> > > Beethoven, Ludwig van: Kammermusikwerke
Sonntag, 21. April 2019

Beethoven, Ludwig van - Kammermusikwerke

Fantastische Vier


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Boulanger Trio hat sich für sein neustes Album Verstärkung geholt: Zusammen mit Bariton André Schuen schaffen sie hervorragende Interpretationen verschiedener Beethoven-Lieder.

Wieder einmal ist es dem international gefeierten Boulanger Trio gelungen, den Klassikmarkt mit seiner neuesten CD zu überraschen. Dieses Mal sind die drei Musikerinnen Karla Haltenwanger (Klavier), Birgit Erz (Violine) und Ilona Kindt (Violoncello) dabei nicht allein. Ihr Mitstreiter, der Bariton André Schuen, nimmt im aktuellen Projekt sogar die Hauptrolle ein. Zusammen haben die vier Künstler eine interessante Auswahl von Liedern Ludwig van Beethovens getroffen, von denen sie äußerst lebendige und schlichtweg mitreißende Aufnahmen zaubern. Herausgegeben von CAvi-music in Kooperation mit dem Deutschlandfunk vereint das Album die Beethoven’schen Werke 'Adelaide' op. 46, den Zyklus 'An die ferne Geliebte' op. 98, das knappe 'In questa tomba oscura' WoO 133 sowie einige der 'Schottischen Lieder' op. 108 und der 'Irischen Lieder' WoO 152-156.

Es liegt in der Natur der Sache, dass bei Kunstliedern der Gesang einen Großteil der Aufmerksamkeit erhält, selbst wenn die instrumentale Begleitung von dem renommierten Boulanger Trio gestaltet wird. Schuens warme, kräftige Stimme erschafft Interpretationen mit enormer Ausdrucksstärke; er demonstriert im Laufe der CD eine verblüffende Wandelbarkeit. In den Gedichtvertonungen 'Adelaide' und 'An die ferne Geliebte' orientiert er sich in Dynamik und Betonung nahe am Text und verzichtet auf unnötige künstliche Ausgestaltung im Sinne von übertriebenen Vibrati oder Koloraturen. Dadurch erreicht er eine abwechslungsreiche und lebendige Liedgestaltung, die in ihrer Schlichtheit umso wirksamer ist. Das Boulanger Trio begleitet ihn dabei nach allen Regeln der Kunst und mit der von ihm gewohnten technischen Raffinesse. Oftmals führt gerade das harmonische Miteinander des Ensembles zu einer wahren Verschmelzung von Instrumenten und Gesang. 'An die ferne Geliebte' ist der erste wortwörtlich durchkomponierte Liedzyklus in der Geschichte der Gattung, weshalb dessen Lieder auf der CD in einer Aufnahme vereint sind. In den sensibel musizierten Überleitungen, so kurz sie auch sein mögen, verbirgt sich ein Schlüsselmoment zu den Grundstimmungen der einzelnen Lieder.

Stellt Schuen in den deutschen Liedern noch den Text vor alles andere, so darf er in 'In questa tomba oscura' mit ruhigem Gewissen genüsslich in der Melodie schwelgen. Dieses Werk wurde von Beethoven 1806/07 in einem Anflug religiösen Eifers geschaffen, der ihn während einer persönlichen und künstlerischen Lebenskrise überkam. Dementsprechend ist die stimmliche Umsetzung im Gegensatz zu vorher besonders ehrfürchtig und getragen.

Das wahre Highlight des Albums sind jedoch die selten zu hörenden irischen und schottischen Lieder aus der Feder Beethovens. Sie machen nicht nur allen Beteiligten hörbar Spaß, sondern mit Sicherheit auch dem höchstwahrscheinlich überraschten Hörer. Denn wann ertappt man sich schon dabei, Kunstlieder aus vollem Hals mitsingen zu wollen, ohne Rücksicht auf Intonation oder Textkenntnis?

Den Auftrag zu den Irischen, Schottischen und, der Vollständigkeit halber, Walisischen Liedern erhielt Beethoven vom Verleger George Thompson aus Edinburgh. Die besondere Schwierigkeit bestand darin, dass Beethoven zwar die Melodie zur Überarbeitung bekam, jedoch bis auf wenige Ausnahmen keinen Text dazu hatte. Insgesamt entstand eine Liedsammlung aus beinahe 200 Liedern, von denen diese CD (leider) nur eine kleine Kostprobe bieten kann. Obwohl Beethoven die traditionellen Vorlagen mit aller Kunstfertigkeit instrumentierte und arrangierte, gelang es ihm, den ursprünglichen Volkston zu erhalten. Diesen glaubhaft umzusetzen ist denn auch eine der Herausforderungen, die die Musiker mit Bravour lösen. Der sonst so gediegene Bariton Schuen schmettert aus voller Brust Trinklieder, schwelgt in Melancholie und lässt auch sonst seinen Emotionen freien Lauf. Immer an seiner Seite das Boulanger Trio, das sich wunderbar auf seine Gefühlslagen einstellt und in genialen kleinen Zwischenspielen glänzt. Diese geben den Liedern das gewisse Extra: Sie lockern auf, verleihen stellenweise einen neuen Charakter oder erzeugen mehr Tiefe. Dieser Effekt entsteht teilweise dank der vielen technischen Spielereien wie schelmische Pizzicati, ausgelassene Hüpfer oder verwegen angerissene Töne. In den wenigen reinen Instrumentalwerken dieser Lieder-Zusammenstellung verschmelzen die einzelnen Instrumente zu einem homogenen Klangkörper. Ihre Interpretationen sind intensiv und dennoch einfühlsam, zart und sehr natürlich.

Wie schön wäre es gewesen, wenn das sonst sehr informative Booklet auch die Liedtexte enthalten hätte, damit der bereits erwähnte Mitsing-Effekt voll ausgekostet werden kann (sie stehen jedoch auf der Homepage des Ensembles zum Download bereit). Zum Glück verfügt Schuen über eine einwandfreie Textverständlichkeit sowohl der deutschen als auch der englischen Lieder.

Am Ende dieser äußerst gelungenen CD bleibt viel Freude über das eben Gehörte und mehr als ein Hauch von Enttäuschung darüber, dass nicht alle Lieder der Sammlung enthalten sind. Da kann man nur fest auf eine Fortsetzung hoffen!



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Beethoven, Ludwig van: Kammermusikwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
14.07.2017
EAN:

4260085533770


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Debussy, vom Zen-Buddhismus her neu gehört: Sheila Arnold gelingt eine hochmusikalische und spannende Aufnahme, in der sie Miniaturen von Debussy in einen Zusammenhang mit Klavierwerken des Japaners Takemitsu und des Amerikaners Cage stellt. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Gesungene Gedichte: André Schuen singt eine Sammlung von Schubertliedern rund um das Thema Wandern sehr natürlich, klar und berührend und wird dabei kompetent unterstützt von Daniel Heide. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Emotional aufgeladen: Ob zupackend im Tango, pulsierend bei Ravel oder melancholisch bei Fauré: Das Flex Ensemble präsentiert sich als ein Klavierquartett mit großer Affinität zu den verschiedensten Spielarten französischer Musik. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Maxi Einenkel:

  • Zur Kritik... Mit Herz und Verstand: Getreu seinem Namen nimmt sich das Trio Les Esprit der Kammermusik Franz Schuberts an und überzeugt mit klugen und einnehmenden Interpretationen. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Erschütternde Portraits: Frank Horvats Streichquartett 'For Those who Died Trying' ist ein musikalischer Aufschrei gegen die ständige Menschenrechtsverletzung in Thailand und ein einfühlsames Portrait von 35 außergewöhnlichen Menschen. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Ambitionierte Klangwerkstatt: Es ist wieder soweit: Beinahe jährlich veröffentlicht Georg Breinschmid seine neuesten Kompositionen auf einem Tonträger. Nun erscheint sein aktuelles Album mit zahlreichen Titeln, die zwar unterhaltsam sind, aber keinen runden Bogen bilden. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
blättern

Alle Kritiken von Maxi Einenkel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Two Pieces for Violoncello & Piano - Love Song

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich