> > > Fuga Magna: Fugen für Streichquartett von Haussmann, Bach, Goldberg und Beethoven
Sonntag, 7. Juni 2020

Fuga Magna - Fugen für Streichquartett von Haussmann, Bach, Goldberg und Beethoven

Spannende Erzählung


Label/Verlag: CAvi-music
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Was macht eigentlich die Faszination der Fuge aus? Dieser Frage geht das Armida Quartett auf seiner neuesten Einspielung 'Fuga Magna' nach und skizziert dabei einen spannenden Querschnitt über drei Jahrhunderte Fugengeschichte.

Der große Erfolg des Armida Quartetts begann mit dem ersten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb der ARD im Jahr 2012. Dieser hat die Karriere des jungen Berliner Streichquartetts mächtig ins Rollen gebracht. Seitdem sind Martin Funda und Johanna Staemmler (Violine), Teresa Schwamm (Viola) und Peter-Philipp Staemmler (Violoncello) auf den großen Konzertpodien Europas unterwegs. Bereits auf ihren vorherigen CDs – mit Werken von Mozart, Beethoven und Schostakowitsch – bewiesen die Vier ihren interpretatorischen Feinsinn und stellen ihn auf dieser Einspielung erneut unter Beweis. Gewiss zählen die vier jungen Musiker nicht zu den alten Hasen; ihre Lesarten belegen jedoch ihre enorme interpretatorische Reife und Geschlossenheit. Im direkten Kontext der Fugen-Thematik bleibt die Transparenz des Klanggefüges stets gewahrt, darüber hinaus überzeugt das Ensemble mit ausgezeichnetem Zusammenspiel und hoher Stilsicherheit.

Auf ihrer neuesten Einspielung widmen sich die Musiker ganz verschiedenen Komponisten und beleuchten die Entwicklung der Fuge. Entstanden ist eine wirklich interessante Zusammenstellung von Fugenwerken Valentin Hausmanns, Alessandro Scarlattis, Johann Sebastian Bachs, Johann Gottlieb Goldbergs, Wolfgang Amadeus Mozarts und Ludwig van Beethovens. Damit nimmt das Ensemble den Hörer mit auf eine Reise durch drei Jahrhunderte. Erschienen ist das Ganze bei CAvi-Music in Co-Produktion mit der BBC.

Die Reise mit Sieben-Meilen-Stiefeln durch das Reich der Fuge beginnt mit den beiden frühesten gedruckten deutschen Werken für Instrumental-Ensemble aus dem Jahr 1602. Sie stammen aus der Feder von Valentin Hausmann. Beinahe meint man, es spiele ein sogenanntes Originalklangensemble, so historisch informiert wird hier musiziert. Der Alte-Musik-Spezialist Reinhard Goebel verfasste nicht nur den Beihefttext zu dieser CD, sondern fungiert auch als Mentor des Quartetts. Seine Stilhinweise spiegeln sich also sicherlich in dieser Lesart der Werke wider.

Bei der Goldbergschen Sonate in c-Moll erhält das Quartett Unterstützung vom Cembalisten Raphael Alpermann. Scheinbar mühelos und wie aufeinander eingespielt fügt er sich in den Quartettklang ein. Die historische Abhandlung (zu hören waren zuvor Fugen von Hausmann, Scarlattis 'Sonata à quattro' No. 4 und Auszüge aus Bachs 'Contrapunctus') hebt ganz deutlich hervor, wie sich die Fuge im direkten Vergleich weiterentwickelt hat. Auch wird deutlich, wie die verschiedenen Komponisten die Stimmen geführt haben und wie unterschiedlich sie die Koexistenz von Spannung und Ordnung innerhalb des Fugensatzes lösten.

Scheinbar mühelos passen die Musiker ihre Klangfarbe der Zeit der Werksentstehung an und beenden ihre Reise schließlich bei Beethoven. Als fulminanter Schlusspunkt wird mit dessen 'Großer Fuge' op. 133 dem Höhepunkt der Fugenthematik alle Ehre gemacht. Auch hier brillieren die vier mit Stilsicherheit, perfektem Zusammenspiel und lupenreiner Intonation. Ein dramaturgisch spannendes wie überzeugendes Konzeptalbum, das bei diesem ausgezeichneten musikalischen Niveau gleich noch mehr Hörvergnügen bereithält.

 

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Fuga Magna: Fugen für Streichquartett von Haussmann, Bach, Goldberg und Beethoven

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
CAvi-music
1
19.05.2017
Medium:
EAN:

CD
4260085533800


Cover vergössern

CAvi-music

"Es muss nicht viel sein, wenn's man gut ist" heißt die Devise für das Label, das stets den Künstler in den Vordergrund stellt, das partnerschaftlich Projekte realisiert, das persönliche Wünsche und Ideen der Künstler unterstützt, das sich vorwiegend auf Kammermusik konzentriert, das handverlesen schöne Musik in hervorragender Interpretation anbietet, mit einer Künstlerliste, die sich sehen lassen kann. Eine sehr persönliche Sache, die von Herzen kommt !! Außerdem kommen neben dem Label CAvi-music auch die Labels "SoloVoce" und "CAvi-Autentica" aus dem Hause Avi-Service for music.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag CAvi-music:

  • Zur Kritik... Griff in die Schatzkiste: Gewohnt spannende Perspektiven auf den pianistischen Nachwuchs eröffnet das Klavier-Festival Ruhr. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Bis in die feinsten Arterien: Elisabeth Kufferath erweist sich mit dieser Tour de Force als eine der bedeutendsten Violininterpreten unserer Zeit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Skandal-König, Bad Boy, Neoromantiker: Der amerikanische Komponist George Antheil änderte im Laufe seines Lebens seinen Stil entscheidend, blieb aber seiner Liebe zu perkussiven Rhythmen und Dissonanzen treu. Vier Violinsonaten hinterließ Antheil. Weiter...
    (Susanna Morper, )
blättern

Alle Kritiken von CAvi-music...

Weitere CD-Besprechungen von Yvonne Rohling:

  • Zur Kritik... Ein Brahm'sches Auf und Ab : Das New Zealand String Quartet spielt gemeinsam mit Maria Lambos beide Streichquintette von Johannes Brahms ein und überzeugt dabei insbesondere durch eine akzentuierte Lesart beider Werke. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Unaufgeregtes Debüt: Die junge Geigerin Elisa van Beek stellt sich auf ihrem Debüt zusammen mit dem Pianisten Giorgos Karagiannis vor. Im Gepäck haben die beiden Werke der Duo-Literatur von Mozart, Bartok und Brahms. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Lohnenswert: Das Eldering Ensemble präsentiert sich auf seiner neuesten Einspielung als Kammermusikformation mit beiläufiger Virtuosität, zupackender Dynamik und mit ansteckender Spielfreude. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
blättern

Alle Kritiken von Yvonne Rohling...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Voller Poesie und russischem Lärm: Barry Douglas setzt sich weder bei Tschaikowsky noch bei Mussorgsky interpretatorisch an die Marktspitze. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Immer wieder Zelenka: Wieder einmal gilt: Vaclav Luks und sein Collegium 1704 plädieren vehement für Jan Dismas Zelenka und dessen hochattraktive Musik. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Tonschönheit ist keine Nebensache: Vier Werke Hindemiths aus den wilden 1920er Jahren zeigen, dass man die Tonschönheit bei ihm keineswegs als Nebensache betrachten muss – auch wenn der Komponist es einmal forderte. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich