> > > Strozzi, Barbara: Ensemble Poiésis
Montag, 27. Mai 2019

Strozzi, Barbara - Ensemble Poiésis

Frauenpower aus dem 17. Jahrhundert


Label/Verlag: aeon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Cristiana Presutti und das Ensemble Poiesis aus Lyon unter der künstlerischen Leitung der Harfenistin von Marion Fourquier leben die Musik Strozzis.

Man kann nur bedauern, dass die Kunstgeschichte sich so wenig an die Künstlerinnen erinnert, die vor dem 20. Jahrhundert gelebt haben. Der italienische Barock stellt in dieser Hinsicht jedoch eine Ausnahme dar, wenn man an die Malerin Artemisia Gentileschi oder Komponistinnen wie Isabella Leonardo, Francesca Caccini, Gracia Babtista, Camillla de Rossi, sowie die bedeutendste von allen, Barbara Strozzi denkt. Ihre Geburt, ihr Leben, ihre Sitten, und vor allem die Qualität ihrer musikalischen Produktion sind einzigartig; sie prägte zudem ihre Zeit und geriet nie in Vergessenheit. Noch 1811 wird sie in dem Dictionnaire Historique des Musiciens von Choron und Fayolle aufgeführt, und zwar durchaus lobend: ‘Strozzi (Barbara), adelige Venzianierin. [...] Man schreibt ihr die Erfindung der Kantate zu, da sie 1653 Vokalkompositionen unter dem Titel Cantate, arie e duetti veröffentlichte.’ Obwohl diese Zuschreibung vielfach diskutiert worden ist, wird Barbara Strozzi heute als eine der Schöpferinneneiner Gattung angesehen, die als wahres Laboratorium eines neuen Stils und einer modernen musikalisch-poetischen Sprache gilt: der Kantate. Doch verkörpert Barbara Strozzi vor allem die Freiheit des Denkens, der Lebensart und des künstlerischen Schaffens, wie es in Venedig zu Anfang des Barocks vorherrschend war, während die Serenissima einem unaufhaltsamen politischen und wirtschaftlichen Abstieg entgegensah.

Cristiana Presutti und das Ensemble Poiesis aus Lyon unter der künstlerischen Leitung der Harfenistin von Marion Fourquier lebendie Musik Strozzis. Mit mehr Emotion kann man ein Stück wie z.B. das Lagrime mie nicht singen und auch nicht begleiten. Hier trifft außergewöhnliche Musikalität mit einem Enthusiasmus zusammen, der sich auch in der Forschungsarbeit, den Gesprächskonzerten und der pädagogischer Arbeit des Ensembles zeigt. Entsprechend viel Aufmerksamkeit ist in die Gestaltung des Booklets investiert worden, dass optisch ansprechend, mehrsprachig, mit allen Gesangstexten und einem fundierten Essay zum historischen Kontext daher kommt. 

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von ,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Strozzi, Barbara: Ensemble Poiésis

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
aeon
1
20.10.2006
EAN:

3760058366431


Cover vergössern

aeon

Äon bedeutet im Altgriechischen soviel wie Zeitalter bzw. Ewigkeit. Wenngleich letztendlich keine Aufnahme für die Ewigkeit sein kann, so kann sie doch zumindest Gültigkeit für ein Zeitalter oder Menschenalter beanspruchen. Diesem nicht geringen Anspruch versucht man bei AEON mit bereits fast hundert Titeln gerecht zu werden. Für seine Einlösung spricht, dass das Label seit seiner Gründung 2001 schnell zu einer der ersten Adressen aus Frankreich wurde. Den Labelgründern Damien und Kaisa Pousset ist es wichtig, einen Katalog zu schaffen, dessen einzelne Titel jeweils als ultimative Intention der beteiligten Musiker verstanden werden können. Künstler wie Alexandre Tharaud, Andreas Staier, Felicity Lott oder das Quatuor Ysaÿe haben hier Aufnahmen vorgelegt, die woanders so sicherlich nicht möglich gewesen wären. Der Katalog von AEON umfasst im Wesentlichen drei Hauptschwerpunkte: monographische CDs mit Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts, dann das breitere, klassische Repertoire, das durch ausgewählte Künstler und Ensembles bestritten wird, sowie die frühe Musik des Mittelalters.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag aeon:

  • Zur Kritik... Interpretation der Spitzenklasse: Der französische Pianist Cédric Pescia überzeugt mit einer faszinierend nuancierten Zugang zu Cages 'Sonaten und Interludien für präpariertes Klavier'. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Kulturelle Anverwandlung: Thierry Pécous Werke erweisen sich als spannende anarchische Weltenmusik, die Grenzen mühelos übergeht. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Schlackenloser Vokalklang: In einer starken CD-Produktion fokussiert das Ensemble Exaudi mit Kompositionen Wolfgang Rihms und Luigi Nonos auf unterschiedliche Facetten zeitgenössischer Vokalkunst. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von aeon...

Weitere CD-Besprechungen von :

  • Zur Kritik... Mozart und mehr : Hier liegt hier ein in sich stimmiger und dabei abwechslungsreicher Set von Live-Mitschnitten vor, dessen Erscheinung das Mozart-Jahr enorm belebt hat und die spannendsten Aufführungen des Klavier-Festival Ruhr 2006 in großartiger Weise würdigt. Weiter...
    ( , )
  • Zur Kritik... ?Ich fühle Luft von anderem Planeten? - Die Wiener Schule: Insgesamt eine kaufenswerte CD auch für ?Einsteiger?, mit einem schönen Überblick über die Befindlichkeit und Beschaffenheit der Wiener Schule. Weiter...
    ( , )
  • Zur Kritik... Berliner Philharmoniker zum Sattsehen: Exzellente Interpretationen an großartigen Konzertorten - wer die einzelnen DVDs noch nicht hat, sollte sich diese Serie unbedingt leisten! Weiter...
    ( , )
blättern

Alle Kritiken von ...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer noch Entdeckungen!: Thierry Fischer und Symphonieorchester aus Utah präsentieren auf ihrer spannenden Saint-Saens-CD das Vorzeige-Repertoire wie auch weniger Bekanntes mit durchaus eigenen Akzenten. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Marianisches: The Sixteen im 40. Jahr seit der Gründung: Es wird vermutlich nicht die einzige Produktion bleiben. Und auch die anderen werden ähnlich überzeugend sein, das lässt die bislang hochklassige Diskografie vermuten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Nordische Entdeckungslust: Mit einer vokalen und einer instrumentalen Komposition von Lars Karlsson (*1953) widmet sich das Lapland Chamber Orchestra neuen, nordischen Raritäten und lässt vor allem durch bemerkenswerte solistische Beiträge aufhorchen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich