> > > Händel, Georg Friedrich: Saul
Montag, 20. Mai 2019

Händel, Georg Friedrich - Saul

Händels 'Saul' mit Shakespeares Tiefe


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Intensive Personenführung und ein großartiges Sängerensemble machen diese Aufnahme zu einer Referenz für Georg Friedrich Händels 'Saul'.

Dritter Akt, erste Szene. Es ist der dramatische Höhepunkt des Oratoriums 'Saul' von Georg Friedrich Händel. Saul hat sich von seinem Gott abgewandt und sucht Zuflucht bei der Hexe von Endor. Sie soll den Propheten Samuel aus der Unterwelt erscheinen lassen. Aber auch dieser verheißt ihm keinen Trost, sondern Untergang: Er wird, so prophezeit Samuel dem König, den morgigen Tag nicht überleben.

In Glyndebourne hat man sich entschlossen, das Oratorium 2015 als Oper aufzuführen. Der Regisseur der Inszenierung, Barrie Kosky, findet für diese nächtliche Begegnungen eindrückliche Bilder: Die Bühne ist schwarz, der leicht ansteigende Boden mit Kunsterde tief bedeckt. Saul, nur mit einem Lendenschurz notdürftig bekleidet, läuft taumelnd und besinnungslos in immer größeren Kreisen - wie ein angeschossenes, verwundetes Tier. Bis er völlig erschöpft zu Boden sinkt. Breitbeinig sitzt er da, starrt vor sich hin, als plötzlich unter ihm aus dem Bühnenboden, wie aus seinen eigenen Hüften, ein uraltes Mann-Weib mit verhutzelten, riesigen Brüsten hervorkriecht. Das Weib ist die Hexe von Endor und Samuel zugleich. Während der grausamen Prophezeiung saugt Saul sabbernd die zähflüssige Milch aus ihren alten Brüsten - bevor er ganz dem Wahnsinn verfällt.

Kosky rückt in seiner Inszenierung die biblische Erzählung von Saul nahe an Shakespeares großes Drama ‚König Lear‘ heran. Er zeigt den systematischen Verfall von Saul, dem nicht nur die Macht, sondern vor allem die Liebe entzogen wird, da nicht mehr er, sondern dem junge David die Zuneigung der bei Kosky bunten, grellen, grundgelangweilten, nur an Abwechslung interessierten Hofgesellschaft zufällt. Es ist großartig, wie Christopher Purves nicht nur stimmlich mit seinem flexiblen, tiefen Bass, sondern auch darstellerisch die Rolle bewältigt. Von zunächst nur leichtem Misstrauen über offene Gewalt bis hin zum völligen Verfall der Persönlichkeit zeigt Purves die Degeneration eines Menschen. Iestyn Davies singt mit seiner auch in den Höhen warmen, samtenen, aber sehr kraftvollen Stimme einen anrührenden David, der bei Kosky ein Außenseiter der Gesellschaft ist und bleibt. Von ihm gehen keine Aktionen aus, er bleibt ganz passiv. Die Dinge geschehen um ihn herum. Auch wenn andere Countertenöre mehr Werbung und Wirbel um sich machen als Davies: Einen so feinen, sensiblen, klaren und hochmusikalischen Altus hört man nicht oft.

Sophie Bevans Sopran hat für die Rolle der Michal, bei Kosky ein verliebtes Girlie, vielleicht etwas zu viel Vibrato, Lucy Crown, deren Stimme sich nur wenig von Bevan unterscheidet, gibt Merab einen starken, kraftvollen Ausdruck. Paul Appleby als Jonathan hat einen etwas schweren Tenor, der aber für seine Rolle als Jonathan gut geeignet ist. Die Rollen des Hohepriesters, Abner, des Amalekiters und Doeg sind bei Kosky zusammengenommen in einer Joker-Figur, der gezielt Sauls Eifersucht schürt und das Unheil in Gang setzt. Benjamin Hulett singt ihn mit heller, schlanker Stimme.

Ivor Bolton, einer der erfahrensten Händel-Spezialisten, dirigiert das Orchestra of the Age of Enlightenment kraftvoll, mit Verve und treibt auch musikalisch die Handlung spannungsvoll voran. Das Booklet und die Features der DVD sind informativ, die Inszenierung ist exzellent gefilmt. Was will man mehr?


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Händel, Georg Friedrich: Saul

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Opus Arte
1
08.07.2016
EAN:

809478072058


Cover vergössern

Händel, Georg Friedrich


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

  • Zur Kritik... Ohne Schnickschnack: Eine szenisch solide, musikalisch eher durchwachsende 'Bohème' aus London. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Darstellerisch profiliert: Darstellerisch herausragende Interpretation von Brittens erster Kammeroper 'The Rape of Lucretia', musikalisch aber keine neue Referenz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Theatermusik: Die 2009 aufgezeichnete Aufführung aus Bayreuth kann weniger durch stimmlichen Wohlklang als vielmehr durch Lebendigkeit und Inhalt überzeugen. Robert Dean Smith ist für diesen positiven Eindruck maßgeblich verantwortlich. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Michael Bordt:

  • Zur Kritik... Debussy, vom Zen-Buddhismus her neu gehört: Sheila Arnold gelingt eine hochmusikalische und spannende Aufnahme, in der sie Miniaturen von Debussy in einen Zusammenhang mit Klavierwerken des Japaners Takemitsu und des Amerikaners Cage stellt. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Die Oper der Oper: Ein großer musikalischer Spaß zum dreißigjährigen Jubiläum von Le Concert Spirituel. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Gesungene Gedichte: André Schuen singt eine Sammlung von Schubertliedern rund um das Thema Wandern sehr natürlich, klar und berührend und wird dabei kompetent unterstützt von Daniel Heide. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Michael Bordt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Hinreißendes Manöver: Das Theater Gießen hat mit der Wiederbelebung von Emmerich Kálmáns Operetten-Erstling 'Ein Herbstmanöver' einen Volltreffer gelandet, der beim Label Oehms auf nur einer CD akustisch konserviert wurde. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klangsinnliches Volkslied: Der Tenor Christian Gerhaher und ein exzellentes Klaviertrio widmen sich schottischen und walisischen Volksliedern mit entwaffnender Natürlichkeit und Eleganz im Ausdruck – in bester Klangqualität. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich