> > > Apkalna, Iveta: Light & Dark: Iveta Apkalna, Orgel
Donnerstag, 27. Juni 2019

Apkalna, Iveta: Light & Dark - Iveta Apkalna, Orgel

Die Orgel der Elphi


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ungewöhnliche Werke für ein ungewöhnliches Instrument.

Mittlerweile geht die Anfang 2017 eröffnete Elbphilharmonie in ihre dritte Saison – zählt man die erste Jahreshälfte von 2017 als eine Saison mit. Bislang hält sich die Institution mit der spektakulären Akustik mit Einspielungen noch bedeckt, obwohl bereits zahlreiche renommierte Klangkörper und Interpreten dort zu Gast waren. Umso freudiger darf da die erste CD-Aufnahme mit Orgelwerken aus dem Großen Saal begrüßt werden, ist die Elphi-Orgel doch mit dem Standort auf besondere Weise verbunden, man darf sogar sagen, verschmolzen. Wie schon häufig berichtet, erstreckt sich die riesige Klais-Orgel mit ihren vier Manualen, 69 Registern und 4.765 Pfeifen über vier Etagen, wobei sie teils für die Zuschauer sichtbar ist und sogar angefasst werden kann, teils hinter der sogenannten weißen Haut verbaut wurde. Das aufwendige Booklet mit schickem Schuber enthält dann auch ein Poster mit der Abbildung der Orgel, auf dessen Rückseite zudem die komplette Disposition des Instruments aufgelistet wird.

Trockene Wucht

Für diese CD freilich spielt die eigentliche Rolle der Höreindruck. Da der Rezensent die Orgel mehrmals live im Konzert gehört hat, lässt sich an dieser Stelle bestätigen, dass das trockene Klangbild der Elphi hier angemessen wiedergegeben wird. Von den allerhöchsten, kaum noch wahrnehmbaren Höhen bis zum dumpfen Wummern im Tiefbass sind hier sämtliche Register klar zu vernehmen. Besonders die massive Wuchtigkeit der tieferen Register des Instruments kommt hier häufig zum Tragen. Etwas schade ist, dass der umfangreiche Booklet-Text in deutscher und englischer Sprache nicht auf die Aufnahmetechnik eingeht. Man hört in der Elphi zwar auf jedem Platz gut, aufgrund der vertikalen Anlage des Saals jedoch nicht überall gleich. Ob man in der 12. Etage quasi im Parkett sitzt oder ganz oben in der 16. Etage direkt über der Bühne, macht einen großen Unterschied. Dies zumal sich das Fernwerk der Orgel getrennt vom Hauptinstrumentenkörper, im Reflektor befindet, der in der Höhe des Saals schwebt. Hier hätte eine Aufnahme im Surround-Modus wohl für noch mehr klangbildliche Authentizität gesorgt, wie es bei zahlreichen Orgeleinspielungen von cpo, MDG etc. üblich ist. Doch auch in Stereo kommt der geneigte Hörer genügend auf seine Kosten.

Ungewöhnliche Programmauswahl

Dass die Titularorganistin der Elbphilharmonie Iveta Apkalna für ein Instrument aus dem 21. Jahrhundert auch Werke auswählt, die allesamt aus dem 20. oder 21. Jahrhundert stammen, erscheint einleuchtend. Gleichwohl wird sich nicht unbedingt jeder mit der Stückeauswahl anfreunden. Wer ein ‚Best-of-Orgel‘ mit J. S. Bach oder z. B. Widor erwartet, sollte einen Bogen machen. Die 'Èvocations I-III' von Thierry Escaich etwa werden ihrem Titel als Anrufungen musikalisch zwar gerecht, dürften für Hörer, die an Neuer Musik nicht geschult sind, jedoch schwer zugänglich sein. Ganz im Gegensatz dazu steht Aivars Kalejs 'Gebet', das noch am ehestens an traditionelle Kirchenmusik erinnert. Daneben ist Lucija Garutas 'Meditation' als einziges Stück auf der CD der harmonischen Tonalität verpflichtet. Im Kontrast dazu eignet sich Sofia Gubaidulinas spannend dissonantes 'Hell und Dunkel' vorzüglich, um die klangtechnischen Möglichkeiten der Klais-Orgel in der Höhe wie Tiefe vorzuführen. Ähnlich wie bei Lachenmann ist die instrumentale Beschaffenheit hier Teil der Musik, sodass die Grenze zum Geräusch überschritten wird. Ähnliches gilt abgewandelt für die beiden Orgeletüden von György Ligeti, die das Prinzip der Klangflächenkomposition à la 'Atmosphères' auf die Orgel übertragen. Und mit Janaceks 'Varhany solo' aus der 'Glagolitischen Messe' und Schostakowitschs eigener Orgelbearbeitung der 'Passacaglia' aus 'Lady Macbeth von Mzensk' sind ebenfalls zwei reizvolle Vertreter der Moderne dabei. Auch wenn ein Messiaen oder vielleicht auch Duruflé auf der CD nicht unbedingt geschadet hätten, erhält der für Experimente offene Hörer hier also ein Porträt eines besonderen Instrumentes mit selten zu hörendem Repertoire.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Apkalna, Iveta: Light & Dark: Iveta Apkalna, Orgel

Label:
Anzahl Medien:
Berlin Classics
1
Medium:
EAN:

CD
885470010748


Cover vergössern

Escaich, Thierry
Gubaidulina, Sofia
Janácek, Leos
Kalejs, Aivars
Ligeti, György
Schostakowitsch, Dimitri


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Fesselnd: Einspielungen des Cellisten Claudio Bohórquez sind vergleichbar mit einem Jahrhundert-Wein. Sie sind äußerst selten. Sie sind ausgereift. Ein Luxus, den er sich leistet. So entstehen Referenzeinspielungen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Introvertierter Rachmaninow: Claire Huangci hat eine extrem detailfreudige und kontrollierte Interpretation aller Préludes von Rachmaninow vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Neue Versionen alter Bekannter: Das Fauré Quartett legt Klavierquartettfassungen von Mussorgskis 'Bilder einer Ausstellung' und Rachmaninoffs 'Études-Tableaux' vor. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... Bruckner-Sternstunde: Wer Bruckner mag, wird diese Aufnahme der Dritten Sinfonie lieben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Abstrakte Gebete: Jaako Kuusisto spielt die Sonaten und Partiten von Johann Sebastian Bach so, als wären sie nicht von dieser Welt. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Mit Bravour: Iván Fischer dirigiert die Siebte – sicher einer der Höhepunkte seines Mahler-Zyklus mit dem Budapest Festival Orchestra. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer weiter auf Entdeckungsreise: Neben Clara Schumanns Klavierkonzert verblassen die drei anderen Werke auf dieser CD etwas, vor allem das überlange Konzertstück von Ferdinand Hiller. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Dramatisch und sensibel: Christian Tetzlaff und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Hannu Lintu bereichern die Diskographie von Bartóks beiden Violinkonzerten mit einem sensibel ausgehörten, zugleich hochdramatischen Zugriff. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Friedrich Gernsheim: String Quartet No. 1 op. 25 in C minor - Rondo all'Ongarese.

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich