> > > Bach, Carl Philipp Emanuel: Klavierwerke Vol. 31
Sonntag, 21. April 2019

Bach, Carl Philipp Emanuel - Klavierwerke Vol. 31

Häusliche Kennerfreuden


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Clavieristisches Heimwerken auf dem um 1780 immer noch gebräuchlichen Clavichord ist für Miklós Spányi immer noch Gegenstand seiner historisch perspektivierenden Gesamtschau.

Mit Folge 31 setzt Miklós Spányi seine lange Reihe der Solo-Tastenmusik des bedeutendsten Bach-Sohns auf gewohnt höchstem Niveau fort und präsentiert die ihrerzeit wohl berühmtesten beiden Sammlungen 'Für Kenner und Liebhaber', die 1779 und 1780 fast schon als retrospektives Spätwerk erschienen (die Sonaten dieser CD entstanden, wie der exzellente Booklet-Text von Darrel M. Berg referiert, zwischen 1772 und 1780 in Hamburg, bis auf die zweite Sonate der ersten Sammlung, die schon 1758 in Berlin komponiert wurde und den früheren ‚galanten‘ Stil repräsentiert). Es sind historisch gewichtige Werke: Bach folgt hier grundsätzlich einem dreisätzigen Sonaten-Modell, das zu dieser Zeit auch Haydn und Mozart favorisieren, variiert aber – eher wie Haydn – die internen Satztypen und Ausdruckscharaktere stärker als im Schnell-Langsam-Schnell-Schema, das sich bei Mozart und anderen etabliert findet. So sticht hervor und rührt dann etwa auch ein besonders ausdrucksstarkes 'Cantabile' als Schlusssatz der F-Dur-Sonate Wq. 55/5.

Überhaupt gibt es mehr Nachdenklich-Reflektives und Kantables als wirklich schnelle, virtuose Sätze. Der Prestissimo-Beginn des ersten Zyklus bildet da gleich im ersten Track schon einen Höhepunkt, trotz der instrumenttypischen, dynamischen Limitationen von Spányi perlend und mitreißend dargeboten. Man möchte rufen: Dreh doch mal das Clavichord lauter – und das dann wider der authentischen klanglichen Zartheit auch tun. Tatsächlich ist das durchaus auf großem Cembalo und bereits dem Fortepiano taugliche ‚große‘ Claviermusik, nur vom Interpreten projektgemäß auf das kleine Heim-Instrument reduziert. Und diese bleibt interessant, so agogisch geschickt, wie Spányi spielt und auch melodische Ausdrucksfeinheiten transportiert, die in den affektiv oft Operngesang nachgebildeten langsameren Sätzen die ästhetischen Kernaussage bilden (sehr schön etwa das Larghetto aus der G-Dur-Sonate Wq. 56/2). Höchstens in den mittelschnellen, menuettnahen Sätzen, die oft den Finalsatz bilden, neigt der Ungar zu etwas zu statischem, abgezählt wirkendem Spiel. Aber in dieser ganz besonderen, uns so kaum geläufigen Ausdruckswelt, die Spányi hier entwickelt, gibt es für Kenner und Liebhaber der Klaviersonate im 18. Jahrhundert so viel zu entdecken, dass auch und gerade diese Folge unbedingt in deren Tonträger-Sammlung gehört.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Carl Philipp Emanuel: Klavierwerke Vol. 31

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
01.06.2016
EAN:
7318590021316

Cover vergössern

Bach, Carl Philipp Emanuel


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Konzentration und Anspruch: Miklós Spányi begibt sich wieder in spannende Randbereiche des Repertoires und sagt Neues zu Carl Philipp Emanuel Bach. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Überbordend expressiv: Zwei unbekannte, aber lohnende Klavierquartette aus der Zeit des Ersten Weltkriegs erklingen auf dieser Einspielung in wuchtigen Interpretationen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Galanterien statt Sturm und Drang: Ganz dem Zeitgeschmack um 1780 entspricht Carl Philipp Emanuel Bachs dritte Sammlung für Kenner und Liebhaber. Miklos Spanyi spielt sie in der 33. Folge seiner Gesamtaufnahme der Tastenmusik des Bach-Sohns ganz entspannt auf einem Tangentenflügel. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Hartmut Hein:

  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... In Liszts Herz der Finsternis: Düster klingt diese späte Klaviermusik von Franz Liszt, immerfort um das Thema Tod und implizit auch Depression kreisend. Der Aufgabe, dies mit pianistischen Mitteln ausdrucksvoll auszumalen, wird Cédric Tiberghien sehr gerecht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Höchste Prägnanz: Mit drei höchst spannenden Orchesterwerken von Henri Dutilleux demonstriert Jean-Claude Casadesus noch einmal die Kompetenzen seines 'alten' Orchesters aus Lille gerade für dieses Repertoire. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Hartmut Hein...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Berauschend: Das Duo imPuls, das die berühmten Präludien Bachs in einem völlig anderen Licht präsentiert, geht mit dieser CD-Veröffentlichung ein revolutionäres Wagnis ein. Wer sich allerdings auf den ungewöhnlichen Klanggenuss einlässt, wird reich belohnt werden. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Marx: Eine Herbstsymphonie - Tanz der Mittagsgeister

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich