> > > Schubert, Franz: Oktett F-Dur D 803: Dresdner Oktett
Dienstag, 21. Mai 2019

Schubert, Franz: Oktett F-Dur D 803 - Dresdner Oktett

Schubert mit Schönheitsfehlern


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Dresdner Oktett spielt Schuberts Oktett D 803. Die Aufnahme hat ihre Stärken und Schwächen, bleibt insgesamt aber etwas zu konventionell.

Als Konzertmitschnitt veröffentlicht das Dresdner Oktett diese Aufnahme von Franz Schuberts großem Oktett F-Dur D 803 für Klarinette, Horn, Fagott, Streichquartett und Kontrabass. Da sind natürlich hier und dort kleine Ungenauigkeiten hörbar, so lässt der Klarinettist etwa einen etwas kniffligen Takt im Unisono mit der Violine aus, kurz vor der Durchführung des ersten Satzes, und zu Beginn des zweiten, wo er das Thema vorstellt, sind seine Atempausen vielleicht nicht ganz optimal gesetzt. Einige weitere Macken sind besonders im ersten Satz hörbar, später jedoch kaum noch. Zwar wirkt auch die klangliche Abmischung der Instrumente nicht ganz perfekt, doch auch das sind nur kleine Schönheitsfehler.

Das Dresdner Oktett, bestehend aus Musikern der Sächsischen Staatskapelle, spielt ausnahmslos alle Wiederholungen, was bei diesem gewaltigen Werk mit sechs Sätzen, 1.400 Takten und von einer guten Stunde Dauer recht ungewöhnlich ist. Die Tempi sind nie besonders auffällig, jedenfalls nicht mehr nach dem schön schwungvoll gespielten ersten Satz. In dynamischer Hinsicht wäre eine stärkere Differenzierung durchaus möglich. So trauen sich die Interpreten kaum bis zum wirklichen Pianissimo. Sonderlich lebhaft ist die Interpretation in weiten Teilen leider auch nicht geraten, sie klingt eher vornehm schlicht. Positiv hervorzuheben ist die meist tadellose Intonation und eine bei voluminösem Klangbild gut gelungene Transparenz. Das Adagio wird sehr ansprechend gespielt, und besonders der Variationensatz ist insgesamt absolut stimmig.

Allerdings muss man nüchtern feststellen: Es gibt solche ‚konventionellen‘ Aufnahmen ohne besonders auffällige Merkmale bereits in großer Zahl, und das teilweise besser gelungen. Man darf schon fragen, was nun diese neue Erscheinung rechtfertigt. Erst vor wenigen Monaten erschien zum Beispiel eine andere Platte mit Schuberts Oktett, gespielt von einem Ensemble um die Geigerin Isabelle Faust: Auf historischen Instrumenten, vor allem jedoch mit einem Vortrag, den man vielleicht ‚theatralisch‘ nennen könnte, der wechselnde Stimmungen ausgesprochen intensiv auskostet und übrigens das Pianissimo ganz besonders pflegt. Über das Resultat kann man streiten, es wird vielleicht nicht jedem gefallen. Doch die Berechtigung einer solchen sehr viel individuelleren Interpretation ist jedenfalls leichter zu begründen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schubert, Franz: Oktett F-Dur D 803: Dresdner Oktett

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
1
EAN:

881488180343


Cover vergössern

Schubert, Franz


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Finalisiert: Bruckners Neunte Sinfonie ohne Lasten. Sinfonik im Sinne Schuberts, verführerisch, apollinisch: Das wäre schon angesichts der ersten drei Sätze ein höchst erfreulicher Befund. Mit Gerd Schallers kundiger Ausformulierung des Finales umso mehr. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Badische Probleme: Eine zu kleine Besetzung hindert die volle Wirkung eines Karlsruher Hofkapellmeisters. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nüchterner Bruckner: Das WDR Sinfonieorchester Köln und sein Chefdirigent Jukka-Pekka Saraste widmen sich eingehend Bruckners Achter Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Ohne Biss: Francis Poulencs Werke für Bläser und Klavier sind in dieser Neuaufnahme mit dem Ensemble Arabesques zu brav geraten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mozart auf 'blasenden Instrumenten': Das Trio Roseau (Oboe, Klarinette, Fagott) spielt Trios von Mozart sowie eine eigene Bearbeitung von Auszügen aus der Oper 'La Clemenza di Tito'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Überbordend expressiv: Zwei unbekannte, aber lohnende Klavierquartette aus der Zeit des Ersten Weltkriegs erklingen auf dieser Einspielung in wuchtigen Interpretationen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Porträt mit Telemann: Diese Platte ist zweierlei: Zunächst ein weiterer Beweis dafür, dass Telemann in allen Gattungen, denen er sich zuwandte, ganz hervorragend zu komponieren verstand und entsprechend reüssierte. Und sie ist ein schönes Recital von Alex Potter. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Hinreißendes Manöver: Das Theater Gießen hat mit der Wiederbelebung von Emmerich Kálmáns Operetten-Erstling 'Ein Herbstmanöver' einen Volltreffer gelandet, der beim Label Oehms auf nur einer CD akustisch konserviert wurde. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Fantasie C-Dur op.15, Wanderer D. 760 - Allegro con fuoco, ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich