> > > Penderecki, Krzystof: Instrumentalkonzerte
Donnerstag, 27. Juni 2019

Penderecki, Krzystof - Instrumentalkonzerte

Hochexpressiver Dialog


Label/Verlag: DUX
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das polnische Label DUX hat im Rahmen seiner Penderecki Special Edition drei Penderecki-Konzerte unter der Leitung des Komponisten eingespielt.

Die anhaltende Schaffenskraft Krzysztof Pendereckis hat auch in den letzten Jahren zu faszinierender Musik geführt. Das beweisen die drei Konzerte, die das polnische Label DUX in der Reihe ‚Penderecki Special Edition’ eingespielt hat. Erneut erscheint der zum Zeitpunkt der Aufnahme (2016) 83-jährige Komponist als Dirigent eigener Werke. Und die lohnen sich auch für diejenigen, die brandneuer klassischer Musik normalerweise eher skeptisch gegenüber stehen.

Als Doppelkonzert für Geige und Bratsche komponierte Penderecki 2012 das 'Concerto doppio per violino, viola e orchestra', das hier in der Fassung für Geige und Violoncello vorliegt. Von geisterhaften Flageolett-Tönen ausgehend, beginnen die Soloinstrumente einen hochexpressiven Dialog, der von aufsteigenden Halbtonmotiven und ausladenden Kadenzen geprägt ist. Die jungen Solisten Jakub Haufa (Geige) und Marcel Markowski (Cello) fühlen sich virtuos in die streckenweise hyperromantische, dann wieder konfliktgeladene Partitur ein. Sie schrecken aber auch nicht vor schierer Klangschönheit zurück und zeigen das nötige Augenmaß, um sich nicht von der Dramatik fortreißen zu lassen.

Groß angelegtes, zehnsätziges Werk

Die 2007 revidierte Fassung des 'Concerto per pianoforte ed orchestra' mit dem Titel 'Ressurection' (2001) lässt schon in den martialisch-unheilvollen Anfangstakten nachvollziehen, dass Penderecki sich in der Komposition mit den Terroranschlägen des 11. Septembers auseinandersetzt. Der bei der Aufnahme des Konzertes 21-jährige polnische Pianist Szymon Nehring navigiert souverän durch das groß angelegte, zehnsätzige Werk, in dem unterschiedlichste Stimmungen und Klangfarben wachgerufen werden. Überraschend ist bei der eher traditionellen Tonsprache (mit Anklängen an Mahler, Prokofjew, Bartók oder Grieg) der Einsatz einer Toneinspielung: Im monumentalen 'Andante maestoso' legt sich über Orchesterausbrüche die Aufnahme eines großen Glockengeläuts, das – langsam ausgeblendet – wieder zur martialischen Ausgangslage führt ('Allegro molto sostenuto – tempo dell’inizio').

Das Trompetenkonzert 'Concertino per tromba e orchestra' entstand 2015 als Virtuosenstück. Der junge Warschauer Aleksander Kobus greift die Gelegenheit beim Schopf und zeigt Agilität, lyrische Eleganz und die kantable Qualität seiner Tongebung. Penderecki, der in seiner Sinfonie Nr. 7 der Trompete die Rolle der Stimme Gottes zuschreibt, fordert vom Solisten aber auch performative Interaktion: Bei einer Aufführung soll der spielende Trompeter sich langsam dem Orchester auf der Bühne nähern. Dass dies auf CD akustisch nur angedeutet werden kann, schmälert das Vergnügen nicht. Auch wenn der greise Penderecki für die anstrengenden Aufnahmesitzungen erneut Unterstützung von seinem Assistenten Marciej Tworek erhielt, legt er eine hellwache Referenzaufnahme seiner Konzerte vor.

 



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Penderecki, Krzystof: Instrumentalkonzerte

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
DUX
1
14.04.2017
Medium:
EAN:

CD
5902547013459


Cover vergössern

DUX

Das polnische Label DUX wurde 1992 von Malgorzata Polanska und Lech Tolwinski, beides Absolventen der Toningenieur-Fakultät der Frédéric Chopin Musikakademie in Warschau, gegründet. Hauptanliegen war die Produktion von Aufnahmen mit klassischer Musik, wobei man von Anfang an höchste Ansprüche an künstlerische und technische Standards stellte.Viele Aufnahmen von Dux erlangten sowohl in Polen als auch im Ausland breites Interesse bei Publikum und Kritik, die sich in zahlreichen Preisen und Auszeichnungen widerspiegelt.

Ein Schwerpunkt des Labels ist natürlich das reiche musikalische Erbe Polens, das weitaus mehr umfasst als Chopin oder Penderecki. Im Katalog finden sich daher neben bekannteren Namen wie Wieniawski, Szymanowski oder Lutoslawski auch zahlreiche hierzulande bislang weniger bekannte oder völlig unbekannte Komponisten von der Renaissance bis zur Gegenwart, wie Ignaz Jan Paderewski, der Klaviervirtuose und spätere Premier- und Außenminister der Zweiten Polnischen Republik oder Stanislaw Moniuszko, ein Zeitgenosse Verdis und Schöpfer der polnischen Nationaloper. Aber auch zahlreiche polnische Künstler, Ensembles und Orchester gilt es bei DUX zu entdecken, darunter international renommierte Namen wie beispielsweise die gefeierte Altistin Ewa Podles.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag DUX:

  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Engagiert: Nichts ist hier beiläufig in dieser Neueinspielung der polnischen 'Nationaloper' 'Das Spukhaus' – und trotzdem ist das Ergebnis nicht zufriedenstellend. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Liebe fürs Detail: Das Label Dux bringt eine gelungene Aufnahme der Chopin-Lieder op. 74 neu heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle Kritiken von DUX...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Bis heute modern: Dieser 'Tribut in fünf Balletten' zeigt die russische Tänzerin Maya Plisetskaya in bedeutenden Rollen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Entschieden zu wenig: 2003 ließ sich die Opéra Garnier durch Edgar Degas' Plastik 'La petite danseuse de quatorze ans' zu einem Ballett inspirieren, das 2010 auf Film festgehalten wurde. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer weiter auf Entdeckungsreise: Neben Clara Schumanns Klavierkonzert verblassen die drei anderen Werke auf dieser CD etwas, vor allem das überlange Konzertstück von Ferdinand Hiller. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Dramatisch und sensibel: Christian Tetzlaff und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Hannu Lintu bereichern die Diskographie von Bartóks beiden Violinkonzerten mit einem sensibel ausgehörten, zugleich hochdramatischen Zugriff. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich