> > > On Christmas Night: Chorwerke
Sonntag, 18. August 2019

On Christmas Night - Chorwerke

Mitten im frischen Frühjahr


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Magdalen College Choir Oxford bietet unter Daniel Hyde eine exquisite Auswahl an Weihnachtsliedern.

Der Magdalen College Choir Oxford legt alle paar Jahre eine Weihnachts-CD vor, diesmal bei Opus Arte, dem für hochkarätige DVDs bekannten englischen Label. Das Repertoire entspricht nur etwa zu einem Drittel dem üblichen Kanon. Die Choralvorspiele ersetzen aber allzu Allfälliges und sind so per se eine willkommene Auflockerung – hier übernimmt Daniel Hyde, seit 2009 Musikdirektor des Collegechores, selbst den Orgelpart. Er lotet eher die leisen als die lauten Register der Mander-Orgel von 1986 aus und beweist so besonderes Stilgefühl (Dass der Hersteller und die Disposition der Orgel nicht genannt sind, ist das einzige Manko des ansonsten rundum gelungenen Booklets.)

Ende März/Anfang April 2016, also nur wenige Tage nach Ostern, wurde die vorliegende CD aufgenommen. Eröffnet wird das Programm mit dem wenig verbreiteten 'People, look east' von Christopher Steel, einem Komponisten, den der Tonträgermarkt erst noch entdecken muss (Youtube kennt mindestens zwei Sinfonien der 1970er- und -80er-Jahre). Robin Nelsons 'Out of your sleep' bietet zahlreiche ansprechende Klangeffekte in der Nach-Walton-Schule. Richard H. Lloyds 'View me, Lord' bietet eine Art ersten choralen Ruhepunkt, bei dem man den gut ausgeformten, recht homogenen Chorklang genauer studieren kann. Hier strahlt vielleicht nicht die grelle Morgensonne, aber ein feines warmes Herbstlicht. Und das Piano und Pianissimo des Chors insbesondere ist bestechend. William Mathias‘ 'A babe is born' scheint eine Art Teststück für die Textverständlichkeit des Chores. Das tschechische Volkslied 'Rocking' in der Einrichtung Edward Higginbottoms erweist, dass der Magdalen College Choir sich nicht (mehr) hinter dem berühmteren des New College zu verstecken braucht. In direkten Vergleich zu New College stellt sich der Chor in Brittens 'Hymn to the Virgin' – in den Solopartien von ganz eigenem Charakter.

Auch Sebastian Lello in Walford Davies‘ 'O Little Town of Bethlehem' hat ein ausgesprochen ungewöhnliches Timbre, an das man sich auf die Schnelle nicht gewöhnt (man wird aber durch die unschuldige Klarheit der Chorknabenstimmen sogleich ausgesöhnt). John Jouberts 'There is no rose' wird zum (gelungenen) Prüfstein für sauber zu singende Konsonanzketten. Die Liniengestaltung in 'Noël nouvelet' ist vorbildlich, die vorbildliche dynamische Schattierung lässt immer wieder ganz genau hinhören. In Harold Darkes 'In the bleak midwinter' wünscht man sich vielleicht doch ein wenig mehr ‚Strahleglanz‘ – doch verzichten Chor und Chorleiter bewusst hierauf, beziehen sich ganz auf die spirituelle Aussage der Musik, lassen sich nicht von der Musik fortreißen. Die starke intime Stimmung wird offenbar in der Wiedergabe von Peter Warlocks 'Bethlehem Down' – mit behutsamer, genau austarierter Pausensetzung. John Rutters 'Shepherd‘s Pipe Carol' hellt die Stimmung auf zu dem Höhepunkt der CD, Ralph Vaughan Williams‘ 'Fantasia on Christmas Carols'. Von der Fassung mit Orgel liegen kaum Einspielungen vor, und allein für die hier vorliegende Interpretation würde sich der Erwerb der CD bereits lohnen. Die feine dynamische Schattierung des Klangs, optimal unterstützt durch die Aufnahmetechnik, und Roderick Williams als eloquenter, vielleicht etwas zu tenoraler Baritonsolist, dazu die feinfühlig registrierte Orgel, die das Werk klar als Kirchenmusik verortet, lassen den Hörer (auch außerhalb Weihnachtens) in weihevoller, freudiger Stimmung zurück. Eine Freude anzuhören.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    On Christmas Night: Chorwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Opus Arte
1
28.10.2016
Medium:
EAN:

CD
809478090229


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

  • Zur Kritik... Ohne Schnickschnack: Eine szenisch solide, musikalisch eher durchwachsende 'Bohème' aus London. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Darstellerisch profiliert: Darstellerisch herausragende Interpretation von Brittens erster Kammeroper 'The Rape of Lucretia', musikalisch aber keine neue Referenz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Theatermusik: Die 2009 aufgezeichnete Aufführung aus Bayreuth kann weniger durch stimmlichen Wohlklang als vielmehr durch Lebendigkeit und Inhalt überzeugen. Robert Dean Smith ist für diesen positiven Eindruck maßgeblich verantwortlich. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Chinesische Erinnerungen: Zwei Violinkonzerte zeigen den Komponisten Tan Dun von ganz verschiedenen Seiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Grenzensprengend: Drei Musiker bieten Kammermusik in höchster harmonischer Vollkommenheit. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Klare Diktion: Yu Mi Lee unternimmt auf ihrem Debüt-Album eine fesselnde Reise nach Russland. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Pianistisch durchleuchtet: Der Amerikaner Garrick Ohlsson bietet in seinem Falla-Programm etwas weniger Spanien als andere Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich