> > > Frühling, Carl: Klarinettentrio op.40 : Davide Bandieri, Marja-Liisa Marosi, Joel Marosi
Sonntag, 16. Juni 2019

Frühling, Carl: Klarinettentrio op.40 - Davide Bandieri, Marja-Liisa Marosi, Joel Marosi

Verhaltene Expressivität


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Neuaufnahme der Klarinettentrios von Carl Frühling und Alexander Zemlinsky kann nur teilweise überzeugen.

Davide Bandieri spielt mit sehr dunklem und glatten Ton, klanglich würde man niemals auf etwas anderes als einen deutschen oder österreichischen Klarinettisten tippen. Somit trifft der Italiener im Grunde genau den richtigen Ton für die Trios a-moll op. 40 von Carl Frühling und d-moll op. 3 von Alexander Zemlinsky, zwei Werke ganz entschieden in der Brahms-Tradition, die er hier mit Joël Marosi am Cello und Marja-Liisa Marosi am Flügel aufgenommen hat (Brilliant classics). Nach einer Weile allerdings wirkt dieser Klang eigenartig, denn er bleibt bei allen drei Musikern extrem kontrolliert, ein wirkliches Ausbrechen gibt es selbst an den expressivsten Stellen nicht. Dabei ist diese um 1900 komponierte Musik doch eigentlich ziemlich expressiv und kommt in dieser Interpretation letztlich doch etwas zu verhalten daher, bei Zemlinsky vor allem. Auch die Artikulation könnte lebhafter, spritziger sein, der zweite Satz bei Carl Frühling etwa, ein Walzer, der eigentlich ‚anmutig bewegt‘ sein soll, wirkt über weite Strecken eher träge. Den dritten Satz hingegen, in seinem mysteriösen Charakter ohnehin der außergewöhnlichste, in dem Carl Frühling den zuvor herrschenden Brahms-Einfluss am deutlichsten überwunden hat, setzen die Interpreten ungemein stimmungsvoll in Szene, die Musik profitiert hier besonders von der genau ausgewogenen Balance der Stimmen. Auch das Finale wirkt in der Interpretation überzeugend, vor allem schlüssig in den Änderungen des Tempos.

Obwohl die Klarinette sehr direkt abgenommen scheint, sind die normalerweise unvermeidlichen Atem-, Luft- oder Klappengeräusche auf dieser Aufnahme quasi nicht existent, zumindest aber derart minimal, dass es schon unnatürlich wirkt. Ebenso wenig sind Bogen- oder Pedalgeräusche in nennenswertem Ausmaß hörbar oder was dergleichen mehr beim Musizieren entsteht, so dass der Eindruck insgesamt etwas steril ist.

Den Text im Beiheft, leider nur auf englisch, hat der Klarinettist Davide Bandieri selbst geschrieben. Carl Frühling (1868–1937) und seinem Klarinettentrio ist darin bedauerlicherweise nur ein knapper Absatz gewidmet, in dem man noch nicht einmal die Entstehungszeit des Werkes (veröffentlicht 1925) erfährt. Dabei wäre durchaus zu überlegen, ob sein Trio nicht sogar, hauptsächlich aufgrund des dritten Satzes, das spannendere im Vergleich zu Zemlinsky ist. Über letzteren werden im Text aus unerfindlichen Gründen ziemlich umfänglich die Ansichten Adornos wiedergegeben, deren Aktualität und Relevanz man heute getrost bezweifeln darf.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Frühling, Carl: Klarinettentrio op.40 : Davide Bandieri, Marja-Liisa Marosi, Joel Marosi

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
08.06.2018
EAN:

5028421953946


Cover vergössern

Zemlinsky, Alexander von


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unmittelbar im marianischen Mittelalter: Das Ensemble Maladança entdeckt marianische Kompositionen des 12. und 13. Jahrhunderts und holt dieses Repertoire energiegeladen in die Moderne. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Späth-Romantik: Rita Karin Meier hat eine Platte mit wunderbarer Klarinettenmusik des völlig vergessenen Komponisten Andreas Späth vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Ohne Biss: Francis Poulencs Werke für Bläser und Klavier sind in dieser Neuaufnahme mit dem Ensemble Arabesques zu brav geraten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mozart auf 'blasenden Instrumenten': Das Trio Roseau (Oboe, Klarinette, Fagott) spielt Trios von Mozart sowie eine eigene Bearbeitung von Auszügen aus der Oper 'La Clemenza di Tito'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Für eigene Zwecke: Christian Euler und sein Begleiter Paul Rivinius präsentieren Hindemiths frühe Violasonaten in einer hochkarätigen Darbietung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schwerfällige Maskenspiele: Diese 'Nacht in Venedig' schließt keine diskografische Lücke und glänzt auch nicht durch besonderen Charme. Das hätte es nicht zwingend auf CD gebraucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich