> > > MAXIMUS - Greatest Movie Soundtracks: Maksym Rzeminski, Radomska Orkiestra Kameralina, Dawid Runtz
Freitag, 24. Mai 2019

MAXIMUS - Greatest Movie Soundtracks - Maksym Rzeminski, Radomska Orkiestra Kameralina, Dawid Runtz

Von 'Schindlers Liste' bis 'Arrival'


Label/Verlag: DUX
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Maksym Rzeminski und das Radom Chamber Orchestra überzeugen mit diesen Neuinterpretationen von Filmmusik jüngeren Datums.

Die Besetzung Streichorchester und Klavier ist im Filmmusikgenre nichts Ungewöhnliches, vor allem Beispiele aus den letzten Jahren zeigen dies. Wenn sich diese Besetzung jedoch Stücken annimmt, die teilweise eine wesentlich größere oder völlig andere Besetzung haben, dann kann dies für ein neues, sehr interessantes Hörerlebnis sorgen. Dies ist der Fall bei der CD 'Maximus – The Greatest Movie Soundtracks', welche beim Label Dux erschienen ist. Der Pianist Maksym Rzemnisnski und das Radom Chamber Orchestra nehmen sich hier sowohl polnischer als auch amerikanischer Filmmusik an und schrecken dabei auch nicht vor monumentalen Orchesterstücken oder Popsongs zurück. Einige der Stücke sind dabei nicht direkt Filmsoundtracks zuzuordnen, passen aber charakterlich in diese Zusammenstellung und haben daher ihre Berechtigung neben den Auszügen aus den Soundtracks verschiedenster Filme. Daneben liegt auch eine Instrumentalversion von Händels 'Lascia ch‘io pianga' vor, welches im Film 'Farinelli' genutzt wurde und somit ein Werk ist, das lange vor dem Genre der Filmmusik entstand.

Die Arrangements von Krzysztof Lenczowski sind auf die Akteure zugeschnitten, schöpfen die klanglichen Möglichkeiten des Ensembles aus und kreieren durchaus andere Stimmungen als das Original. Carter Burwells 'Bellas Lullaby' aus dem Film 'Twilight' hat dabei die wohl größte Änderung erfahren: Während das Stück im Original ruhig und sanft wirkt und das Klavier im Vordergrund steht, ist das Arrangement stark rhythmisiert, wesentlich schneller und wirkt durch die den Rhythmus fast percussionartig spielenden Streicher gehetzter und unruhiger. Diese Atmosphäre grenzt das Stück auch von allen anderen Beiträgen auf der CD ab, die sanfter daherkommen, und schafft somit Abwechslung. Ebenfalls liegt das Finale des Filmes 'Gladiator' vor, im Original für Sinfonieorchester geschrieben und mit Gesangsparts gespickt. Die Interpreten schaffen es hier, trotz der einfacheren und kleineren Besetzung, das Monumentale des Stückes einzufangen.

Neuinterpretationen

Doch auch die anderen Nummern sind trotz eines ähnlichen Charakters durchgängig Neuinterpretationen der Stücke und grenzen sich von dem Original merklich ab. So beginnt in der vorliegenden Version von Max Richters 'On the Nature of Daylight' aus 'Arrival' das Klavier solistisch, im Verlauf des Stückes wird es zunehmend vom Streichorchester unterstützt, während das Original nur für Streichorchester geschrieben wurde. Ein weiteres Beispiel dafür findet sich in dem Arrangement von John Williams‘ Hauptthema des Filmes 'Schindlers Liste'. Dieses wird oft von einer sehr dominanten, klagenden Geige gespielt, während sie in der vorliegenden Version mit dem Klavier verschmilzt.

Alle Stücke werden von Klavier und Streichorchester gespielt, nie nehmen sich Teile der Besetzung einer gesamten Nummer alleine an. Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Solist und Begleitung: Das Klavier agiert nicht durchgängig in tragender solistischer Rolle, sondern tritt auch in begleitender Funktion auf. Es entsteht ein harmonischer Klangeindruck, der mit Klangfarben spielt. Zusätzlich sorgt der ständige Rollenwechsel für ein abwechslungsreiches Hörerlebnis, ohne das Genre völlig zu verlassen. Die CD ist vor allem interessant für Fans des Filmmusikgenres, da sie neue Facetten bekannter Musik zeigt. Durch die in diesem Genre nicht unübliche Besetzung bleibt sie trotzdem im Genre und in der Grundwahrnehmung als Filmmusik erkennbar, zeigt aber Varianten der Musik auf, die so nicht in den Originalversionen existieren.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    MAXIMUS - Greatest Movie Soundtracks: Maksym Rzeminski, Radomska Orkiestra Kameralina, Dawid Runtz

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
DUX
1
11.01.2019
EAN:

5902547015118


Cover vergössern

DUX

Das polnische Label DUX wurde 1992 von Malgorzata Polanska und Lech Tolwinski, beides Absolventen der Toningenieur-Fakultät der Frédéric Chopin Musikakademie in Warschau, gegründet. Hauptanliegen war die Produktion von Aufnahmen mit klassischer Musik, wobei man von Anfang an höchste Ansprüche an künstlerische und technische Standards stellte.Viele Aufnahmen von Dux erlangten sowohl in Polen als auch im Ausland breites Interesse bei Publikum und Kritik, die sich in zahlreichen Preisen und Auszeichnungen widerspiegelt.

Ein Schwerpunkt des Labels ist natürlich das reiche musikalische Erbe Polens, das weitaus mehr umfasst als Chopin oder Penderecki. Im Katalog finden sich daher neben bekannteren Namen wie Wieniawski, Szymanowski oder Lutoslawski auch zahlreiche hierzulande bislang weniger bekannte oder völlig unbekannte Komponisten von der Renaissance bis zur Gegenwart, wie Ignaz Jan Paderewski, der Klaviervirtuose und spätere Premier- und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik oder Stanislaw Moniuszko, ein Zeitgenosse Verdis und Schöpfer der polnischen Nationaloper. Aber auch zahlreiche polnische Künstler, Ensembles und Orchester gilt es bei DUX zu entdecken, darunter international renommierte Namen wie beispielsweise die gefeierte Altistin Ewa Podles.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag DUX:

  • Zur Kritik... Liebe fürs Detail: Das Label Dux bringt eine gelungene Aufnahme der Chopin-Lieder op. 74 neu heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Postmodern: Keine weltbewegend neue Sichten auf Musik, aber ehrliche und engagierte Interpretationen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Pioniere erfüllen höchste Ansprüche: Das polnische Streichquartett Messages versteht seinen Namen als Programm und macht sich zum Anwalt der zu Unrecht Vergessenen – dazu zählt Szymon Laks. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von DUX...

Weitere CD-Besprechungen von Anneke Link:

  • Zur Kritik... Liebe fürs Detail: Das Label Dux bringt eine gelungene Aufnahme der Chopin-Lieder op. 74 neu heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Geistliche Frauengesänge: Gesänge des Birgittenordens: Dieser Tonträger ist ein einzigartiger Beitrag zum Thema Frauen und geistliche Musik im klösterlichen Umfeld. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle Kritiken von Anneke Link...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... 'Indianer'-Triptychon: Die vorliegende Einspielung von Rameaus 'Les Indes galantes' bringt fürs Kennenlernen alles mit, was man sich wünscht: hörbaren Spaß an barocker Theatralik und bei aller Schönheit einen hohen Unterhaltungswert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Vollblut-Kammermusiker unter sich: Dieser Einspielung gelingt ein lohnender Blick auf das Frühwerk von Richard Strauss. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Two Pieces for Violoncello & Piano - Wild Dance

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich