> > > Schütz, Heinrich: Ressurection of Christ: La Petite Bande, Sigiswald Kuijken
Samstag, 17. August 2019

Schütz, Heinrich: Ressurection of Christ - La Petite Bande, Sigiswald Kuijken

Schütz, schlicht und klar


Label/Verlag: Accent
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Sigiswald Kuijken wendet sich einer der Wurzeln seiner jahrzehntelangen hochinspirierten musikalischen Arbeit zu: Heinrich Schütz wird mit schlichter, auf Klarheit zielender Geste lebendig gemacht.

Der große Musiker und Ensembleleiter Sigiswald Kuijken begeht in diesem Jahr seinen 75. Geburtstag – Zeit also, auf sein üppiges interpretatorisches Schaffen zurückzuschauen. Viele können das ganz leicht im heimischen Plattenschrank tun, anhand der üppigen Produktionen von La Petite Bande, also jenes Ensembles, das Kuijken seit 1972 bis heute begleitet. Manches wird gewiss wiederveröffentlicht werden. Und es gibt auch aktuelle musikalische Lebenszeichen des auf vielen Streichinstrumenten heimischen Kuijken. Aktuell ist es eine beim Label Accent erschienene Platte mit Werken von Heinrich Schütz, die der Passions- und Osterzeit zuzurechnen sind.

Schlichte Geste und opulente Wirkungen

Einleitend gibt es eine exquisite Folge von Motetten, aus verschiedenen Werkschichten Schütz‘ stammend. Der älteste Beitrag ist SWV 35 'Singet dem Herrn ein neues Lied' aus den 1618 erschienenen 'Psalmen Davids'. Dazu kommt der Oster-Dialog 'Weib, was weinest du?' SWV 443 und die Motette 'Ich bin die Auferstehung und das Leben' SWV 464, beide wohl aus den 1620er Jahren stammend. Schließlich 'Ich weiß, dass mein Erlöser lebt' aus der 'Geistlichen Chormusik' von 1648. Damit durchmessen Kuijken und seine Mitstreiter den weiten Raum verschiedener Schaffensperioden ebenso wie das gleichfalls weite Feld zwischen betont schlichter Geste und durchaus opulenten Wirkungen.

Kern des Programms ist aber Schütz' Opus 3, seine 1623 entstandene 'Historia der fröhlichen und siegreichen Auferstehung unsers einigen Erlösers und Seligmachers Jesu Christi'. Dieses Werk ist nicht nur zeitlich klar getrennt von den späten Historienvertonungen: Hier, im Werk des reifenden Komponisten, geht die Musik, bei aller Schlichtheit der Haltung, doch deutlich über die fast schon karge Sphäre jener Alterswerke hinaus. Es gibt durchgehende instrumentale Anteile, die chorischen Partien sind reicher und effektvoller. Als Beispiel mag die siegesgewisse Conclusio dienen, die alle Kräfte vereint und in deutlicher Verwandtschaft zur Klangwelt der 'Psalmen Davids' steht. Dennoch haben wir es über weite Strecken, etwa im an Schmuck armen, freilich von einem zarten Gambengewebe umgebenen Evangelistenbericht, mit einer Welt reduzierter Wirkungen zu tun, strukturklar und durchscheinend, von zarter Farbigkeit und behänder Geste.

Inspiriert

Diesen Duktus greifen Sigiswald Kuijken und La Petite Bande sehr gelungen auf. Das Vokalconsort besteht aus den Sopranistinnen Anna Gschwend, Yeree Suh und Marie Kuijken, dazu kommen die Tenöre Sören Richter, Baltazar Zuñiga und Daniel Schreiber. Letzterer ist übrigens auch als strahlkräftiger hoher Tenor oder Altus zu hören – mit einer Stimme, die sich ohne Mühen und Makel in lichte Höhen erhebt. Dazu tritt als weiterer Tenor Stephan Scherpe, der den Evangelisten singt. Bariton ist Jens Hamann, Bass Stefan Vock. Die neun Vokalisten ergeben ein wirklich schlankes, bewegliches Ensemble, das feine Linien spinnt, dazu rhythmisch prägnant agiert: eine insgesamt harmonische und ausgeglichene Präsentation. Stephan Scherpe gelingt mit der Evangelisten-Partie ein feiner Vortrag, natürlich wirkend im Parlando der großen Textmenge, mit unangestrengter Diktion – eine Grundhaltung, aus der er eine milde Expressivität und Dringlichkeit gewinnt. Instrumental ist das Geschehen gleichfalls konzentriert. In der Auferstehungshistorie sind es die den Evangelisten-Part umrankenden Gamben, die einigen Eindruck machen, auch in solistischer Besetzung hochwirksam, dennoch dezent. Dazu tritt eine schlichte Orgel – eine Konstellation, die trotz dieser reduzierten Charakteristik differenzierte Wirkungen, gar einen gewissen klanglichen Reichtum ermöglicht.

Sigiswald Kuijken lässt die Musik deutlich in Bewegung geraten, hört feine dynamische Nuancen aus – gattungs- und besetzungsgemäß sind keine großen Kontraste zu verzeichnen – und leitet das Ensemble zu intonatorischer Reinheit von fast gläserner Klarheit an. Zugleich: Mehr Sprachinspiration als hier ist kaum möglich, so viel naturnahes Sprechen und davon inspiriertes Singen sind zu hören. All das ist in einem betont klaren, edel balancierten und struktursatten Klangbild realisiert, durchscheinend beinahe, aber dennoch mit Saft und Kraft.

Sigiswald Kuijken wendet sich einer der Wurzeln seiner jahrzehntelangen hochinspirierten musikalischen Arbeit zu: Heinrich Schütz wird mit schlichter, auf Klarheit zielender Geste lebendig gemacht. Das ist eindringlich und aktuell. Und es wirkt aus sich selbst heraus überzeugend.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schütz, Heinrich: Ressurection of Christ: La Petite Bande, Sigiswald Kuijken

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Accent
1
08.03.2019
Medium:
EAN:

CD
4015023243552


Cover vergössern

Schütz, Heinrich


Cover vergössern

Accent

Schon bei der Gründung des Labels 1979 durch Andreas Glatt war klar, dass ACCENT sich fast ausschließlich mit Alter Musik in historischer Aufführungspraxis beschäftigen würde. Die Künstler, die für ACCENT aufnehmen oder aufgenommen haben, gehörten von Anfang an zu den renommiertesten Interpreten der "Alte-Musik-Szene": darunter die Brüder Barthold, Sigiswald und Wieland Kuijken, René Jacobs, Jos van Immerseel, Maria Cristina Kiehr mit La Colombina, Paul Dombrecht, Marcel Ponseele mit seinem Ensemble Il Gardellino, aber auch jüngere Künstler wie Ewald Demeyere und sein Bach Concentus, das Ensemble Private Musicke mit Pierre Pitzl oder das Amphion Bläseroktett. Der ACCENT-Katalog möchte den neugierigen Musikfreund auf eine Reise durch die Welt der Alten Musik mitnehmen. Dabei wird er, neben ausgewählten Standardwerken, nicht selten Stücken begegnen, die kaum im Konzertbetrieb oder auf CD anzutreffen sind. Erstaunlicherweise stammen sie nicht nur von wenig bekannten Komponisten, sondern auch von so großen Namen wie Johann Sebastian Bach oder Georg Philipp Telemann. Diese Raritäten werden für ACCENT nicht allein um ihres Seltenheitswerts aufgenommen, sondern vielmehr, weil sie wichtige, bislang sträflich vernachlässigte Werke sind, deren Entdeckung zu einem persönlichen Anliegen der Interpreten wurde.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Accent:

  • Zur Kritik... Dialogischer Händel: Händel und die Blockflöte – das passt. Zusammen mit einem famosen Cembalo, muss man ergänzen. Stefan Temmingh und Wiebke Weidanz legen eine schöne Platte vor. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tadellos unaufgeregt: Wahnsinnig aufregend, weil elektrisierend neu gedeutet oder überraschend, ist der Göttinger 'Judas Maccabaeus' vielleicht nicht. Aber er überzeugt durch seine stilistisch kenntnisreiche Interpretation und ein Solistenensemble, das über den Dingen steht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Graupner instrumental: Für Graupner zu plädieren lohnt sich immer: Das unterstreicht auch die aktuelle Platte von L'arpa festante. Sie ist interpretatorisch wie mit Blick auf das spannende Experimentierfeld des instrumentalen Barock von Interesse. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Accent...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Finale: Was für eine Großtat von Hans-Christoph Rademann und seinen Ensembles. Schütz komplett – das gibt es jetzt auf hohem und höchstem Niveau. Für Enthusiasten ist die Reihe unverzichtbar. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Chor von Format: So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst: klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John's College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Werthaltig: Wie bei den Motetten gelingt Vox Luminis mit Kantaten der Bach-Familie eine so bezwingende, so hör- und spürbar zutreffende Deutung, dass man als Hörer beinahe staunend zurückbleibt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Chinesische Erinnerungen: Zwei Violinkonzerte zeigen den Komponisten Tan Dun von ganz verschiedenen Seiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich