> > > Michael Schneider spielt: Blockflötenkonzerte von Fasch, Schickhardt, Scheibe u.a
Mittwoch, 20. November 2019

Michael Schneider spielt - Blockflötenkonzerte von Fasch, Schickhardt, Scheibe u.a

Blockflöten-Schmuckstücke


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Spätbarocke Höhepunkte auf der Blockflöte: Michael Schneider und die Cappella Academica Frankfurt mit einer rundum überzeugenden Einspielung einiger interessanter Konzerte.

Um die Mitte des 18. Jahrhunderts wurde die Blockflöte allmählich aus dem Kreis der solistisch gebrauchten Instrumente verabschiedet, nach einem bedeutenden Höhepunkt im konzertanten Einsatz etwa bei Antonio Vivaldi. Auch in den Zentren deutscher Musikpflege findet sich ein Echo darauf – das dokumentiert die vorliegende Platte, die sechs Konzerte aus deutschen Federn vereint. Sechsmal wird eine Altblockflöte mit charmanten, konzentrierten Orchesterbesetzungen konfrontiert. Das Konzert von Johann Friedrich Fasch (1688-1758) – hier als Ersteinspielung zu hören – ist eine echte Repertoirebereicherung, in den Ecksätzen hochvirtuos, im Largo mit kontemplativen Qualitäten und damit den repertoirebestimmenden Werken Vivaldis durchaus ähnlich. Bei einem g-Moll-Konzert von Johann Christian Schickhardt (ca. 1682-ca. 1760) trifft der Hörer auf eine etwas konventionellere lineare Ausarbeitung und einfachere, gleichwohl tragfähige Strukturen. Aber auch hier wird die Besetzung souverän und stilsicher gehandhabt, tritt die Soloflöte zum Beispiel in schöne Interaktion mit der Oboe.

Johann Adolf Scheibes (1708-1776) ebenfalls erstmal eingespieltes Konzert in B-Dur entspricht ganz dem ästhetischen Ideal, dass Scheibe selbst in Abgrenzung zum Werk Johann Sebastian Bachs formuliert hatte: Die melodische Invention steht im Mittelpunkt, klangliche Eleganz dominiert, freilich auf Kosten struktureller Reduzierung und Vereinfachung – Fasch richtet sich bereits erkennbar nicht mehr unbedingt an den klangredegeschulten Hörer des Barock. Von besonderem Interesse ist noch das F-Dur-Konzert von Christoph Graupner (1683-1760): Der zeigt sich im Vergleich zu seinen unmittelbaren Zeitgenossen einmal mehr als sehr eigenständiger Kopf, schon der etwas zerklüftet wirkende Beginn des ersten Allegro zeigt das. Konzertantes Geschehen vollzieht sich bei Graupner weniger im Wechsel von Solo und Tutti als vielmehr in beständiger Interaktion von Flöte und Orchestersatz. Auch das stimmungssatte Andante bietet neben einer intensiv komponierten atmosphärischen Dichte gleichsam ‚zerbrochene’ Linien der Flöte. Zu diesen vier Konzerten treten Arbeiten von Johann Christian Schultze (ca. 1680-1740) und Mattheus Nikolaus Stulick (ca. 1700-1740), die durchaus nicht ohne Eleganz sind, kompositorisch aber doch nicht das ganz große Gewicht aufweisen.

Rundum gelungen

Michael Schneider spielt den Solopart dieser Konzerte leicht, beweglich und mit wunderbar unforcierter Tongebung. Seine behände Geläufigkeit kommt der unangestrengten Frische der Kompositionen deutlich entgegen – Ausnahme ist das technisch ambitionierte, virtuose Konzert Faschs: Und auch hier zeigt sich Schneider technisch absolut souverän und sattelfest. Es gelingt ihm, die klanglich wunderbar harmonischen Instrumente ein insgesamt selbstverständlicher Teil des Gesamtklangs sein zu lassen. Der wird von dem konzentrierten, zwar präsenten aber doch in deutlicher Begleithaltung agierenden Ensemble der Cappella Academica Frankfurt entscheidend geprägt. Es ist in der Summe nicht mehr – aber vor allem: nicht weniger – als ein überzeugend ausgebauter, den barocken Instrumentaltypologien entsprechender Ensembleklang. Obligate Qualitäten gehören ebenso selbstverständlich dazu wie ein farbiger Basso continuo.

Einen maßgeblichen Beitrag zur hohen Qualität der Platte leistet das Klangbild: Es zeichnet sich durch Klarheit und Transparenz aus, ist zugleich angenehm erwärmt und bildet hohe und tiefe Register balanciert ab. Schneider findet zusammen mit den anderen Instrumentalisten zu entschiedenen Tempi, konturiert die Folge der Sätze klar und gelungen. Dynamisch ergibt sich manch schöner Effekt aus dem Wechsel von solistischen und durch das Ensemblespiel geprägten Passagen. Eine besondere Qualität liegt in der aktiv gestalteten, beredt eingesetzten Artikulation, die so ganz dem barocken Ideal entspricht.

Insgesamt gelingt eine frische, trotz der Präsenz des Soloinstruments ensembleorientierte Deutung gewichtiger Kompositionen. Die Blockflöte Michael Schneiders ist dabei mehr Teil einer konzertierenden Gesamtstruktur als eine dominante Klanggröße. Schneider profiliert sich einmal mehr als Solist mit bemerkenswerten Fähigkeiten in Sachen Technik, Klangsinn und durchdachter programmatischer Arbeit. Besonders interessant sind die Ersteinspielungen des virtuosen Konzerts Faschs und die stilistisch eigenständige Komposition Scheibes – als echte Bereicherungen des Repertoires.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Michael Schneider spielt: Blockflötenkonzerte von Fasch, Schickhardt, Scheibe u.a

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
20.05.2010
Medium:
EAN:

CD
761203753420


Cover vergössern

Fasch, Johann Friedrich
 - Konzert F - Dur für Blockflöte, Streicher und B.c. - Allegro
 - Konzert F - Dur für Blockflöte, Streicher und B.c. - Largo
 - Konzert F - Dur für Blockflöte, Streicher und B.c. - Allegro
Graupner, Johann Christoph
 - Konzert F - Dur für Blockflöte, Streicher und B.c. - Allegro
 - Konzert F - Dur für Blockflöte, Streicher und B.c. - Andante
 - Konzert F - Dur für Blockflöte, Streicher und B.c. - Allegro
Scheibe, Johann Adolf
 - Konzert B - Dur für Blockflöte, zwei Violinen und B.c. - Allegro
 - Konzert B - Dur für Blockflöte, zwei Violinen und B.c. - Adagio
 - Konzert B - Dur für Blockflöte, zwei Violinen und B.c. - Poco Allegro
Schickhardt, Johann Christian
 - Konzert g - Moll für Blockflöte, zwei Oboen, Fagott, Streicher und B.c. - Allegro
 - Konzert g - Moll für Blockflöte, zwei Oboen, Fagott, Streicher und B.c. - Adagio
 - Konzert g - Moll für Blockflöte, zwei Oboen, Fagott, Streicher und B.c. - Un poco Allegro
 - Konzert g - Moll für Blockflöte, zwei Oboen, Fagott, Streicher und B.c. - Vivace
 - Konzert g - Moll für Blockflöte, zwei Oboen, Fagott, Streicher und B.c. - Allegro
 - Konzert g - Moll für Blockflöte, zwei Oboen, Fagott, Streicher und B.c. - Finale Allegro
Schultze, Johann Christian
 - Konzert G - Dur für Blockflöte, Streicher und B.c. - Allegro
 - Konzert G - Dur für Blockflöte, Streicher und B.c. - Adagio
 - Konzert G - Dur für Blockflöte, Streicher und B.c. - Vivace
Stulick, Mattheus Nikolaus
 - Konzert C - Dur für Blockflöte, Fagott, Streicher und B.c. - Allegro
 - Konzert C - Dur für Blockflöte, Fagott, Streicher und B.c. - Largo
 - Konzert C - Dur für Blockflöte, Fagott, Streicher und B.c. - Allegro


Cover vergössern

Orchester/Ensemble:Cappella Academica Frankfurt
Interpret(en):Schneider, Michael


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Kammermusik im Biedermeierstil: Englische Landschaften, ein spanisch angehauchtes Viola-Duo und virtuose Klaviertrio-Musik von mehr oder weniger belangloser Art. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Attraktive Kammermusik: Torleif Thedéen und Oliver Triendl brechen eine Lanze für Robert Kahns Kammermusik für Cello und Klavier. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sturm im Wasserglas: Das Gesamtwerk für Klavier von Jacques Offenbach Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Geistvoll: Das Ensemble Singer Pur stellt vor allem in den moderneren Sätzen und Arrangements von Stücken aus aller Welt seine Stärken heraus. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Für die Kammer des Herzogs: Ein edler Zyklus von Orlando di Lasso für die Kammer des Herzogs: Viel zu kostbar, um nur von wenigen Ohren gehört zu werden und deshalb bei den Singphonikern in den richtigen Kehlen. Die durchmessen ihn vollgültig, mit eigenem Gepräge, hochklassig. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Gezupfte Größe: Es ist ein höchst lebendiges Porträt der zauberhaften Musik Kapsbergers: Jonas Nordberg ist auf der Theorbe ein bemerkenswert klangorientierter Interpret. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dokumente einer Freundschaft: Heinrich Schiff erkundet die spannende Welt Otto M. Zykans. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nicht ausgereizt: Mariss Jansons nähert sich Tschaikowskys Fünfter emotional etwas zu kontrolliert. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Drei in einem: Hyperions Auswahl aus Charpentiers Kirchenmusik kann mit der Konkurrenz nicht ganz mithalten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Pierantonio Tasca: A Santa Lucia

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich