> > > Strauss, Richard: Daphne: Chor der Staatskapelle Dresden, Staatskapelle Dresden, Rudolf Kempe
Sonntag, 21. April 2019

Strauss, Richard: Daphne - Chor der Staatskapelle Dresden, Staatskapelle Dresden, Rudolf Kempe

Dresdner Archiv-Juwel


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Endlich ist sie zugänglich: die Dresdner 'Daphne' von 1950. Für Sammler ist diese Doppel-CD ein Muss!

Es ist ein einzigartiges Tondokument, das bei Profil im Rahmen der Semperoper Edition nun veröffentlicht worden ist: Die Dresdner Nachkriegspremiere von Richard Strauss‘ 'Daphne' vom Juni 1950. Die Vorstellung wurde damals vom Rundfunk übertragen und lag lange Zeit im Deutschen Rundfunkarchiv. Seit gut einem Jahrzehnt beschäftigt sich das tontechnische Team der Semperoper Edition mit den alten Bändern, die in einem fragwürdigen Zustand sind: Bei großer Lautstärke gibt es Verzerrungen und auch sonst ist der Mitschnitt mit anderen historischen Livedokumenten aus der Semperoper nicht zu vergleichen. Wie beglückend, dass diese 'Daphne'-Premiere nun doch veröffentlicht wurde, tontechnisch ordentlich restauriert, für alle geübten Hörer älterer Rundfunkübertragungen ohnehin unproblematisch.

Und was es da zu hören gibt, entschädigt für jede Verzerrung, jede kleine Schwankung oder jegliches Bühnengeräusch wie Holzknarren oder leise Sprechstimmen. Die erste Sängerriege des damaligen legendären Dresdner Ensembles steht auf der Bühne und muss sich gerade mal zwölf Jahre nach der Dresdner Uraufführung hinter selbiger nicht verstecken. Allein schon die kleineren Partien sind hochkarätig besetzt. Unter den Schäfern glänzt als vierter im Bunde der ganz junge Theo Adam, der ein Jahr später in Dresden schon den Peneios singen wird, der große Verdi- und Wagnerbariton Arno Schellenberg gibt den ersten Schäfer und als Mägde zieren namhafte Künstler wie die charismatische Elisabeth Reichelt und Ruth Lange, einst Octavian im 'Rosenkavalier', den Besetzungszettel.

In der Titelpartie ist die 28-jährige Gudrun Wuestemann zu erleben, von der ansonsten kaum Aufnahmen existieren. Rudolf Kempe holte sie an die Dresdner Oper, nachdem er sie in Berlin gehört hatte. Mit dieser 'Daphne' gab Wuestemann 1950 ihr Dresdner Debüt – und was für eines! Ihr mädchenhafter Klang verzaubert, der silbrige Ton, der dennoch enorme Wärme ausstrahlt. Gudrun Wuestemann spannt lyrisch feine Bögen und besitzt die nötige Kraft und Dramatik, um Daphnes Schicksal glaubhaft zu vermitteln. Wenn man im liebevoll gestalteten und umfangreichen Beiheft ihre Dresdner Repertoireliste sieht, dann wünscht man sich, es kämen noch mehr Mitschnitte mit dieser faszinierenden Künstlerin zum Vorschein.

Dresdner Publikumslieblinge

Als Apollo und Leukippos trumpfen die Dresdner Publikumslieblinge Helmut Schindler und Werner Liebing mächtig auf. Schindler braucht ein wenig Anlaufzeit, um die ‚göttlichen‘ Heldentöne zu produzieren und sich klanglich von Loge und Herodes zu distanzieren, aber es gelingt ihm schließlich. ‚Jeden heiligen Morgen‘ zeigt, weshalb Schindler mehr als nur eine beliebte Hauskraft war. Und Werner Liebing gestaltet den Leukippos schwärmerisch und farbenreich, ganz in der Tradition zupackender Mozartpartien.

Schon 1950 ist Gottlob Frick ein prachtvoll tönender und balsamisch väterlicher Peneios, eine Rolle, die er noch einige Male in seiner Karriere singen sollte. Als Gaea verblüfft Helena Rott mit mächtig orgelnder Tiefe und Pathos. Ja, und am Pult der Staatskapelle leitet Rudolf Kempe diese Neuinszenierung. Dass Kempe ein bezwingender und intelligenter Strauss-Dirigent war, ist kein Geheimnis. Auch die 'Daphne'-Partitur leuchtet unter seiner Stabführung, wird aber glücklicherweise nie sentimental. Bei aller Differenzierung und Klarheit von Kempes Lesart, bleibt aber doch die Frage, wie sehr die Musiker der Staatskapelle Strauss‘ Musik ohnehin verinnerlicht hatten. Strauss und die Staatskapelle – das ist ein besonderes Erlebnis.

Ergänzt wird die Veröffentlichung durch die drei auch schon anderweitig zugänglichen Ausschnitte aus 'Daphne' mit der Besetzung der Uraufführung unter der Leitung von Karl Böhm aus dem Jahr 1938 und eine konzertante Variante von Daphnes Verwandlung, wieder mit der Staatskapelle unter Kempe aus dem Jahr 1950. Für Sammler ist diese Doppel-CD ein Muss.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Strauss, Richard: Daphne: Chor der Staatskapelle Dresden, Staatskapelle Dresden, Rudolf Kempe

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
2
EAN:

881488703856


Cover vergössern

Strauss, Richard


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Nüchterner Bruckner: Das WDR Sinfonieorchester Köln und sein Chefdirigent Jukka-Pekka Saraste widmen sich eingehend Bruckners Achter Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Vokal perfekt: Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden führten im Jahr 2014 in einem Gedenkkonzert Verdis Requiem mit hervorragenden Solisten auf. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Wenig Rares: Am Pult steht Lorin Maazel. Doch bis auf eine seltene Ausnahme legt das Label Profil Hänssler hier nur rechtefreie Zweitverwertungen vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Blutarme Rarität: Nun kann man preiswert Johann Simon Mayrs 'I Cherusci' hören und die hauseigene Mayr-Bibliothek erweitern. Lust auf eine Wiederholung oder gar szenische Wiederbelebung dieser Opernrarität macht die Einspielung aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Sensationelle posthume Uraufführung: Jörg Halubek, Il Gusto Barocco und ein blendend aufgelegtes Ensemble lassen ihrer Begeisterung für Heinichens vergessene Oper 'Flavio Crispo' freien Lauf und stecken den Hörer mit ihrer Spielfreude und ihrem Können an. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Begrenzte Ausdrucksmittel: Olga Peretyatko ist bei Sony mit einem neuen Soloalbum zurück, dessen Programm sich spannender liest, als die Arien am Ende klingen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Berauschend: Das Duo imPuls, das die berühmten Präludien Bachs in einem völlig anderen Licht präsentiert, geht mit dieser CD-Veröffentlichung ein revolutionäres Wagnis ein. Wer sich allerdings auf den ungewöhnlichen Klanggenuss einlässt, wird reich belohnt werden. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Josef Holbrooke: Symphony No.3 op.90 - Hospitalships - Larghetto espressivo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich