> > > Brahms, Johannes: Sämtliche Klavierwerke Vol. 4
Montag, 17. Juni 2019

Brahms, Johannes - Sämtliche Klavierwerke Vol. 4

Brahms als Wundertüte


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Jonathan Plowrights Brahms-Reihe fasziniert hier durch eine besonders interessante Programmgestaltung und ungewöhnliche Auffassungen jenseits eigentlich zu gewohnter Darstellungstraditionen.

Schon die Idee, dass die beiden Hefte von Johannes Brahms‘ ziemlich virtuosen 'Paganini-Variationen' ein eher elegisch-abgründiges Zentrum mit den vier Balladen, den beiden Rhapsodien op. 79 und den vier ‚letzten‘ Klavierstücken op. 119 rahmen dürfen, ist außergewöhnlich. Der erste Paganini-Block schwingt sich schnell zu einer spieltechnisch wirklich fabelhaften, überragenden Repetitionsstudie (Variation 3) auf, bevor der Pianist Jonathan Plowright in den folgenden ruhigeren Variationen fast in Lethargie versinkt: So widerstrebend wie hier haben die ruhigere sechste und vor allem der eher gezügelt, defensiv wirkende Ausbruch der folgenden Variationen nirgends sonst geklungen. Dabei wirkt das alles höchst reflektiert, kontrolliert, auf Farbe statt auf Dynamik gespielt – eben ungewöhnlich, ja überraschend für diesen Zyklus.

Und das setzt sich fort in den Balladen mit ihrer Aufgabe an den Interpreten, wirklich sprechend, erzählerisch zu agieren. Selbstredend liegt Plowright der ‚nordische‘ Ton der ersten, der 'Edward'-Ballade, die Abstufung der Akkordklänge ist perfekt, die Steigerung bei der Reprise des Liedthemas verhalten, aber anrührend. Impressionistische Dichte koloriert die zweite Ballade neu, knackig-souveräne virtuose Prägnanz die Figuren der dritten als 'Intermezzo' (hier grüßt vielleicht schon wieder Paganini). Beherrscht-kontrolliert, klanggewaltig, aber nicht exzessiv wie andere, mit Sinn für die Ruhezonen spielt Plowright die Rhapsodien. Etwas zu langsam und trocken, buchstabiert er die anfänglichen Auflösungstendenzen im ersten Intermezzo von Opus 119, die später tröstende gegenüber der eingangs trostlosen Geste stellt sich nicht so richtig ein. Interessant beim zweiten Hören die tatsächliche Qualität dieser Entdeckung der Langsamkeit (mit mehr Farbe als bei Afanassiev). Trotzig der Triumph der auch in Opus 119 finalen Rhapsodie. Ein wunderbarer Brahms für Liebhaber, die diese Stücke neu, wenn auch nicht immer widerspruchsfrei entdecken wollen. Und die letzten Paganini-Variationen des zweiten Hefts, die erst ganz nah am ‚fallenden‘ Intermezzo (Var. 13) und dann fast schon französisch-elegant (Var. 14) die Platte beschließen, stellen ja schon für Brahms selbst einen Widerspruch dar. Dieses überlegte Programm ist ein Gedicht und eine Wunderwelt.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brahms, Johannes: Sämtliche Klavierwerke Vol. 4

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
11.01.2017
EAN:

7318599921372


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Wahnsinn kann so schön sein: Sopranistin Carolyn Sampson und ihrem Liedbegleiter Joseph Middleton gelingt ein interessantes, fesselndes und in seiner Schönheit bezwingendes Programm, das Frauen am Rande des Wahnsinns in den Mittelpunkt stellt. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Nordische Entdeckungslust: Mit einer vokalen und einer instrumentalen Komposition von Lars Karlsson (*1953) widmet sich das Lapland Chamber Orchestra neuen, nordischen Raritäten und lässt vor allem durch bemerkenswerte solistische Beiträge aufhorchen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Immer noch Entdeckungen!: Thierry Fischer und Symphonieorchester aus Utah präsentieren auf ihrer spannenden Saint-Saens-CD das Vorzeige-Repertoire wie auch weniger Bekanntes mit durchaus eigenen Akzenten. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Der Klavierklang als Spiegel der Seele: Ferne und Erinnerung der oder des Geliebten ist Thema dieses von Alexander Krichel schlüssig zusammengestellten und einfühlsam mit größter Klangvariabilität dargebotenen Programms. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Seel und Leib sind ganz verbunden: Nach kammermusikalisch umgearbeiteten Arien aus 'Adventskantaten' lässt Gudrun Sidonie Otto mit ihrem agilen Consort und dem Altus David Erler hier Arien zum 10. bis 20. Sonntag nach Trinitatis folgen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Für eigene Zwecke: Christian Euler und sein Begleiter Paul Rivinius präsentieren Hindemiths frühe Violasonaten in einer hochkarätigen Darbietung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schwerfällige Maskenspiele: Diese 'Nacht in Venedig' schließt keine diskografische Lücke und glänzt auch nicht durch besonderen Charme. Das hätte es nicht zwingend auf CD gebraucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Bella Notte - Barcarola

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich