> > > Dogson, Stephen: Streichtrios - Solowerke: Karolos
Donnerstag, 27. Juni 2019

Dogson, Stephen: Streichtrios - Solowerke - Karolos

Tanzende Figuren im Garten


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Durchaus berühmte Interpreten finden sich unter dem Ensemblenamen Karolos, der bislang noch nicht geläufig ist, zu einer vorzüglichen Produktion zusammen.

Was für ein passendes CD-Cover, ist der erste Eindruck bei der vorliegenden CD – ein Gemälde von der Hand des Vaters des Komponisten, aus des Komponisten Nachlass. 'Tanzende Figuren im Garten' – man kann eine fast unmittelbare Verbindung zu den Kompositionen Stephen Dodgsons (1924–2013) aufbauen, eines Komponisten, der lange hinter zahlreichen seiner britischen Zeitgenossen zurückstehen musste. Nun ist zuzugeben, dass Dodgsons Tonalitätsverständnis eher der Generation Alan Rawsthornes oder Edmund Rubbras zuzurechnen ist, doch verfügt Dodgson über durchaus eigenständige Blickwinkel. Die vorliegende CD enthält die beiden (jeweils dreisätzigen) Streichtrios, ergänzt um drei Werke für je ein Solostreichinstrument. Das erste Streichtrio (1951) hält das eine oder andere Echo an Michael Tippett bereit; dennoch fällt sogleich auf, dass Dodgson sich vor allem in einer Hinsicht unterscheidet: Die Musik klingt viel weniger ‚unerbittlich‘, familiär-freundlicher. Da ist das zweite Streichtrio (1964) kompromissloser, dichter in der Kontrapunktik, harmonisch herber – und dennoch (oder deswegen) ein äußerst passendes Pendant zu dem anderen Trio.

Makellose Interpretation

Dass die Interpretation durch Karolos makellos, in hohem Maße inspiriert und den Werken rundum angemessen ist, kann nicht wirklich überraschen – verbergen sich doch hinter dem bislang noch nicht geläufigen Namen die Geigerin Harriet Mackenzie, die Bratschistin Sarah-Jane Bradley und der Cellist Graham Walker. Mackenzie und Bradley haben sich schon in zahlreichen Tonträgerproduktionen nachhaltig als Interpreten britischer Musik profiliert. Als Ensemble ‚funktionieren‘ die drei Musiker absolut vorzüglich – die Interpretationen wirken wie aus einem Guss, lange erprobt und sorgfältig ausgearbeitet.

Nicht minder erfolgreich sind die Interpretationen der drei Werke für Solostreicher. Das kürzeste ist die viersätzige Sonatine b-Moll für Violine (1963), in der die Tonart eher von minderer Bedeutung ist. Der Booklettext (der im Layout leider mehrfach missglückt ist) sieht als ausschließlichen Bezugspunkt Bach, doch liegen zahlreiche jüngere Komponisten (auch britische) vermutlich Dodgsons Inspiration um ein Vielfaches näher (etwa Franz Reizenstein, Edmund Rubbra oder gar Bernard van Dieren). Die Partita für Solocello (1985) fordert einen Vergleich mit Malcolm Arnolds 'Fantasy' op. 130 für Solocello aus dem Jahr 1987 heraus – ob Dodgson Arnold inspiriert hat oder beide Komponisten einen gemeinsamen Ausgangspunkt hatten, müsste erkundet werden. Aus dem Jahr 1978 stammt das 'Caprice after Puck' für Soloviola in Variationenform. Die drei Musiker überzeugen auch als ‚Einzelkämpfer‘ rundum und wissen die einzelnen Sätze und Werkteile klug zu gestalten. Auch hier fällt die Wärme der Interpretationen, ein Ton von Intimität und musikalischem Wissen, besonders positiv auf – nichts ist hier kühl oder unbeteiligt oder äußerlich virtuos. Damit sperrt sich die Musik der Aufführung in großen Sälen, überzeugt aber auf der silbernen Scheibe umso mehr.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dogson, Stephen: Streichtrios - Solowerke: Karolos

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
13.07.2018
Medium:
EAN:

CD
747313385676


Cover vergössern

Dodgson, Stephen


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Gekonnte leichte Muse: Jeanne Crousaud als Sirene Zerlina bezaubert nicht nur die Männerwelt der Opéra, sondern auch den Hörer. Hier liegt eine leichte, eingängige und abwechslungsreich musizierte Einspielung einer nicht mehr allzu bekannten Opéra comique vor. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Höchste Prägnanz: Mit drei höchst spannenden Orchesterwerken von Henri Dutilleux demonstriert Jean-Claude Casadesus noch einmal die Kompetenzen seines 'alten' Orchesters aus Lille gerade für dieses Repertoire. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Kammermusik vom Allerfeinsten: Das Diogenes Quartett wirft einen intensiven Blick auf den Streichquartettkomponisten Gernsheim. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Einflussreich und vergessen: Ein wichtiges Oratorium des frühen 19. Jahrhunderts erklingt hier leider nur in einer mittelmäßigen Interpretation. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Feintönig: In der Musik Arthur Louriés erkundet Christian Erny vor allem die schattierten Zwischentöne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer weiter auf Entdeckungsreise: Neben Clara Schumanns Klavierkonzert verblassen die drei anderen Werke auf dieser CD etwas, vor allem das überlange Konzertstück von Ferdinand Hiller. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Dramatisch und sensibel: Christian Tetzlaff und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Hannu Lintu bereichern die Diskographie von Bartóks beiden Violinkonzerten mit einem sensibel ausgehörten, zugleich hochdramatischen Zugriff. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich