> > > Naxos > Sortiert nach Labels
Dienstag, 12. Dezember 2017

Foto: Robert Kneschke, fotolia.com

CD-, DVD-, Schallplatten- und Buch-Kritiken

Besprechungen zum Label/Verlag Naxos


  • Zur Kritik... Der Unbekannte Wagner: Es gibt Werke von Richard Wagner, für die sich die Nachwelt in gewisser Weise zu schämen scheint. Seine frühen Ouvertüren lassen den späteren kompositionsgeschichtlichen Revolutionär kaum schon erahnen. Märkls geballte Sammlung hat aber Informationswert. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Kleine Besetzung für große Musik: Astor Piazzolla und der entscheidend von ihm mitgesprägte Tango Nuevo erfreuen sich schon seit Jahren großer Beliebtheit. Aber wie spielt man diese Musik 'richtig'? Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Ungewöhnliches Klangereignis: Countertenor Yaniv d'Or kann mit seiner Interpretation französischer Lieder überzeugen. Das gelingt ihm im Fall von Schummans 'Dichterliebe', die die CD eröffnet, leider nicht. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Gernando statt Fernando: Diese Ersteinspielung von Bellinis 'Bianca e Gernando' ist ein lebendiger Opernabend mit dem reizvollen Beigeschmack der unerhörten Rarität. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Kongeniale Arrangements mit Balance-Problemen: Die kongenialen Arrangements der Schostakowitsch-Streichquartette durch Rudolf Barschai erfahren hier nur eine mittelprächtige Interpretation. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Eklektisches aus Brasilien: Isaac Karabtchevsky setzt die Sinfonien-Reihe Heitor Villa-Lobos' fort. Das orchestrale Farbspektrum ist reich schattiert, doch fehlt die rhythmische Zündkraft früherer Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Hörenswerte Erstaufnahme: Belcanto in Hochform macht die Wiederentdeckung dieser venezianischen Oper zum außergewöhnlichen Hörgenuss für alle Opernfreunde, die auf der Suche nach musikalischem Neuland sind. Weiter...
    (Sonja Jüschke, )
  • Zur Kritik... Italienisches Mittelalter aus dem Schwarzwald: Dieser Mitschnitt von Rossinis selten zu hörender 'Adelaide di Borgogna' zeigt eine weitgehend untadelige Umsetzung, ohne aber ein flammendes Plädoyer für diese Ritteroper zu bieten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Raffiniert und wirkungsmächtig: JoAnn Fallette und das Buffalo Philharmonic Orchestra erkunden einmal mehr unbekanntes spätromantisches Terrain, diesmal mit Werken von Vitĕzslav Novak. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Der gar nicht andere Puccini: Dank des unprätentiösen Zugriffs von Krassimira Stoyanova und Maria Prinz ist das Album mit Puccinis kompletten Sopran-Liedern keine musikwissenschaftliche Ergänzung, sondern purer Genuss kleiner Lied-Pralinen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Große Sinnlichkeit: Tianwa Yang landet auch mit dieser Einspielung einen Volltreffer. Ihr Vortrag von Lalos 'Symphonie espagnole' ist sensationell. Ihr zur Seite stellt sie ein weiteres Violinkonzert mit spanischem Kolorit, das unbedingt lohnenswert ist. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )


Weitere -Besprechungen:
(     1    2    3    4    5    6    7    8    9    10  )   Vorwärts

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Maurice Ravel: Daphnis et Chloè: Première Partie - Invocation à Pan par les Nymphes

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich