Marx (1882–1964) gilt als essenziell österreichischer Komponist, mit einer gehörigen Portion Wiener Schmäh in seiner Melodiegestaltung. Ein Vorurteil, wie sich schon bei den ersten Takten der vorliegenden Auswahl von 24 Liedern erweist. Wir haben hier einen Komponisten, dessen Klangsprache jener Max Regers oder Hugo Wolfs etwa nicht unähnlich ist, voller Modulationen und Stimmungswechsel, mit Charme, Witz, aber auch Tiefgründigkeit. Da reicht keine intelligente Gestaltung – man braucht die passende Stimme, eine Stimme voller Wärme Sinnlichkeit, Wärme und verhaltener Erotik. Kirchschlagers Stimme kann nicht ganz diese Erfordernisse erfüllen – wie jene von Mathis ist auch ihre einen Hauch kühl, kalkuliert, man hat das Gefühl, sie singe mit Emotion, mit Intellekt, mit Wissen – aber nicht zu hundert Prozent mit dem Herzen. Dies kann gut eine Besonderheit ihres typischen Stimmklangs sein und kein psychologisches Phänomen, aber bei Liedern wie den vorliegenden muss man solche Qualitäten erwarten (kein Wunder, dass solche schwierigen Kleinodien nur selten aufs Programm gesetzt werden – sie sind so unglaublich schwer überzeugend hinzukriegen).

Dreimal habe ich angesetzt, die CD zu hören, und immer wieder hat mich die Stimme Kirchschlagers enttäuscht. So sehr sie sich bemüht, ich blieb unberührt – ob im Wolf’schen 'Die Liebste spricht' oder dem eindrucksvollen, ausdrucksvollen Liederzyklus 'Verklärtes Jahr' (1930-32). Dabei liegt es keineswegs an der Musik – Marx ist ein echter Meister des Liedes und es ist eine Schande, dass es so wenige Aufnahmen gibt. Aber es liegt auch nicht daran, dass Kirchschlagers Timbre unschön wäre, die Stimme nicht säße oder mir vom Timbre her unangenehm wäre. Im richtigen Repertoire, so bin ich überzeugt, kommt sie zur besten Geltung. Auch ist ihre Aussprache exemplarisch, und sie hat in Anthony Spiri einen bewunderungswürdigen Klavierpartner.

Vielleicht fehlt mir hier der ‚Hothouse‘-Effekt, der den Liedern harmonisch immanent ist und auf den man sich als Sänger/in einlassen muss, ein Effekt, der noch stärker etwa in der Musik Kaikhosru Sorabjis offenkundig ist. Ein Effekt, der leicht zu Lasten der Aussprache gehen kann oder die Stimme verbrennt. Ein Effekt, der eine ganz besondere Stimme erfordert. Oder eine ganz besondere Persönlichkeit. Es ist vertrackt – diese kurzen Lieder, mit ihren herrlichen Linien, ihrer reichen Harmonik, erfordern in ihrer Kürze so unendlich viel.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Marx, Joseph: Ausgewählte Lieder

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
20.08.2010
EAN:

761203746620


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Blühende Viola: Standard-Bratschen-Repertoire aus dem Biotop der Wiener Klassik: Andra Darzina liefert als Solistin und Dirigentin eine 'professorale' Referenz-Einspielung in sehr gutem Klangbild. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Aufgefrischt: Überfällige neue Würdigung eines nicht zentralen Schaffensbereichs Mozarts. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Auf die schottische Art: Schottische Volkslieder werden in der vorliegenden Interpretation von drei Klaviertrios Leopold Kozeluchs eher als exotisches Beiwerk denn als essenzieller Teil der Musik gesehen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Cosimas Erbe?: Was hat Cosima Wagner mit Erik Satie zu tun? Mehr als man denken würde. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Konkurrenzfähig: Die Klaviersonaten von Johann Nepomuk Hummel erklingen hier erstmals vollständig auf Hammerklavier. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Harmonisch spannend: Ein zu Unrecht vergessener Lokalkomponist des 18. Jahrhunderts in hinreißender Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ein bunter Strauss: Werke für und mit Oboe von Richard Strauss, gespielt mit einem klassizistischen Lächeln. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Ungleiche Partner: Mit dieser CD gibt Yannick Nézet-Séguin eine frühe Visitenkarte seines Könnens ab. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Sinfonischer Kreis: Beethovens Sinfonien im Real Surround Sound: ein faszinierendes Klangbühnenerlebnis. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2018) herunterladen (3001 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Walter Braunfels: Sinfonica Concertante op.68 - Adagio - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich