> > > Bach, Carl Philipp Emanuel: Orgelsonaten
Montag, 24. Juni 2019

Bach, Carl Philipp Emanuel - Orgelsonaten

Prinzipalchor mit preußischer Empfindsamkeit


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ausgewählte Orgelsonaten C.P.E Bachs in einer Neueinspielung des Organisten Iain Quinn zeichnen ein klares Bild von Form und Ausdruck.

Carl Philipp Emanuel Bachs Orgelsonaten -  in den Jahren um 1755 komponiert - vereinen wie keine anderen Werke dieser Gattung zwei Stile der Mitte des 18. Jahrhunderts: die frischen, anmutig grazilen, affektiven, schwungvoll-manierierten Ausbrüche des Empfindsamen Stils und die Klarheit strengerer, traditionellerer Orgelspielweisen Bachscher Familientradition. Neben den meisten Stücken für Tasteninstrumente sind die Sonaten der Serie Wq.70 dediziert für die Orgel komponiert. Dreisätzig nach italienischem Vorbild (schnell - langsam - schnell) konzipiert und schließlich den Spielkünsten der kulturell ambitionierten preußischen Prinzessin Anna Amalia (1723-1787) gewidmet, verkörpern C.P.E. Bachs Sonaten eine Musik, die harmonisch intelligent gearbeitete Phrasen mit melodischem Detailblick und teilweise kühner Klangrhetorik verbindet, wie man es eigentlich vor allem von C.P.E. Bachs Sonaten fürs Clavier kennt.

Im Jahr 2014 nahm sich der walisische Organist, Professor für Orgel an der Florida State University und Spezialist für besonderes Orgelrepertoire Iain Quinn fünf der sechs Sonaten Wq.70 an und schuf damit eine reizvolle, künstlerisch ausbalancierte Aufnahme. Programmatisch schlüssig wurde der Einspielung noch die Sonate in A, Wq.65/32 vorangestellt, obwohl sie an sich nicht zum Orgel-Sonatenset gehört. Quinns sowohl agogisch gefasstes Spiel als auch virtuos verzierte Wiederholungen fangen C.P.E. Bachs musikalischen Ideenreichtum überzeugend ein, öffnen sich aber bisweilen nicht zu einem freieren Umgang mit den Binnen-Tempi. Vergleichbare Einspielungen wie z.B. von Rainer Oster (DHM 2003) nehmen sich da deutlicher ausgeprägte Freiheiten heraus. Quinns umsichtige Artikulation vermehrt den Eindruck von Prägnanz und verleiht den Interpretationen der Sonaten Wq.70,3 – 6 einen schlanken, aber atmenden Charakter.

Eine besondere Erwähnung gebührt dem Instrument selbst. Die aus dem Jahre 2000 (Paul Fritts) stammende, historisch inspirierte Orgel der Miller Chapel des Princeton Theological Seminary (New Jersey) ist ein geschickte Wahl für C.P.E. Bachs, da die Disposition ihrer Register das klanglich zu unterstreichen vermag, was musikalisch den Sonaten inhärent ist. Gestimmt in einer wohltemperierten Stimmung namens ‚Kellner‘, die den Werckmeister-Stimmungen recht nahe ist, sind alle Tonarten spielbar, haben jedoch jeweils eine sehr eigene Farbgebung. So bekommen die manchmal gewagten Ausweichungen und Modulationen C.P.E. Bachs in entferntere Tonarten sehr viel mehr Ausdruck und Überraschungsfähigkeit ohne schief zu tönen.

Mit der vorliegenden Einspielung, erschienen bei Naxos, ist somit einerseits ein abwechslungsreiches Portrait dieser modernen Orgel historischer Maßstäbe, anderseits aber auch eine Interpretation entstanden, die sich dank Iain Quinns Orgelspiel erfreulich an das Instrument anschmiegt und dabei viel Neues über die Phantasie, die Raffinesse und Empfindsamkeit der vergleichsweise seltener eingespielten Orgelsonaten verrät.

 

 

 

Constantin Stimmer Kurzkritik von Constantin Stimmer,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Carl Philipp Emanuel: Orgelsonaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
09.12.2016
Medium:
EAN:

CD
747313342471


Cover vergössern

Bach, Carl Philipp Emanuel


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Gekonnte leichte Muse: Jeanne Crousaud als Sirene Zerlina bezaubert nicht nur die Männerwelt der Opéra, sondern auch den Hörer. Hier liegt eine leichte, eingängige und abwechslungsreich musizierte Einspielung einer nicht mehr allzu bekannten Opéra comique vor. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Höchste Prägnanz: Mit drei höchst spannenden Orchesterwerken von Henri Dutilleux demonstriert Jean-Claude Casadesus noch einmal die Kompetenzen seines 'alten' Orchesters aus Lille gerade für dieses Repertoire. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Constantin Stimmer:

  • Zur Kritik... Technische Sicherheit und gemeinsamer Atem: Das JACK Quartet ist die neue Hausnummer für zeitgenössische Komponisten. Intensive Streichquartette von Carter, Seeger und Haas stehen in dieser Einspielung einander gegenüber. Weiter...
    (Constantin Stimmer, )
  • Zur Kritik... Venezianische Klangregie, milanesisches Know-How: Das italienische Oboen-Concerto verband zu Beginn des 18. Jahrhunderts ein neues Instrument mit einem neuen Genre. Alfredo Bernardini und das Ensemble Zefiro demonstrieren die Energie dieser Musik. Weiter...
    (Constantin Stimmer, )
  • Zur Kritik... Mit Saiten soll ich singen: Kristian Nyquist gewährt mit Mitschnitten aus den Jahren 2004 und 2012 einen Einblick in Cembalomusik der Gegenwart, fernab vom Mainstream. Weiter...
    (Constantin Stimmer, )
blättern

Alle Kritiken von Constantin Stimmer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kammermusik vom Allerfeinsten: Das Diogenes Quartett wirft einen intensiven Blick auf den Streichquartettkomponisten Gernsheim. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Über die Liebe: Einen Erkundungsgang ins musikalische Mittelalter bietet das Ensemble Trobar e Cantar. Die Liebe ist das verbindende Thema. Weiter...
    (Gero Schreier, )
  • Zur Kritik... Neue Saitenwege zu Debussy: Das Duo Bilitis verdichtet Debussys Musik im mystischen Harfen- und Stimmklang und ergründet damit neue Wege, die faszinierend, aber auch etwas eingegrenzt wirken. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Josef Holbrooke: Symphony No.3 op.90 - Hospitalships - Larghetto espressivo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich