> > > Prokofjew und Strawinsky: Klaviertranskriptionen
Montag, 22. April 2019

Prokofjew und Strawinsky - Klaviertranskriptionen

Auf der Klaviatur tanzen


Label/Verlag: Atma classique
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Meisterhaft gelöst: Beschwingt und gar nicht kraftmeiernd legt Jalbert die halsbrecherischen Ballett-Bearbeitungen von Strawinsky und Prokofjew hin.

Es ist eine Kunst, Orchesterwerke sinnvoll auf das Klavier zu übertragen, ganz besonders, wenn es sich dabei um beliebte Orchestersuiten von Balletten handelt, die gerne und tief in die Effekte-Trickkiste greifen. Strawinsky und Prokofjew haben selbst Bearbeitungen ihrer Ballettmusiken erstellt, denen sich meist nur Interpreten mit dezidiert virtuosem Profil wie Denis Matsuev, Nikolai Tokarev oder Maurizio Pollini zuwenden. David Jalbert hat sich mit seinen ebenfalls bei Atma classique erschienenen Einspielungen von Bach, Poulenc, Satie und Schostakowitsch als vielseitiger Künstler erwiesen, von man dem mehr erwarten darf, als dass er das übliche virtuose Feuerwerk abbrennt.

Gerade für die berühmt-berüchtigten 'Trois Mouvements de Petrouchka' legt er einen Gegenentwurf vor - eigentlich versucht er geradezu die Quadratur des Kreises: Er bezwingt die enorm sperrige, spröde Partitur (bisweilen notiert auf vier Systemen!) durch Eleganz und Zartheit. Sein pedalreiches Spiel erlaubt sich keine derben Ausreißer, selbst die synkopischen Fortissimo-Akkorde gegen Ende des 'Danse russe' klingen rund und schön. Der trockene Staccato-Klang wird, bis auf wenige Ausnahmen, vermieden. Im dritten Satz, in den Jalbert seine eigene Bearbeitung des Bärentanzes einfügt, fühlt man sich durch die weich gezeichneten Linien an Debussy erinnert (ich denke an 'Feux d’artifice' aus den Preludes).

Was den 'Trois Mouvements' an trockenem Staccato-Klang abgeht, gleichen die folgenden beiden Werke aufs Schönste aus. Die drei letzten Stücke aus Strawinskys 'Feuervogel' bilden eine ähnliche kleine Suite wie zuvor die Auswahl aus 'Petrouchka'. Vielleicht um der möglichen Eintönigkeit entgegenzuwirken, nimmt Jalbert die Stücke aus dem 'Feuervogel' härter, schärfer, packender. Der 'Danse infernale de roi Kastchei' wird dadurch zu einem Höhepunkt der CD. Leider wird der komponierte, nahtlose Übergang zur 'Berceuse' durch den Trackwechsel beeinträchtigt. Aber das ist ja leider üblich, wie man es auch von entsprechenden attaca-Übergängen zwischen Sätzen von Beethovens Klaviersonaten kennt. Das Finale zeigt dann nochmal die Möglichkeiten des Klaviers im filigranen Flimmern über der Melodie und in der Klanggewalt des Schlusses. Besser ist das auf dem Klavier nicht wiederzugeben.

Die zehn Stücke aus 'Romeo und Julia' von Prokofjew sind zwar, oberflächlich betrachtet, weniger aufwändig in der pianistischen Umsetzung, aber deswegen musikalisch nicht weniger heikel. Jalbert erliegt nirgendwo der Versuchung, dick aufzutragen, mit dem großen Pinsel über alle Feinheiten hinwegzuwischen. Das fünfte Stück 'Les Masques' nimmt satztechnisch bereits 'Petrouchka'-artige Ausmaße an, aber Jalberts feinnerviges Spiel bewahrt auch hier seine tänzerische Beweglichkeit und Durchsichtigkeit. Manchmal bedauert man jedoch, dass Jalbert eher unverbindlich mit den dynamischen Vorgaben umgeht. Gerade Prokofjew notiert sehr genau und verdeutlicht damit innerhalb der musikalischen Abschnitte die dynamischen Binnenspannungen, so zum Beispiel das plötzliche Piano in Takt 4 des vierten Stückes ('Juliette, jeune fille'), das bei Jalbert leider unter den Tisch fällt. Solche Details trüben aber nicht den überaus positiven Gesamteindruck dieser gelungenen Einspielung.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Prokofjew und Strawinsky: Klaviertranskriptionen

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Atma classique
1
06.10.2017
EAN:

722056268424


Cover vergössern

Prokofieff, Sergej
Strawinsky, Igor


Cover vergössern

Atma classique

Das Label ATMA - Seele oder Lebensgeist auf Sanskrit - wurde 1995 gegründet und bietet inzwischen mehr als 200 Aufnahmen von mittelalterlicher bis zu zeitgenössischer Musik mit einem besonderen Schwerpunkt im Barock. Für ihre Aufnahmen umgibt sich Johanne Goyette, Direktorin und zugleich Toningenieurin der Firma, gerne mit wagemutigen Künstlern, um in ihrem Studio Unerhörtes (und Ungehörtes) zu schaffen.
ATMA Classique vertreibt in Kanada, den Vereinigten Staaten, in Europa, Australien und Asien. Das Label erfreut sich zunehmend großen Erfolgs und genießt weltweite Anerkennung für die hohe Produktionsqualität sowohl in aufnahmetechnischer als auch in künstlerischer Hinsicht. Zahlreiche Aufnahmen wurden mit Preisen (Diapason d?or, Goldberg, Prix Opus, Félix, JUNO u.a.) ausgezeichnet.
Im Juni 2004 hat ATMA Classique in Zusammenarbeit mit dem Festival Montréal Baroque den Grundstein zu einem anspruchsvollen Großprojekt gelegt: Über die nächsten fünfzehn Jahre sollen Johann Sebastian Bachs 200 geistliche Kantaten zum ersten Mal im hybriden SACD-Format (Super Audio Compact Disc) mit Surround-Sound aufgenommen werden.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Atma classique:

  • Zur Kritik... Erschütternde Portraits: Frank Horvats Streichquartett 'For Those who Died Trying' ist ein musikalischer Aufschrei gegen die ständige Menschenrechtsverletzung in Thailand und ein einfühlsames Portrait von 35 außergewöhnlichen Menschen. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Bittersüße Häppchen: Einen Parforce-Ritt durch die Musikgeschichte in Bearbeitungen für Orgel übermittelt Dom Richard Gagné. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Anmut und Beweglichkeit: Die kanadische Sopranistin versucht nicht nur ihre divine Seite zu zeigen, sondern verdeutlicht gleichzeitig auch, dass ihr musikalische Vielfalt ein wichtiges Anliegen ist. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von Atma classique...

Weitere CD-Besprechungen von Sebastian Rose:

  • Zur Kritik... Pianistik des 19. Jahrhunderts: Diese über hundert Jahre alte Aufnahmen geben uns eine Ahnung von den pianistischen Künsten des 19. Jahrhunderts. Den Vergleich mit aktuellen Einspielungen braucht diese CD nicht zu scheuen. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... 'Man achte das Klavier.': Das Zitat stammt von Busoni, könnte aber ebensogut auf diese CD gemünzt sein. Die klanglichen Möglichkeiten des Klaviers werden hier auf eine Weise erfahrbar, die manchen Klavierverächter bekehren könnte. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Sanft romantisierte Moderne: Lika Bibileishvili wagt eine individuelle Interpretation von Werken der klassischen Moderne. Das Konzept geht nicht ganz auf, lässt aber aufhorchen. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle Kritiken von Sebastian Rose...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schütz, schlicht und klar: Sigiswald Kuijken wendet sich einer der Wurzeln seiner jahrzehntelangen hochinspirierten musikalischen Arbeit zu: Heinrich Schütz wird mit schlichter, auf Klarheit zielender Geste lebendig gemacht. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Russische Moderne: Das Gürzenich-Orchester Köln unter der Leitung von Dmitrij Kitajenko zeigt auch auf dieser Einspielung seine tiefe Vertrautheit mit der russischen Musik. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Daniel Selichius: Opus Novum, Wolfenbüttel 1623/24 - Wohl dem, der den Herren fürchtet

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich