> > > Woyrsch, Felix: Symphonies 4 & 5: NDR Radiophilharmonie, Thomas Dorsch
Sonntag, 7. Juni 2020

Woyrsch, Felix: Symphonies 4 & 5 - NDR Radiophilharmonie, Thomas Dorsch

Gelungener Wechsel


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine hervorragende neue Folge von Thomas Dorschs Woyrsch-Sinfonien.

Ein Wechsel kann ein Problem sein – etwa wenn ein Dirigent eine CD-Reihe durch den Abschied von seinem ‚Stammorchester‘, mit dem er das Projekt begonnen und das er sich mit ‚seinen‘ Musikern ganz zu eigen gemacht hat, die Stelle wechselt. Thomas Dorschs Abschied aus Oldenburg hat im vorliegenden Fall keinerlei negative Folgen gehabt – vielleicht sogar fast im Gegenteil: Mit der NDR Radiophilharmonie Hannover steht ihm nun eines der besten Rundfunksinfonieorchester Deutschlands zur Verfügung, das über eine unendliche Menge an Klangfarben verfügt, das bestens aufeinander eingespielt ist, das sich auch in ungewöhnlichem Repertoire nicht unwohl fühlt. Insbesondere letzteres ist wichtig – wird so doch ‚vorsichtiges‘ Spiel vermieden, das jene Orchester, die ein bestimmtes Repertoire nicht gewöhnt sind, nicht selten an den Tag legen.

Nicht um jeden Preis modern

Hier haben wir nun Felix Woyrschs (1866–1940) Sinfonien Nr. 4 und 5 opp. 71 bzw. 75, die in den Jahren 1930 bzw. 1935 fertiggestellt wurden. Die Musik ist ganz und gar nicht ‚zeitgemäß‘, wenn man Klänge à la Stravinsky, Bartók oder Schönberg erwarten sollte. Da ist kein Neutöner am Werk, vielmehr haben wir hier einen ‚breiten‘ nachromantischen Klang, wie man ihn etwa in Wilhelm Furtwänglers Sinfonien oder bei Pfitzner entdecken kann – aber mit einer Prägnanz sowohl struktureller als auch kompositionstechnischer Natur, die Furtwänglers Ziel nicht war. Die Harmonik schuldet ihren Teil Reger, Schreker und Konsorten, doch das ist nicht despektierlich gemeint: Da ist ein Komponist, der seine Sprache gefunden hat und nicht um jeden Preis modern sein muss – ein Vergleich mit dem vier Jahre jüngeren Richard Strauss liegt nahe. Woyrschs Klangsprache ist weniger auf Brillanz denn auf in sich schlüssige Farbwirkungen bedacht – eine nicht untypische Eigenschaft von ‚Alterswerken‘.

Die Virtuosität, mit der Woyrsch seine konzeptionell durchaus traditionell angelegten Viersätzer mit unerwarteten Wendungen, Konstellationen, Farben und Texturen (etwa im kontrapunktisch reichen Scherzo der Vierten, das er ironisch 'Menuett im Rokokostil mit Variationen' überschrieben hat, oder im elegisch-schwelgerischen langsamen Satz der Fünften mit ‚Wagner-Bruckner-Brahms-Wagner-Reverenz‘), ist schlichtweg atemberaubend. Im Vergleich zur Vierten mag die Fünfte noch ein wenig konventioneller in der Faktur sein, doch haben wir hier einen Komponist klarer innerer (und musikalisch äußerer) Struktur, dem bei allem Anspruch sein Orchester am Herzen liegt und der vom Kontrapunkt auch hier keineswegs lassen kann – und der sich hier umfassend regelrechten ‚Insider-Späßen‘ von ‚Fremdzitation und -reverenz‘ ergibt (denen leider im ansonsten äußerst umfangreichen Booklet nicht nachgegangen wird). Die außerordentlich klare Klangdarstellung durch die NDR-Tontechnik, die Weite, Balance, Farbstaffelung und vor allem Wärme transportiert, rückt die kongenialen Interpretationen der Niedersachsen ins allerbeste Licht.

Komplettiert wird die CD durch Woyrschs letzte Komposition überhaupt (die leider nicht exakt datierbar zu sein scheint), die Gartenszene aus 'Szenen zu Goethes Faust' – den einzigen komplettierten (Mittel-)Satz einer projektierten dreisätzigen Suite. Woyrschs Texturen sind hier wieder ganz anders, introvertierter, verhaltener, dürrer im Ton. Leider ‚drückt‘ der Cellosolist etwas zu sehr auf Vibrato und Portamento, doch wird die Poesie der Szene hierdurch kaum beeinträchtigt. Insgesamt eine hochwillkommene Fortsetzung der cpo-Woyrsch-Reihe, die hoffentlich noch weiter fortgesetzt wird.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Woyrsch, Felix: Symphonies 4 & 5: NDR Radiophilharmonie, Thomas Dorsch

Label:
Anzahl Medien:
cpo
1
Medium:
EAN:

CD
761203506323


Cover vergössern

Woyrsch, Felix


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Über fünf Jahrzehnte: Daniel Röhm dient Dohnányis Klavierschaffen technisch perfekt, musikalisch aber zu zurückhaltend. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vollendet austarierter Anschlag: Das Duo Genova & Dimitrov hat sämtliche Werke von Sergej Rachmaninow für Klavierduo aufgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Klänge der Heimat: Dieser 'Ero der Schelm' macht schlichtweg Freude beim Hören, lässt die Beine zucken und öffnet die Ohren für bei uns noch unerschlossene Repertoirewerke. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Voller Poesie und russischem Lärm: Barry Douglas setzt sich weder bei Tschaikowsky noch bei Mussorgsky interpretatorisch an die Marktspitze. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Über fünf Jahrzehnte: Daniel Röhm dient Dohnányis Klavierschaffen technisch perfekt, musikalisch aber zu zurückhaltend. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Flexibel: Christoph Eschenbach mit einem nicht ganz selbstverständlichen Protégé. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Voller Poesie und russischem Lärm: Barry Douglas setzt sich weder bei Tschaikowsky noch bei Mussorgsky interpretatorisch an die Marktspitze. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Dmitri Kabalewski: 24 Préludes op.38

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich