> > > Panufnik, Andrzej: Orchesterwerke vol. 1
Donnerstag, 24. Mai 2018

Panufnik, Andrzej - Orchesterwerke vol. 1

Polnisch-englische Stimme


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


CPO legt eine insgesamt sehr gelungene Aufnahme von Orchesterwerken von Andrzej Panufnik vor.

Andrzej Panufnik (1914–1991) war lange Zeit ein von der Politik unterdrückter Komponist. Der gebürtige Warschauer überlebte nationalsozialistische und später sozialistische Unterdrückung, doch 1954, nach dem Tod seines Vaters und seiner Tochter, konnte er sich nicht länger den Repressalien unterordnen und ließ sich in England nieder. Damit hörte er in Polen gewissermaßen auf zu existieren. Nur wenig wurde sein Schaffen aber auch in Großbritannien gepflegt – erst in den letzten fünfzehn Jahren, also erst nach seinem Tod hat seine Musik eine Renaissance erlebt, von der insbesondere seine Orchesterwerke betroffen sind. cpo legt nun in Zusammenarbeit mit dem polnischen Rundfunk die erste Folge seiner symphonischen Werke vor. Das zuerst entstandene Werk ist die 'Heroische Ouvertüre' des Vierundzwanzigjährigen, die 1939 nach dem Einmarsch der deutschen Armee in Polen entstand; Panufnik wollte dem tapferen Widerstand des polnischen Volkes ein Werk widmen und nutzte als zentralen Gedanken das patriotische Lied Warszawiank. Die Komposition ist noch auf dem Weg zu Panufniks ureigenstem Stil, einer erweiterten Tonalität, und enthält noch ein paar affirmative Wendungen, die sich so in Panufniks Schaffen später nicht mehr finden. Die 'Tragische Ouvertüre' entstand 1942 (rekonstruiert 1945, revidiert 1955) „unter der Einwirkung von Angst und alltäglichem Schrecken und dem Gefühl, dass es noch schlimmer kommen würde“; ein kraftvolles und bedrückendes Werk. Es mit Schostakowitsch oder Prokofjeff vergleichen zu wollen, würde Panufniks eigene Kreativität schmälern. Erweist doch seine 'Nocturne', 1947 entstanden (revidiert 1955), dass man ebenso gut Einflüsse von Britten unterschieben könnte. Vielmehr allerdings scheint es sich hier auch um einen typisch polnischen Stil zu handeln, dessen Verwandtschaft man auch in Werken Witold Lutoslawskis oder Henryk Góreckis begegnen kann. Immer wieder haben das Schlagwerk und das Klavier prominente Rollen in Panufniks orchestralen Texturen, doch bleiben seine Klangfarben immer äußerst vielgestaltig und phantasievoll.

Nach seiner Flucht aus Polen und Übersiedlung nach England wurde Panufniks Klangsprache vielfach milder, meditativer. Das 'Katyn Epitaph' für kleines Orchester entstand 1967 (revidiert 1969) als Memorial für 15000 polnische Kriegsgefangene, die 1943 durch die russische Armee im Wald von Katyn umgebracht worden waren. Ein herbes Werk, in dem einzelne Soloinstrumente (u.a. Violine, Flöte, Oboe, Fagott), später auch das ganze Orchester (mit nur der Tuba als Blechblasinstrument) das Gedenken des Einen an die Vielen in einem großen Adagio ausbreiten, wurde es in der Carnegie Hall durch Leopold Stokowski uraufgeführt. Das Symphonische Vorspiel 'A Procession for Peace' entstand unmittelbar nach Panufniks 'Sinfonia Votiva' 1982-3 für das Friedensjahr 1983 als Auftragskomposition des Greater London Council und erlebte seine Uraufführung bei den Freiluftkonzerten im Schlosspark von Kenwood House. Die Widmung des Werks richtet sich an „die friedliebenden Menschen jeder Rasse und Religion, jeder politischen und philosophischen Glaubensrichtung“. Auch hier haben wir ein eher meditatives Werk, das sich aber zu einem strahlenden Friedensappell steigert. Das die CD schließende Werk 'Harmony. A Poem' entstand 1989 als Panufniks letzte reine Orchesterkomposition (1990-1 folgte noch das Cellokonzert für Mstislaw Rostropowitsch). Es handelte sich um eine Auftragskomposition des New York Chamber Symphony Orchestra und ist Panufniks Frau Camilla zur Silberhochzeit gewidmet. Panufnik selbst betonte das „warme und lyrische Klima“ der Komposition – sein Ziel war es, harmonisch, melodisch-kontrapunktisch, in den Orchesterklangfarben wie in der Metrik ein Gleichgewicht herzustellen. Das Orchester ist in zwei Gruppen – Bläser versus Streicher – aufgeteilt und aus diesem Dialogisieren ergibt sich eine äußerst dichte, gleichzeitig ohne extreme Akzente auskommende Komposition.

Das polnische Radio-Sinfonie-Orchester unter der Leitung seines Chefdirigenten Lukasz Borowicz beherrscht Panufniks Idiom perfekt – etwa die verschwimmenden Streicherklänge im 'Nocturne', die feinen Klangmischungen im 'Katyn Epitaph' und in 'Harmony', aber auch die kraftvollen Ausbrüche in der 'Tragischen Ouvertüre' und der 'Heroischen Ouvertüre' und die monumentale Steigerung in der 'Procession for Peace'. Ein insgesamt recht informatives (viersprachiges) Booklet und in jeder Hinsicht untadelige Tontechnik vervollständigen den überaus positiven Einblick in das kompositorische Schaffen eines bedeutenden Komponisten des 20. Jahrhunderts.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Panufnik, Andrzej: Orchesterwerke vol. 1

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
20.02.2010
EAN:

761203749720


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Liszt-Werke für zwei Klaviere: atemberaubende Aufnahmen des SWR2: Aglika Genova & Liuben Dimitrov unterstreichen mit diesen Aufnahmen, weshalb sie zu den gefragtesten Klavierduos der Welt gehören. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Voller Leben und Quirligkeit: Das Klavierduo Genova & Dimitrov legt erneut eine Platte mit raren Konzerten vor. In diesem Fall werden Werke von Carl Czerny und Max Bruch mit viel Schwung und absoluter Perfektion gespielt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mehr lyrisch als dramatisch: Die Interpretation von Khachaturians Zweiter Sinfonie kann mit den besten Einspielungen des Werks nicht ganz mithalten. Der Bonus wird hier das Besondere. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Kammermusikalisch transparent: Rundum empfehlenswert: Telemann ohne orchestrale Opulenz, dafür in einer farbenreichen und hervorragend aufgenommene Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Griffige Lesart: Eine attraktive Lesart von Händels Krönungsanthems, gekoppelt mit Auszügen aus der 1732er-Fassung seines Oratoriums 'Esther' Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus dem Nachlass Leopold Stokowskis: Auf verschiedene Weise sind die drei Stokowski-Konzertmitschnitte aus den Jahren 1954 bis 1961 mit Großbritannien verbunden. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2018) herunterladen (2883 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich