> > > Bella Musica > Sortiert nach Labels
Freitag, 25. September 2020

Foto: Robert Kneschke, fotolia.com

CD-, DVD-, Schallplatten- und Buch-Kritiken

Besprechungen zum Label/Verlag Bella Musica


  • Zur Kritik... Sensuell und kraftvoll: Die Violinkonzerte von Fritz Leitermeyer und Dieter Acker sind zentrale Beiträge zur Ferenc-Kiss-Diskografie. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Busoni im Zentrum: Manfred Reuthes Klavierrecital bietet Kompositionen unterschiedlicher Epochen mit unterschiedlicher interpretatorischer Sicherheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Aus der Talentschmiede: Neben zwei Klassikern des Repertoires für Violine und Orchester bietet die Präsentations-CD der beiden Baden-Badener Lions Club-Preisträger des Jahres 2009 das äußerst reizvolle Divertimento Concertante von Nino Rota. Weiter...
    (Simon Haasis, )
  • Zur Kritik... Jenseits von Zeit und Raum: Mit dieser Einspielung von Saties Klaviermusik beweist Chisako Okano, dass eine Musik, die weder auf Spannungsbögen basiert noch dem Prinzip auffallender Gegensätze folgt, dennoch voller Emotion und interpretatorischer Vielfalt sein kann. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Junges, feuriges Temperament: Licht und Schatten stehen in dieser Paganini-Aufnahme mit der Geigerin Maria Solozobova eng beieinander. Weiter...
    (Marina Brunner, )
  • Zur Kritik... Herb und doch intim: Jana Iwanilowa und Anna Zassimova interpretieren eine Auswahl der äußerst seltenen Lieder des russischen Komponisten Georges Catoire: leise, zarte und intime Werke - nur nicht eingängig. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mozart auf plumpen Füssen: Die Interpretation stellt die Flötenkonzerte Mozarts in ein völlig falsches Licht, denn durch Ukigayas erstaunlich schlechte Flötentechnik fehlt die charakteristische Leichtfüßigkeit bei Mozart. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Zweitklassiges erstklassig: Vielleicht ist es Kitsch. Aber vor allem: farbige, fein musizierte Walzertristesse. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Tiefe Töne im Bergwerk: Gedicht und Musik - eine Gemeinschaftsarbeit des Dichters Andreas Neeser und des Cellisten Martin Merker mit zweifelhaftem Erfolg. Weiter...
    (Patrick Beck, )
  • Zur Kritik... Schostakowitsch als Inspirator: Das Arcadia Trio hat das Klaviertrio op. 67 von Schostakowitsch und ein inhaltlich und formal korrespondierendes Werk des Polen Krzysztof Meyer eingespielt. Das Ensemble überzeugt höchstens durch seinen couragierten und kraftvollen Zugriff auf die Stücke. Weiter...
    (Wendelin Bitzan, )
  • Zur Kritik... Wechselspiel von Empfindungen und Farben: Piazzolla in klassischer kammermusikalischer Besetzung wie man ihn sich wünscht. Weiter...
    (Florian Lang, )


Weitere -Besprechungen:
(     1    2  )   Vorwärts

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Hans Eklund: Symphony No.5 Quadri - Allegro e feroce. Andante sostenuto. Allegro. Andante sostenuto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich