> > > Tschaikowsky, Peter: Opera Collection: Complete Operas, Fragments & Incidental Music
Sonntag, 21. April 2019

Tschaikowsky, Peter: Opera Collection - Complete Operas, Fragments & Incidental Music

Aus Moskaus Archiven


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Diese Box ist ein Muss für alle Sammler und ein Geschenk für alle Liebhaber alter russischer Aufnahmen der 1930er bis 1950er-Jahre mit großen Solisten jener Zeit.

Das ist eine wirkliche Schatztruhe: die kompletten Opern und Schauspielmusiken von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky inklusive der Opernfragmente und so einigen Bonustracks. Dem Label Profil Edition Günter Hänssler ist mit diesen 22 CDs eine attraktive Box geglückt, die vor allem Fans historischer Aufnahmen glücklich macht. Die Aufnahmen sind überwiegend mit dem Orchester und Solisten des Moskauer Bolshoi Theaters eingespielt und stammen aus den Jahren 1936 bis 1963. Für Hörer, die mit historischen Aufnahmen wenig Übung haben, dürften der 'Eugen Onegin' (1936) und die 'Pique Dame' (1937) mit den größten Schwierigkeiten behaftet sein, weil hier das Knistern und gelegentliche Verzerren des Klangbildes in der Natur der Sache liegen. Alle übrigen Aufnahmen sind tontechnisch tadellos aufbereitet und lassen ihr Alter letztlich nur durch den interpretatorischen Stil und den oftmaligen Monoklang erahnen.

Selbst Tschaikowsky-Opernkenner werden in dieser liebevoll zusammengestellten Sammlung vermutlich noch Raritäten und Unerhörtes entdecken. Schon allein die vier Fragmente aus der geplanten Oper 'Undina' nach Friedrich de la Motte Fouqué mit der jungen Tamara Milashkina kurbeln die Fantasie an, was da wohl noch hätte kommen können. Und auch das große, von Taneyev rekonstruierte Duett aus der nicht verwirklichten Oper 'Romeo und Julia' ist mit Ivan Kozlovsky und Elizaveta Shumskaya eine Trouvaille der Sonderklasse. Zusätzlich gibt es zum Vergleich auch noch eine Variante dieses Duetts mit dem jungen Vladimir Atlantov und Kira Izotova aus dem Jahr 1963.

Neben der fast nie gespielten Oper 'Voyevoda', die in einer Aufnahme von 1952 unter Alexei Kovalyov vertreten ist, enthält die Box den 'Oprichnik' mit der legendären Zara Dolukhanova als Basmanov, die sowohl im Alt- wie im Sopranfach zuhause war. Bei den 'Pantöffelchen' greift Profil auf die Einspielung von 1948 unter Aleksandr Melik-Pashaev zurück, die früher bei Preiser auf CD erhältlich war. Und bei 'Mazeppa' liefern sich Aleksey Ivanov als Mazeppa und Ivan Petrov als Kochubey ein mitreißendes Vokalduell der tiefen Stimmen.

Herausragende Einzelleistungen

Unter all diesen als idiomatisch geltenden Aufnahmen des Bolshoi Theaters stechen vor allen Dingen wunderbare Einzelleistungen hervor. So gibt zum Beispiel Nadezhda Oboukhova eine ungemein stimmschöne und anrührende Polina in der 'Pique Dame' von 1937 – die leider nur in große Bildabschnitte und damit wenige Tracks unterteilt ist –, und der 'Eugen Onegin' kann mit dem herrlichen Sergey Lemeshev als Lensky aufwarten. Der Onegin selbst ist mit Penteleymon Nortsov ungewöhnlich hell timbriert besetzt, aber im Schlussduett mit Glafira Zhukovskaya macht er durch Leidenschaft wett, was ihm an stimmlicher Verführungskunst fehlt.

Ein wahres Highlight ist die 'Jungfrau von Orléans' – zuletzt bei Myto verlegt – mit Sofya Preobrazhenskaya in der Titelrolle. Sie verfügt über einen so prachtvollen Mezzosopran, dass man sich eine andere Jeanne d‘Arc mit ähnlicher Überzeugungskraft nur schwer vorstellen kann. Dazu ist Vitaly Kilchevksy ein kühler und ungemein effektvoller Charles VII. und Boris Khaikins Dirigat schwelgt in den ausschweifenden Melodiebögen des viel zu selten gespielten Werks. Es ist verblüffend, wie transparent der Klang dieser Aufnahme von 1946 ist. Im großen Ensemble des zweiten Akts sind alle Solisten gut voneinander zu unterscheiden und die kompositorische Struktur lässt sich mühelos lesen.

Am Ende stehen nach einer 'Iolanta' von 1940 unter Samuil Samosud und der 'Zauberin' mit Georgy Nelepp und Natalya Sokolova von 1954, wieder unter Samsoud, noch die beiden Schauspielmusiken zu 'Hamlet' und zum 'Schneeflöckchen' – letzteres wieder mit Zara Dolukhanova im Altfach. Das umfangreiche Beiheft dieser Veröffentlichung hält viele Informationen zum Komponisten und seinem Bühnenschaffen bereit – in deutscher und englischer Sprache. Die Inhaltsangaben aller Opern sind dann aber nur noch auf Englisch zu finden. Diese Box ist ein Muss für alle Sammler und ein ‚Geschenk‘ für alle Liebhaber alter russischer Aufnahmen der 1930er bis 1950er-Jahre mit großen Solisten jener Zeit.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Tschaikowsky, Peter: Opera Collection: Complete Operas, Fragments & Incidental Music

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Profil - Edition Günter Hänssler
22
18.05.2018
EAN:

881488170535


Cover vergössern

Tschaikowsky, Peter


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

  • Zur Kritik... Nüchterner Bruckner: Das WDR Sinfonieorchester Köln und sein Chefdirigent Jukka-Pekka Saraste widmen sich eingehend Bruckners Achter Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Vokal perfekt: Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden führten im Jahr 2014 in einem Gedenkkonzert Verdis Requiem mit hervorragenden Solisten auf. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Wenig Rares: Am Pult steht Lorin Maazel. Doch bis auf eine seltene Ausnahme legt das Label Profil Hänssler hier nur rechtefreie Zweitverwertungen vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Blutarme Rarität: Nun kann man preiswert Johann Simon Mayrs 'I Cherusci' hören und die hauseigene Mayr-Bibliothek erweitern. Lust auf eine Wiederholung oder gar szenische Wiederbelebung dieser Opernrarität macht die Einspielung aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Sensationelle posthume Uraufführung: Jörg Halubek, Il Gusto Barocco und ein blendend aufgelegtes Ensemble lassen ihrer Begeisterung für Heinichens vergessene Oper 'Flavio Crispo' freien Lauf und stecken den Hörer mit ihrer Spielfreude und ihrem Können an. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Begrenzte Ausdrucksmittel: Olga Peretyatko ist bei Sony mit einem neuen Soloalbum zurück, dessen Programm sich spannender liest, als die Arien am Ende klingen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich