> > > Meridiane Nord: Sjaella
Montag, 24. Juni 2019

Meridiane Nord - Sjaella

Nordisch


Label/Verlag: Raumklang
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wenn Sjaella die anderen Himmelsrichtungen mit der gleichen Verve und dem gleichen künstlerischen Temperament angeht, dann besteh Grund zur Vorfreude.

Das Leipziger Vokalensemble Sjaella singt der Welt zugewandt: Davon zeugt eine aktuell bei Raumklang erschienene Platte mit dem Titel 'Meridiane. Nord', erster Schritt eines Projekts, das perspektivisch in alle Himmelsrichtungen geweitet werden soll. Das Vorhaben beginnt nun im Norden, für Sjaella mit seinem skandinavisch inspirierten Namen sicher folgerichtig, und wendet sich den Geschichten von Natur, Mythen und großen Gefühlen zu. Dabei ist das mit einer knappen Dreiviertelstunde zwar schmal, aber doch gehaltvoll gefasste Programm konzentrierter, weniger kursorisch, als die meisten anderen Vokalensembles es bei ihren Welterkundungen waren. Die Musik aus Norwegen, Dänemark, Island, Schweden, Finnland, von den Britischen Inseln und aus Irland ist mit einem deutschen Volkslied gekoppelt. Hier ist es 'All mein Gedanken' aus dem Lochamer Liederbuch – quasi eine rückversichernde Verbindung zum eigenen Kulturraum, zur eigenen Sprache. Die Arrangements sind ambitioniert und stammen überwiegend von jüngeren Händen, unterstreichen einen oft melancholischen Zug, verbreiten balladesken Charme, so, wie man es vermutet. Oder sie kontrastieren diese Sphäre: In 'The Scotsman' verführt Michael Eimann von SLIXS die sechs Sjaella-Frauen mit seinem Arrangement zu artistischer Beweglichkeit.

Natürlich und gereift

Sjaella war in den vergangenen Jahren eines der stimmlich und diskografisch interessantesten jungen deutschen Vokalensembles. Das unterstreicht die aktuelle Platte. Zu hören sind die Sopranistinnen Viola Blache, Marie Fenske und Franziska Eberhardt, die Mezzosopranistin Marie Charlotte Seidel und die beiden Altistinnen Luisa Klose und Helene Erben: Sämtlich sind das charaktervolle, registertypische Stimmen, von leichter Sopran-Höhe bis zu gewaltiger Alt-Tiefe. Die Stimmen zeichnen präzis und verbinden sich doch glücklich zu einem unverwechselbaren Ensembleklang. Dazu haben sie sich eine gewisse Natürlichkeit in der klingenden Anmutung wie im Zugriff auch auf kompliziertere Strukturen bewahrt. Dennoch: In ihrer Freiheit, im explorativen Mut und in der expressiven Entschlossenheit hat sich das Sextett noch einmal hörbar weiterentwickelt. Auffällig ist auch die selbstbewusste Sprachbehandlung, die sich souverän in den verschiedenen Sprachen zeigt. Es dominieren behutsame, sensibel ermessene Klänge, makellos intoniert, dabei durchaus nicht an aseptischer Reinheit interessiert. Lyrische Schönheit verbindet sich mit rhythmischer Prägnanz. Technisch ist das Klangbild auf die Ensemblewirkung orientiert, mit allen wünschenswerten Details, charmant und geheimnisvoll. Wenn Sjaella die anderen Himmelsrichtungen mit der gleichen Verve, mit dem gleichen künstlerischen Temperament angeht, dann besteht Grund zur Vorfreude.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Meridiane Nord: Sjaella

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Raumklang
1
16.11.2018
Medium:
EAN:

CD
4018767038026


Cover vergössern

Raumklang

Das Label RAUMKLANG wurde 1993 von Sebastian Pank in Leipzig gegründet. Nach wie vor steht der Name Raumklang für ein authentisches Klangerlebnis. Die Aufnahmen entstehen überwiegend mit nur einem Stereo-Kugelflächen-Mikrophon (One-Point-Recording).
Den Schwerpunkt aller RAUMKLANG-Veröffentlichungen bildet die Alte Musik. In jüngster Zeit ergänzt neben experimenteller/zeitgenössischer Musik eine Reihe mit Weltmusik das RAUMKLANG-Programm. Für seine aufwendig produzierten und anspruchsvoll gestalteten CDs mit ausführlichem Begleitheft erhielt RAUMKLANG bereits zahlreiche begehrte Auszeichnungen, darunter "Grand Prix de l'Académie Charles Cros" und den "Diapason 5".
Seit 1998 liegt der Hauptsitz des Labels auf Schloss Goseck in Sachsen Anhalt, auf dem sich in den letzten Jahren das "Europäsiche Musik- und Kulturzentrum" sowie ein Zentrum für Archäologie (7000 Jahre altes Sonnenobservatorium) etabliert haben. Nicht zuletzt aus dieser Verknüpfung ergeben sich zahlreiche Kontakte zu renommierten Künstlern der Alten Musik im In- und Ausland.
Seit 2003 veröffentlicht RAUMKLANG verschiedene Editionen. Jede Edition wird von einem anderen Produzenten herausgegeben und erweitert damit die Vielfalt des Labelrepertoires. So erscheint neben edition raumklang von Sebastian Pank (Schloss Goseck) die marc aurel edition in Köln, gegründet von Aurelius Donath. Aus der Zusammenarbeit mit der berühmten Schola Cantorum Basiliensis (SCB) in Basel hat sich die schola cantorum basiliensis edition ergeben. In dieser Reihe stellt der Produzent Thomas Drescher (stellv. Direktor der SCB) viel versprechende Absolventen aus Basel vor. 2005 entstand aus den engen Kontakten zur Musikstadt Leipzig eine weitere neue Edition: Unter dem Namen edition apollon veröffentlicht nun das international bekannte Vokalesemble "amarcord" seine CDs.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Raumklang:

  • Zur Kritik... Bach in der virtuosen Gruppe: Warum diese Aufnahme von Harmony of Nations seit 2010 unveröffentlicht blieb, ist nicht leicht verständlich: Zu sehr überzeugt das Material, wird der schöne programmatische Ansatz mit exzellentem Spiel nobilitiert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ideale Konstellation: Wunderbarer Schubert: Noch im harmlosesten kleinen Stückchen sind so viel Witz und stupendes Können zu erleben, dass es sich unbedingt lohnt, das zu hören. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Einfalls- und abwechslungsreich: Der Hexameter, das Versmaß des Dichters Klopstock, war eine Herausforderung für die Komponisten seiner Zeit. Telemann und Rolle meisterten die besonderen Anforderungen, und Siegfried Pank, seine Solistenriege und das Leipziger Concert, ebenso. Weiter...
    (Thomas Bopp, )
blättern

Alle Kritiken von Raumklang...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Suzuki am Cembalo: Die Platte ist ein schönes Zeugnis stupenden Cembalovermögens – bei Bach wie bei seinem Interpreten Masaaki Suzuki. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Brahms-Überblick: Gediegener Chor-Brahms mit dem Rundfunkchor Berlin. Eine schöne Platte: Für Brahms, für den Chor und für dessen frisch vertragsverlängerten Dirigenten Gijs Leenaars. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eine ganz besondere Nachtmusik: Ebenso elegant wie energisch: Eine Themenplatte, gut gedacht und doch nicht verkopft, dazu von Dorothee Oberlinger und den Sonatori de la Gioiosa Marca mit Können und Leidenschaft gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kammermusik vom Allerfeinsten: Das Diogenes Quartett wirft einen intensiven Blick auf den Streichquartettkomponisten Gernsheim. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Über die Liebe: Einen Erkundungsgang ins musikalische Mittelalter bietet das Ensemble Trobar e Cantar. Die Liebe ist das verbindende Thema. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Neue Saitenwege zu Debussy: Das Duo Bilitis verdichtet Debussys Musik im mystischen Harfen- und Stimmklang und ergründet damit neue Wege, die faszinierend, aber auch etwas eingegrenzt wirken. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich