> > > Wicks, Camilla: Violin Concertos & Pieces: Robert Levin, Michelle Cooker, Horace Martinez
Mittwoch, 26. Juni 2019

Wicks, Camilla: Violin Concertos & Pieces - Robert Levin, Michelle Cooker, Horace Martinez

Nachgemacht


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine entbehrliche Veröffentlichung zu der großen Geigerin Camilla Wicks.

Der diskografische Nachlass der US-amerikanischen Violinistin Camilla Wicks (Jahrgang 1928) ist ein viel zu schmaler. Erst 2016 legten Music & Arts eine sorgfältige Dokumentation mit vielen hier ebenfalls zu hörenden Mitschnitten vor (6 CDs), nachdem bereits fünf Jahre zuvor das Violinkonzert von Beethoven (New York Philharmonic, Bruno Walter 1953) beim selben Label erschienen war. Nicht bei Music & Arts, sondern schon zuvor bei Biddulph erschien als Wiederveröffentlichung das im Februar 1952 im Studio mit dem Sveriges Radios Symfoniorkester Stockholm unter Sixten Ehrling für die Schallplatte aufgenommene Sibelius-Konzert, das bei Profil die Übersicht über Wicks‘ Konzerteinspielungen komplettiert. Alle diese Aufnahmen gelten heute allesamt als rechtefrei, die Music & Arts-Remasterings nicht, und die Dokumentation der Aufnahmen ist dank der redaktionellen Betreuung durch Tully Potter dort um ein Vielfaches sorgfältiger als in der jetzt vorliegenden deutschen ‚Kopie‘ (dort genaues Aufnahmedatum und Kontextualisierung, hier nur grobe Einordnung).

Beeindruckende Einspielungen

Die 4-CD-Box enthält eine beachtliche Zahl an beeindruckenden Einspielungen von Violinkonzerten, daneben Miniaturen größerer und kleinerer Art mit und ohne Klavier. Das Mendelssohn-Konzert unter Fritz Busch (Kopenhagen, 22. September 1949) wurde 2016 bei Music & Arts erstmals auf CD veröffentlicht – für die Solistin wie den Dirigenten eine substanzielle Repertoireergänzung, wenn auch vielleicht keine der ‚größten‘ Interpretationen des Werks. Leider ist das Remastering etwas matt und ‚unscharf‘ im Vergleich zur ‚Erstveröffentlichung‘ – ein Eindruck, der sich auch bei Wieniawskis zweitem Violinkonzert wiederholt (Hollywood, 14. August 1946, unter Leopold Stokowski) – hier war allerdings das Tonband-Ausgangsmaterial offensichtlich auch mehr als problematisch. Auch bei den Konzerten von Samuel Barber (Stockholm ohne Jahr, unter Sixten Ehrling) und Ludwig van Beethoven (New York, 15. Februar 1953, unter Bruno Walter) haben Music & Arts die Nase vorn, beim Beethoven sogar weit vorn. Am missglücktesten ist die Edition des Sibelius-Konzerts, das in der vorliegenden Edition um einen Halbton zu hoch erklingt (ob dies auch im Biddulph-Transfer geschehen ist, konnte ich mangels Verfügbarkeit nicht prüfen) – hierdurch verliert sich die besondere Aura von Wicks‘ und Sixten Ehrlings Interpretation in hohem Maße, auch wenn Wicks‘ Spiel in ihrer emotionalen Durchdringung, virtuosen Dichte und atmosphärischen Stärke beeindruckend bleibt. Immerhin scheint das Mastering des Tschaikowsky-Konzerts (Hollywood, 18. August 1953, unter William Steinberg) gelungener als jenes von Music & Arts, obschon das Rundfunkband selbst schon recht bejahrt ist.

Ein sehr uneinheitliches Fazit also – das ausschließlich die Transfers betrifft, nicht die Interpretationen –, betrachtet man etwa die Innenspannung beim Beethoven, die lyrische Transzendenz im Sibelius und die ‚romantische‘ Attitüde beim Barber-Konzert.

Von den Werken mit Klavierbegleitung ist das substanziellste Wieniawskis erstes Violinkonzert (mit Horace Martinez, 10. August 1960), doch finden sich auch je zwei Stücke von Chopin, Sarasate und Arthur Benjamin, Kreislers 'Tambourin chinois', Brahms‘ 7. 'Ungarischer Tanz', Schuberts 'Ave Maria', Mendelssohns 'Auf Flügeln des Gesanges', Ioan Scarlatescus Bagatelle und (ohne Klavier) Bjarne Brustads 'Trollkvenna' aus der Suite 'Eventyr'. All dies exekutiert Wicks mit wechselnden Klavierpartnern voller Elan, emotionaler Hingabe, Humor, klugem Formverständnis und emotionaler Tiefe. Eine wahre Schatztruhe all das. Nur leider anderswo besser ‚aufpoliert‘.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wicks, Camilla: Violin Concertos & Pieces: Robert Levin, Michelle Cooker, Horace Martinez

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
4
Medium:
EAN:

CD
881488180954


Cover vergössern

Barber, Samuel
Beethoven, Ludwig van
Brahms, Johannes
Chopin, Frédéric
Mendelssohn Bartholdy, Felix
Sarasate, Pablo de
Sibelius, Jean
Tschaikowsky, Peter
Wieniawski, Henryk


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Bruckner-Sternstunde: Wer Bruckner mag, wird diese Aufnahme der Dritten Sinfonie lieben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Finalisiert: Bruckners Neunte Sinfonie ohne Lasten. Sinfonik im Sinne Schuberts, verführerisch, apollinisch: Das wäre schon angesichts der ersten drei Sätze ein höchst erfreulicher Befund. Mit Gerd Schallers kundiger Ausformulierung des Finales umso mehr. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Badische Probleme: Eine zu kleine Besetzung hindert die volle Wirkung eines Karlsruher Hofkapellmeisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Kammermusik vom Allerfeinsten: Das Diogenes Quartett wirft einen intensiven Blick auf den Streichquartettkomponisten Gernsheim. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Einflussreich und vergessen: Ein wichtiges Oratorium des frühen 19. Jahrhunderts erklingt hier leider nur in einer mittelmäßigen Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Feintönig: In der Musik Arthur Louriés erkundet Christian Erny vor allem die schattierten Zwischentöne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer weiter auf Entdeckungsreise: Neben Clara Schumanns Klavierkonzert verblassen die drei anderen Werke auf dieser CD etwas, vor allem das überlange Konzertstück von Ferdinand Hiller. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Dramatisch und sensibel: Christian Tetzlaff und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Hannu Lintu bereichern die Diskographie von Bartóks beiden Violinkonzerten mit einem sensibel ausgehörten, zugleich hochdramatischen Zugriff. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich