> > > Turner, John: Christmas Card Carols
Dienstag, 21. Mai 2019

Turner, John - Christmas Card Carols

Musikalische Weihnachtsgrüße


Label/Verlag: Divine Art
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mit den 'Christmas Card Carols' des Komponisten John Turner erscheint eine sehr persönliche CD beim Label Divine Art.

Die Tradition, in der Weihnachtszeit Grußkarten an Freunde und Verwandten zu verschicken, ist heute je nach Familie mehr oder weniger stark ausgeprägt. Der britische Komponist John Turner verschickte jedes Jahr Grußkarten, die von einem befreundeten Künstler angefertigt wurden. Als dies nicht mehr möglich war, verschickte Turner eigens komponierte Christmas Carols an seine Freunde anstelle von Karten. Daher kommt der Name dieser Liedersammlung, die das Label Divine Art nun herausgebracht hat. Die 23 kurzen Carols basieren auf Texten unterschiedlichster Herkunft und sind für verschiedenste Besetzungen geschrieben.

Die Sammlung erinnert im ersten Moment an den bekannten 'A Ceremony of Carols' von Benjamin Britten, was vor allem mit der in einigen Carols begleitenden Harfe und der Tatsache, dass ein paar von Britten vertonte Texte ebenfalls von Turner verwendet wurden, zu tun hat. Dies sind allerdings die einzigen Gemeinsamkeiten der beiden Liedersammlungen, da Turner die Besetzungen in seinen Carols variiert und sich nicht nur, wie Britten, auf einen von einer Harfe begleiteten Frauenchor beschränkt.

Überraschende Besetzungen

Der Komponist nutzt die maximale Besetzung eines mehrstimmig gemischtstimmigen Chores, der durchgängig mit Solisten besetzt ist, und je einer Harfe, Oboe und Blockflöte sowie Trommeln, aus der er unterschiedlichste Kombinationen kreiert. Dabei ergeben sich einige Überraschungen: So besteht ein Carol aus einer Monodie für Sopran-Solo, welche von einer Oboe wiederholt wird. Dies unterstützt den Eindruck, dass man es hier mit sehr persönlichen Kompositionen zu tun hat, da die Carols sich so voneinander unterscheiden, je nachdem, in welchem Jahr sie entstanden und an wen sie gerichtet waren.

Die ganze Aufnahme ist hochmusikalisch und rhythmisch präzise durch alle Besetzungen hindurch. Die fünf Ensemblesänger des Ensemble Intimate Voices treten auch als Solisten auf und zeigen ihre Fähigkeit, sowohl solistisch als auch im Ensemble zu brillieren, vor allem, wenn sich in einem Carol Solist/in und Ensemble abwechseln. Die CD besticht nicht nur durch die brillante Aufnahme: Das Booklet enthält neben den Biografien aller Akteure auch Erläuterungen des Komponisten zu jedem einzelnen Carol, was interessant ist und den Stücken einen weiteren persönlichen Wert verleiht. Die Beteiligten an der Aufnahme haben damit eine CD geschaffen, welche ein Weihnachtsgruß für jeden ist, der sie sich anhört.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Turner, John: Christmas Card Carols

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Divine Art
1
29.09.2017
EAN:

809730516122


Cover vergössern

Divine Art

Divine Art wurde von Stephen Sutton 1993 gegruendet und ist in den letzten Jahren schnell gewachsen mit einem Repertoire von klassischer Musik (und jetzt auch ?mow Swing?, leichte Musik und Jazz) jeglicher Art, von Mittelalter über Barock, Klassik, Oper bis zur heutigen Moderne. Anfang 2009 wurde Heritage Media in Divine Art integriert, eine Firma, die sich auf klassische Radio Programme und Dramen mit den berühmtesten Britischen und Amerikanischen Film- und Theater Schauspielern der 1940 und 1950iger Jahre spezialisiert. Diese Werke werden bald per Katalog und per download für Divine Art Kunden zu kaufen sein.

Divine Art spezialisiert sich auf die Entdeckung und Aufnahme unbekannter Werke von wichtigen Komponisten wie beispielsweise Mozart, Schubert und einige der wichtigsten Britischen Komponisten. Hauptserien schliessen alle 90 Pianosonaten von B. Galuppi, die neulich entdeckte Orchester- und Kammer-Musik von dem in Newcastle upon Tyne geborenen Charles Avison und Weltpremieren von Musik für Piano Duo, ein

Innerhalb Divine Art umfasst die ?Diversions? - Niedrigpreis Serie viele neue Aufnahmen wie auch Neu-Ausgaben von historischen Aufnahmen. Unsere ?Historic Sound? Serie von alten Klassikern, 2005 gegruendet, hat Preise fuer besondere Restaurationsqualitaet gewonnen. Seit 2008 verfügt Divine Art über eine Zweigstelle in den USA.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Divine Art:

  • Zur Kritik... Femme formidable: Madeleine Mitchell zeigt sich als neugierige Interpretin, die sich inspiriert mit den Werken zeitgenössischer Komponisten auseinandersetzt. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Elspeth Wyllie & Friends: Ein Debüt-CD wie eine Küchen-Party: Eine schottische Pianistin lädt ihre Freundinnen ein, und jede bringt etwas anderes mit. Nicht alles ist gleich gut gelungen, manches aber hervorragend. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Nonkonformistisch spirituell: Gnadenlos direkt und ohne Scheu vor vulkanischen Klangausbrüchen interpretiert Wladimir Ashkenazy mit dem National Philharmonic Orchestra of Russia Orchesterwerke des russischen Komponisten Wjatscheslaw Petrowitsch Artjomow. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Divine Art...

Weitere CD-Besprechungen von Anneke Link:

  • Zur Kritik... Liebe fürs Detail: Das Label Dux bringt eine gelungene Aufnahme der Chopin-Lieder op. 74 neu heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Von 'Schindlers Liste' bis 'Arrival': Maksym Rzeminski und das Radom Chamber Orchestra überzeugen mit diesen Neuinterpretationen von Filmmusik jüngeren Datums. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Lebendige Musik: Rubén Dubrovsky interpretiert zusammen mit Andreas Scholl, dem Salzburger Bachchor und dem Bach Consort Wien Werke von Antonio Vivaldi aus seiner Zeit als künstlerischer Leiter in einem venezianischen Waisenhaus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle Kritiken von Anneke Link...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Porträt mit Telemann: Diese Platte ist zweierlei: Zunächst ein weiterer Beweis dafür, dass Telemann in allen Gattungen, denen er sich zuwandte, ganz hervorragend zu komponieren verstand und entsprechend reüssierte. Und sie ist ein schönes Recital von Alex Potter. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Hinreißendes Manöver: Das Theater Gießen hat mit der Wiederbelebung von Emmerich Kálmáns Operetten-Erstling 'Ein Herbstmanöver' einen Volltreffer gelandet, der beim Label Oehms auf nur einer CD akustisch konserviert wurde. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Ouvertures des opéras bouffes et comiques - Madame Favart

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich