> > > Haas, Georg Friedrich: in vain
Montag, 27. Mai 2019

Haas, Georg Friedrich - in vain

Musikalischer Psychothriller


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Georg Friedrich Haas, einer der versiertesten zeitgenössischen Komponisten aus dem benachbarten Österreich, gelingt es, mit seinem Werk ?in vain? den Zuhörer in Klangwelten gefangen zu nehmen, aus denen es keinen Ausweg gibt ? ein musikalischer Psychothriller par excellence und ganz nebenher noch ein gekonnt gearbeitetes Stück.
Der 1953 in Granz geborene Haas studierte Komposition unter anderem bei Gösta Neuwirth in Graz, nebenher noch Klavier und Musikpädagogik; es schlossen sich weitere Studien bei Friedrich Cerha in Wien an. Haas gewann mit einigen seiner Werke renommierte Preise, die ihn als innovativen Komponisten der Gegenwart ausweisen. Ein grundlegendes Element seiner Stücke bildet der Umgang mit Mikrotonalität; geprägt von Ivan Wyschnegradski, Alois Hába, James Tenney, Harry Parth und vor allem Giacinto Scelsi, entwirft er mit mikrotonalen Mitteln neue Klanglandschaften, die sich mit einer zwingenden Formgebung verbinden. Doch der Österreicher probiert nicht nur neues Klangmaterial aus, sondern versucht darüber hinaus, ungewohnte Elemente des Hör- und Konzerterlebnisses durch Entfremdungen aus ihrer ?normalen? Rolle herauszulösen, wie zum Beispiel die Beleuchtung.
Diese wird in dem Ensemblestück ?in vain? ? zu deutsch: ?vergebens? ? zum integralen Bestandteil des Werks; in der Partitur wird die Stärke der Beleuchtung angegeben, d.h. wann und wie diese verändert werden soll. Dies koinzidiert mit musikalischen Elementen, so dass sich letztendlich ein Kunstwerk ergibt, das den Zuhörer (der nicht mehr nur Zu-Hörer ist, sondern ganzheitlich angesprochen wird) mit verschiedenen Mitteln zu einer aktiven Rezeption anregt. Nach den ersten Minuten, in denen sich wild abfallende Linien ? scheinbar chaotisch ? überlagern, tritt ein Moment der Ruhe, eine erste ?Dunkelphase?. Dies ist in der Partitur so gekennzeichnet, dass die Konzertsaalbeleuchtung abgedämmt wird, bis die Musiker wie auch das Publikum in Dunkel getaucht sind. Aus diesem Dunkel erheben sich nun Liegeklänge mit Tönen, die weniger als einen Halbton auseinander liegen, also mikrotonale Klangflächen. Wie sehr der optische Eindruck der Dunkelheit mit diesen ?nächtlichen? Klängen harmoniert, lässt sich im eigenen Wohnzimmer prima erleben (besser wahrscheinlich als im Konzertsaal, in dem die Notbeleuchtung nicht abgeschaltet werden darf).

Zwischen schärfsten Dissonanzen und kaleidoskopartigen Klanggebilden

Wie lässt sich diese Musik in Worte fassen, die vom Klangforum Wien in so zwingender Weise realisiert wird? Es stellen sich die vielfältigsten Assoziationen ein: manchmal erweckt dieses Stück Erinnerungen an miserable Posauenenchöre, die oftmals ungewollt mikrotonale Klänge zutage fördern; diese Erinnerung wird vor allem durch bestimmte Linien und Bewegungen hervorgerufen, die an Dreiklänge, Überblasen, etc. erinnert. Stellenweise wird das Klangbild auch aufgeraut, wie man das aus einigen Aufnahmen kennt, die sich der historischen Aufführungspraxis verschrieben haben.
Das Klangforum Wien unter der Leitung des Dirigenten Sylvain Cambreling, einem Kenner zeitgenössischer Musik, der sich als Chefdirigent des SWR-Symphonieorchesters Baden-Baden ? Freiburg auf diesem Gebiet große Meriten erwarb, lässt diese Musik so unmittelbar suggestiv wirken, dass der Zuhörer unweigerlich in den Bann dieser Musik gezogen wird, die nicht nur durch den klanglichen Eindruck als zum Zerreißen angespannte Klangwelt Psychothrillerstimmung erzeugt. Dies wird zudem gesteigert durch die Anlage des Stückes: es bewegt sich freischweifend und kommt immer wieder zu Konstellationen, die an Vorangegangenes erinnern: es gibt keinen Ausweg, man läuft im Kreis; eine der bedrückendsten Erfahrungen, die man machen kann.
In allen erdenklichen Farben wird dies vom Klangforum in Klang umgesetzt. Das für (großes) Kammerensemble geschriebene Werk kann mit so vielschichtigen und ?fältigen Klangkombinationen aufwarten, dass man auch trotz der Länge des Stücks ? etwas mehr als sechzig Minuten ? in jedem Moment gefangen bleibt. Die Musiker scheinen hier mit Lust und großem Engagement an dieses Werk heranzugehen, ein Spannungsabfall ist zu keinem Zeitpunkt zu verzeichnen, alles bleibt konzentriert bis zu Schluss. Allein der Klangfarben wegen lohnt es sich, diese Aufnahme zu kennen, denn das aus vierundzwanzig Instrumenten bestehende Ensemble schafft irisierend schillernder Klangflächen, bedrohend krächzende Klangballungen, kurz: eine Reichhaltigkeit an klanglichen Nuancen, die stellenweise an Orchesterstücke Pierre Boulez´ erinnern.
Diese Aufnahme setzt zudem klanglich Akzente, indem der bisweilen disparate Klang bestens eingefangen wird, dynamische Nuancen hörbar sind, ohne technisch ?hervorgeholt? zu wirken und der Gesamtklang des Ensembles sehr differenziert und bestens balanciert ist. Lob an die Toningenieure!

Empfehlenswertes Klangkaleidoskop

Wer den Komponisten Georg Friedrich Haas noch nicht kennt, dem sei diese Aufnahme sehr empfohlen, da hier ein interessantes und packendes Werk des Österreichers vorgestellt wird. Den Fans Neuer Musik sei dies ebenfalls ans Herz gelegt, denn diese Klangwirkungen wirken so bezwingend, die Interpretation so spannungsgeladen, dass man unmittelbar ergriffen wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Haas, Georg Friedrich: in vain

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
17.03.2004
EAN:

9120010280061


Cover vergössern

Haas, Georg Friedrich


Cover vergössern

Dirigent(en):Cambreling, Sylvain
Orchester/Ensemble:Klangforum Wien


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Tobias Pfleger:

  • Zur Kritik... Tiefe persönliche Betroffenheit: Das Atos Trio nimmt mit einer glühend intensiven Aufnahme zweier tschechischer Klaviertrio-Meisterwerke für sich ein. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Durchdringung: Das Wiener Klaviertrio eröffnete mit gewohnter Klasse eine neue Reihe der Brahms-Klaviertrios. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Geist der Vergangenheit: Masaaki Suzuki nähert sich Strawinskys Neoklassizismus im Geist der Alten Musik. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Tobias Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer noch Entdeckungen!: Thierry Fischer und Symphonieorchester aus Utah präsentieren auf ihrer spannenden Saint-Saens-CD das Vorzeige-Repertoire wie auch weniger Bekanntes mit durchaus eigenen Akzenten. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Marianisches: The Sixteen im 40. Jahr seit der Gründung: Es wird vermutlich nicht die einzige Produktion bleiben. Und auch die anderen werden ähnlich überzeugend sein, das lässt die bislang hochklassige Diskografie vermuten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Nordische Entdeckungslust: Mit einer vokalen und einer instrumentalen Komposition von Lars Karlsson (*1953) widmet sich das Lapland Chamber Orchestra neuen, nordischen Raritäten und lässt vor allem durch bemerkenswerte solistische Beiträge aufhorchen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Two Pieces for Violoncello & Piano - Love Song

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich