> > > Shalamov Piano Duo: Werke von Ravel, Schubert, Debussy, Taneyev u.a.
Mittwoch, 26. Juni 2019

Shalamov Piano Duo - Werke von Ravel, Schubert, Debussy, Taneyev u.a.

Debut mit Raritäten


Label/Verlag: Genuin
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Klavierduo Shalamov spielt auf seiner Debüt-Platte Werke von Ravel, Schubert, Debussy, Cruixent, Tanejew und Hindemith. Der Vortrag könnte lebendiger sein.

‚Debut‘ heißt diese Platte des jungen Shalamov Klavierduos, und es finden sich darauf, abgesehen von Debussys 'Petite Suite', lauter Raritäten. Da ist es besonders schade, dass im Beiheft kein einziges Wort über die Werke verloren wird. Der Grund ist allerdings klar: Hier geht es darum, ein junges Klavierduo vorzustellen, das 2015 den ersten Preis des großen ARD-Wettbewerbs in München gewonnen hat. Dass jedoch nicht einmal Bearbeitungen als solche kenntlich gemacht werden, widerspricht allen guten Gepflogenheiten. 'Introduction und Allegro' von Maurice Ravel ist im Original ein Werk für solistische Harfe, begleitet von Streichquartett, Flöte und Klarinette, Sergej Tanejews Präludium und Fuge gis-moll op. 29 ist in seiner Urgestalt ein Klavierwerk zu zwei Händen. Beide Werke wurden von ihren Komponisten bearbeitet.

Abgesehen von diesen beiden Stücken und dem von Debussy ist auf der Platte jenes Werk von Ferran Cruixent enthalten, das eigens für den ARD-Wettbewerb 2015 komponiert und dort von den Shalamovs am besten interpretiert wurde (so jedenfalls das Ergebnis des Wettstreits), ferner die Sonate für zwei Klaviere von Hindemith sowie Franz Schuberts Marsch E-Dur, die letzte Nummer der Sammlung D 819.

Nahezu perfekt setzen die beiden Pianisten anfangs die Stimmung in Ravels 'Introduction und Allegro'. Das Spiel ist von duftiger Zartheit geprägt, alle Ausdrucksnuancen werden wunderbar umgesetzt. Paul Hindemiths 1942 entstandene Sonate ist ebenfalls gut gelungen, allerdings könnte man in dieser Stilistik einen etwas trockeneren Klang für angemessen halten. Das mag immerhin zum nicht geringen Teil an der Aufnahme liegen, die die beiden Flügel eher weich klingen lässt. Außerdem aber verkauft das Duo zuweilen ein Mezzoforte als Fortissimo, und dieses dynamische Defizit zeigt sich auch bei Debussy. Dass auch bei ihm mal ein Forte steht, obschon zugegebenermaßen nicht oft, haben die beiden offenbar weitgehend übersehen. Zwar ist der Klang angenehm, der Anschlag sehr fein und die Stimmung durch die ruhige Herangehensweise auch gut getroffen, aber die Gestaltung könnte eben kontrastreicher sein.

Spritziger und frischer hätte auch Schuberts Marsch ausfallen können. Sergej Tanejews Präludium und Fuge gis-moll op. 29 von 1910, eigentlich ein spannendes Werk, wirkt in der Interpretation weitgehend geglättet.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Shalamov Piano Duo: Werke von Ravel, Schubert, Debussy, Taneyev u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Genuin
1
03.03.2017
Medium:
EAN:

CD
4260036254617


Cover vergössern

Genuin

Im Jahr 2002 standen die jungen Tonmeister von GENUIN vor einer wichtigen Entscheidung: Sollte man sich weiterhin lediglich auf das Aufnehmen und Produzieren konzentrieren, oder auf die zahlreichen Nachfragen und positiven Rückmeldungen von Musikern und Fachzeitschriften eingehen und ein eigenes Label ins Leben rufen? In einer Zeit, in der praktisch alle großen Klassik-Label ihre Produktion eingestellt oder zumindest stark gedrosselt hatten, fiel die Entscheidung nicht leicht – aber sie fiel einstimmig aus: zugunsten einer offiziellen Vertriebsplattform für die GENUIN-Aufnahmen. Und der Erfolg hat nicht lange auf sich warten lassen.

Das Label GENUIN hat sich in seinem zwölfjährigen Bestehen zu einem Geheimtipp unter Musikern und Musikliebhabern entwickelt. Schon vor dem Leipzig-Debüt im Oktober 2004, einem Antrittskonzert im Robert-Schumann-Haus mit Paul Badura-Skoda, wurden die CDs in den deutschlandweiten Vertrieb gebracht und von Fachpresse und Musikerwelt hochgelobt. Inzwischen werden GENUIN-CDs in den meisten Ländern Europas sowie in Japan, Süd-Korea, Hongkong und den USA vertrieben.

Das Erfolgsrezept von GENUIN: Die gesamte Produktion, also die Beratung der Künstler bei Aufnahmeraum und Repertoire, die Vorbereitung und Durchführung der Aufnahme selbst, der Schnitt mit allen notwendigen Korrekturen, generelle Entscheidungen beim Cover- und Bookletentwurf bis hin zur fertigen Veröffentlichung liegen in der Hand der Tonmeister. Nur so haben die Musiker den größtmöglichen Entfaltungsspielraum bei der Einspielung und Gestaltung ihrer CDs. Und gleichzeitig kann bis zuletzt eine gleichbleibend hohe Qualität garantiert werden.

GENUIN bietet auch abseits ausgetretener Pfade etablierten Künstlern genauso wie der Nachwuchsgeneration die Möglichkeit, Musik nach eigenen Vorstellungen zu verwirklichen. Das macht sich positiv bemerkbar für die Hörer der mittlerweile mehr als 300 GENUIN-CDs mit Interpreten wie Paul Badura-Skoda, Nicolas Altstaedt oder der Dresdner Philharmonie.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Genuin:

  • Zur Kritik... Steiler Weg nach oben: Dieses Album zeichnet den Weg des Pianisten Yekwon Sunwoo zu seinem 'Cliburn'-Sieg vor. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Weite und Ruhe: Der junge isländische Tenor Benedikt Kristjánsson kombiniert auf seiner ersten Solo-CD isländische Volkslieder mit Liedern von Franz Schubert. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Sensibles Vorspiel: Karim Shehata interpretiert 15 kurze Charakterstücke mit großer Sensibilität und schafft so ein abwechslungsreiches und in sich stimmiges Programm. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Genuin...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Kammermusik von Format: Sergej Tanejew sollte man kennen. Brilliant Classics veröffentlicht auf drei CDs vier Kammermusikwerke des russischen Komponisten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Späth-Romantik: Rita Karin Meier hat eine Platte mit wunderbarer Klarinettenmusik des völlig vergessenen Komponisten Andreas Späth vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Ohne Biss: Francis Poulencs Werke für Bläser und Klavier sind in dieser Neuaufnahme mit dem Ensemble Arabesques zu brav geraten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Dramatisch und sensibel: Christian Tetzlaff und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Hannu Lintu bereichern die Diskographie von Bartóks beiden Violinkonzerten mit einem sensibel ausgehörten, zugleich hochdramatischen Zugriff. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Kammermusik vom Allerfeinsten: Das Diogenes Quartett wirft einen intensiven Blick auf den Streichquartettkomponisten Gernsheim. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich