> > > Love Songs: The King's Singers
Samstag, 25. Mai 2019

Love Songs - The King's Singers

Liebeslieder


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Liebe zu besingen oder sie so kunstfertig wie hier besungen zu hören – wer würde dessen je überdrüssig? Am Repertoirewert mag man mit Recht mäkeln. Schön ist diese Platte der King's Singers trotzdem.

Über Liebe zu singen war allen Zeiten vertraut; das ist es natürlich auch der Gegenwart, im weitesten Sinne. Das englische Vokalsextett The King‘s Singers, in wechselnden Besetzungen inzwischen seit mehr als 50 Jahren in vielen Stilen erfolgreich, hat unter dem schlichten Titel 'Love Songs' bei Signum Classics jetzt eine Platte vorgelegt, die sich diesem Repertoire widmet. Es ist manches aus dem American Songbook zu hören, dazu Traditionals verschiedener Länder, genauso Charles Trenet wie Paul Simon oder Randy Newman. Es ist dies allerdings kein neues Album, sondern ein ‚Liebes-Querschnitt‘ aus Platten, die zwischen 2008 und 2017 erschienen sind, teils mit beträchtlichem Erfolg. Wer also 'Simple Gifts' oder 'Swimming over London', wer 'The Great American Songbook', 'Postcards' oder das Album zum 50. Geburtstag der Formation unter dem Titel 'Gold' bereits kennt, kann hier nichts Neues entdecken. Also keine frischen Impulse, bestenfalls Repertoirepflege. Die älteren Stücke werden auch keinesfalls von der aktuellen Besetzung neu eingesungen.

Und so offenbart sich in diesem vordergründig ambitionslos zu nennenden Ansatz doch noch etwas, das von Interesse ist: Die Platte bietet den Vorzug, sehr verschiedene Besetzungen in der Sphäre leichter Liebes-Musik zu hören. In diesem knappen Jahrzehnt hat es einen beinahe kompletten personellen Austausch gegeben. Einzig der zweite Bariton Christopher Gabbitas ist auf allen Platten zu hören gewesen. Und auch er ist inzwischen, Ende 2018, aus dem Ensemble ausgeschieden. Insgesamt ist im Lauf der Zeit tendenziell ein Verlust an stimmlichem Charisma zu verzeichnen. So charaktervoll, wie die Stimme des Tenors Paul Phoenix gezeichnet hat, so leicht, wie sich der Altus von David Hurley über das Geflecht erhoben hat, so schwarz und füllig, wie Stephen Connollys Bass über Jahre grundiert hat – das findet man bei den Nachfolgern Julian Gregory, Patrick Dunachie und Jonathan Howard noch nicht in gleicher Weise. Doch gibt es auch Gegenbeispiele: So hat der Neuseeländer Christopher Bruerton seit 2012 als erster Bariton in Sachen Präsenz und Stimmschönheit eine im Vergleich zum späten Philip Lawson völlig neue Seite aufgeschlagen. Insgesamt muss man bestaunen, wie zuverlässig Wechsel auf hohem, gelegentlich höchstem Niveau gelingen und zu einer auch nach 50 Jahren beeindruckenden Kontinuität im Schaffen der Gruppe führen.

Unforcierte Klangschönheit

In der kunstfertig und effektvoll arrangierten Musik sind viel Legato und der schöne Bogen gefordert, dazu eine gewisse Leichtigkeit der Geste, vor allem unforcierte Klangschönheit. All das ist hier in reichem Maß zu hören: Das Ensemble wirkt geschmeidig, klangsinnlich, elegant und leicht. Das individuelle Potenzial überragt nicht das gemeinsame. Was unterstreicht, dass die King‘s Singers immer dann besonders sind, wenn sich alle Protagonisten uneitel zusammenfügen. Genau das scheint auch mit der runderneuerten Besetzung wieder zu gelingen: Mit Linien voller Süße und echtem Sentiment – in solistischer Besetzung diese Dichte zu erreichen, das ist schon hohe Kunst. Dazu wird vorzüglich intoniert, lebendig und bewegt, dennoch sehr harmonisch und wie an der Schnur gezogen korrekt. Klanglich ist das Ganze bei vier verschiedenen Platten und Aufnahmesituationen natürlich in Nuancen different, wirkt es dennoch durchgehend konzentriert, transparent und ist von edler Plastizität.

 

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Love Songs: The King's Singers

Label:
Anzahl Medien:
signum classics
1
EAN:

635212056523


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Begleitmusik: Aus einem Londoner Vergnügungsgarten: Händel und Co. mal außerhalb des 'großen Rahmens'. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Russische Romantik: Rachmaninows Sinfonie Nr. 3 und die 'Sinfonische Tänzen' in überzeugenden Live-Aufnahmen des Philharmonia Orchestra unter Vladimir Ashkenazy. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Gamben-Glücksfall: Es ist kein Wunder, dass ein großer Gambist nach dem anderen mit 'seinem' Telemann auf den Markt kommt. Richard Boothby überzeugt hier mit all seiner Erfahrung: nobel und gelassen in der Geste. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Porträt mit Telemann: Diese Platte ist zweierlei: Zunächst ein weiterer Beweis dafür, dass Telemann in allen Gattungen, denen er sich zuwandte, ganz hervorragend zu komponieren verstand und entsprechend reüssierte. Und sie ist ein schönes Recital von Alex Potter. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Finalisiert: Bruckners Neunte Sinfonie ohne Lasten. Sinfonik im Sinne Schuberts, verführerisch, apollinisch: Das wäre schon angesichts der ersten drei Sätze ein höchst erfreulicher Befund. Mit Gerd Schallers kundiger Ausformulierung des Finales umso mehr. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kunstvolle Pracht: Eine schöne Platte über die Münchner Fürstenhochzeit von 1568, mit Roland Wilson und seinen engagierten Ensembles. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dirigierender Komponist: Die kommunikative Qualität von Hans Zenders Musik kommt auf dieser Einspielung bestens zur Geltung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... 'Indianer'-Triptychon: Die vorliegende Einspielung von Rameaus 'Les Indes galantes' bringt fürs Kennenlernen alles mit, was man sich wünscht: hörbaren Spaß an barocker Theatralik und bei aller Schönheit einen hohen Unterhaltungswert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Wilhelm Wilms: Piano Quartet op. 22 in C major - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich