> > > ARS Produktion > Sortiert nach Labels
Sonntag, 22. Oktober 2017

Foto: Robert Kneschke, fotolia.com

CD-, DVD-, Schallplatten- und Buch-Kritiken

Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion


  • Zur Kritik... Drängende Intensität: Michael Heupel erweist sich hier als eigenwilliger Deuter, der manchen Werken für Violoncello solo eine ganz eigene Färbung angedeihen lässt.. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Im Dialog mit Mahler und anderen: Das Sinfonieorchester Münster nimmt sich unter Fabrizio Venture der Zweiten Sinfonie Alfredo Casellas an. Das ist ehrenwert und über weite Strecken hoch achtbar. Gegenüber Noseda zieht die Aufnahme trotzdem den Kürzeren. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Herrenhaus: Nadège Rochat und die Staatskapelle Weimar verfolgen in dem vorliegenden britischen Programm ein ambitioniertes Konzert, das nicht durchgängig aufgeht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Game of Scores: Stefan Fraas und die Vogtland Philharmonie bleiben ihrer Spezialität treu und legen ihre dritte SACD voller populärster Film- und Serien-Erkennungsmelodien von Bonanza bis zum Drachenzähmen vor. Wirklich abwechslungsreich? Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Mit Effekt: Donka Angatschewa hat auf dieser Einspielung drei konzertante Werke für Klavier versammelt, die mit dem Populären liebäugeln. Die Umsetzung ist aber leider gerade im Orchestralen nicht ganz ausgereift. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Arien aus der Zeit der Empfindsamkeit: 'Sol nascente' umfasst ein ambitioniertes Programm mit Arien aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts von Jomelli, Sarti, Piccini und Mozart. Sopranistin Charlotte Schäfer wird dabei von der zupackenden Neuen Düsseldorfer Hofmusik unter der versierten Leitung von Michael Preiser begleitet. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Überhaupt nicht kinderleicht: Das junge und ebenso vielversprechende Kammermusikduo Stefan Tarara und Lora Vakova-Tarara spielt drei bedeutende Werke von George Enescu. Damit schließen die beiden nicht bloß eine Lücke auf dem Tonträgermarkt, sondern füllen diese gleich noch mit Musikalität und Fingerspitzengefühl. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Farbenprächtig: Unter dem Titel 'Virtuose Violinmusik' spielen die Dresdner Kapellsolisten Vivaldis 'Vier Jahreszeiten' und Telemanns 'Don Quichotte Suite'. Beides gelingt höchst lebendig, versiert und stilsicher. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Furchterregend virtuos und poetisch: Florian Noacks zweite Folge seiner geplanten Gesamteinspielung der Klavierwerke Sergej Ljapunows übertrifft den ersten Teil deutlich. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Geistliches für Männerchor: Das Renner Ensemble Regensburg interpretiert hier ein interessantes Programm mit seltenen geistlichen Werken des 19. Jahrhunderts für Männerchor. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Delikat, fein, genial: Die geniale Mischung macht es hier aus: Musik aus Wiener Klassik, amerikanischer Moderne und italienischer Romantik (genau in dieser Reihenfolge) ist zu hören auf dieser Einspielung des Schumann Quartetts. Ein Platte die Maßstäbe setzt. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )


Weitere -Besprechungen:
(     1    2    3    4    5    6    7    8    9    10  )   Vorwärts

Magazine zum Downloaden

Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (10/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Paolo Colonna: Sacre Lamentazioni della Settimana Santa a voce sola - Terza lamentazione del venerdì sera

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich