> > > Divine Karina - The Best Of Karina Gauvin: Werke von Purcell, Händel, Vivaldi, u.a.
Sonntag, 21. April 2019

Divine Karina - The Best Of Karina Gauvin - Werke von Purcell, Händel, Vivaldi, u.a.

Anmut und Beweglichkeit


Label/Verlag: Atma classique
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die kanadische Sopranistin versucht nicht nur ihre divine Seite zu zeigen, sondern verdeutlicht gleichzeitig auch, dass ihr musikalische Vielfalt ein wichtiges Anliegen ist.

Mit der vorliegenden Einspielung wird dem Hörer ein sogenanntes Best of von Karina Gauvin präsentiert, das einerseits ihre Barock-Affinität zum Ausdruck bringt und andererseits auch neue Facetten der Sängerin eröffnet. Gleich zu Beginn lässt sich unschwer erkennen, dass sich Karina Gauvin im barocken Repertoire heimisch fühlt und vor allem durch detaillierten stimmlichen Fokus und vollen Klang überzeugt. Zwei ausgewählte Stücke von Henry Purcell ('Strike the Viol' und 'Fairest Isle') demonstrieren die feinfühlige, klare und gleichzeitig intensive Sopranstimme der Künstlerin und fesseln den Zuhörer mit sauberen und leicht anmutenden Koloraturen. Bei insgesamt vier Stücken aus dem Werk Georg Friedrich Händels ('Oh sleep', 'Rejoice Greatly', 'Will the sun forget to streak' and 'Ombre pallide') festigt sich dieser positive Eindruck und zusätzlich zur Ausbreitung der barocken Melodielinien punktet Gauvin durch klare Textverständlichkeit und lyrische Präzision.

Da Einspielungen des Komponisten Joseph Bodin de Boismortier (noch) verhältnismäßig selten sind, muss man die Auswahl seiner Cantate 'L’Hyver' begrüßen und darf die Beschäftigung mit Boismortier der kanadischen Sopranistin zugute halten. Der synkopische Charakter dieses Stückes wirkt, gepaart mit Karinas Feinfühligkeit, schon fast mystisch und lässt die Herzen von Barockfans höher schlagen. Vivaldis Aria 'Addio Caro' geht sie sehr verspielt an; die Intervallsprünge in höhere Lagen wirken hierbei allerdings manchmal etwas zu direkt.

Die musikalischen Ausflüge zu Johann Sebastian Bach ('Ich habe genug' und 'Tilge, Höchster, meine Sünden') meistert Karina Gauvin mit gewohnter Leichtigkeit und klanglicher Exaktheit, aber interessant ist vor allem das Duett mit dem (Counter-)Tenor Daniel Taylor: Beide Vokalstimmen setzen alles daran, homogen miteinander zu verschmelzen und die Kontrapunktik etwas aufzuweichen. Eine stärkeres Bewusstsein der zweiten Vokalstimme (Daniel Taylor) und etwas mehr Mut zur Herausarbeitung der Dissonanzen wäre durchaus wünschenswert.

Mit den letzten drei Liedern der CD springt die Sopranistin repertoiremäßig ins neue Jahrhundert zu Gustav Mahler, Benjamin Britten und Tyler Williams. Mahlers vierten Satz seiner Vierten Symphonie versucht Gauvin ebenfalls sehr lyrisch anzugehen und schafft es, eine weitgehende Homogenität mit dem Orchester zu erreichen. Den Übergang der etwas expressiveren Orchesterstellen ins Lyrische vollzieht sie durch ihre klangliche Klarheit sehr ausgewogen und schafft es durch ihre stimmliche Wendigkeit, im instrumentalen Fluss zu bleiben. Benjamin Brittens 'Now sleeps the Crimson Petal' interpretiert sie klar und angenehm, schafft es jedoch nicht unbedingt, den Hörer tief in Bann zu ziehen. Das Schlussstück 'You, my sister' von Tyler Williams ist stilistisch ganz anders gelagert als der Rest der Einspielung, aber zeigt auch, dass Karina Gauvin keine Berührungsängste zu unterschiedlichen Genres hat. Gemeinsam mit ihrer Schwester Nathalie Gauvin wird hier ein swingendes Werk präsentiert, das auf die beiden Schwestern zugeschnitten wurde und die CD sehr abwechslungsreich ausklingen lässt.

Etwas schade ist der Umstand, dass man die instrumentalen Interpreten zu sehr in den Hintergrund drängt. Nur aus dem Booklet wird ersichtlich, mit wem Karina Gauvin zusammengearbeitet hat: Les Boréades unter Francis Colpron, Tempo Rubato und Arion Orchestre unter Alexander Weimann, Il Complesso Barocco unter Alan Curtis, Les Violons du Roy unter Bernard Labadie und das Orchestre Métropolitain unter Yannick Nézet-Séguin zeichnen sich in der Zusammenarbeit mit der Sopranistin allesamt durch eine solide Begleitung aus. Ihre namentliche Erwähnung hätte durchaus auch auf der Rückseite der CD Platz gefunden. Schlussendlich bleibt jedoch darauf hinzuweisen, dass Karina Gauvin mit der vorliegenden Einspielung ein beachtenswertes Best-of-Album vorlegt, das die unterschiedlichen Facetten ihrer klaren und intensiven Sopranstimme präsentiert und die Zuhörer damit durchaus zu bezaubern vermag.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Divine Karina - The Best Of Karina Gauvin: Werke von Purcell, Händel, Vivaldi, u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Atma classique
1
12.02.2016
EAN:

722056301725


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian
Boismortier, Joseph Bodin de
Händel, Georg Friedrich
Mahler, Gustav
Mozart, Franz Xaver
Porpora, Nicola
Purcell, Henry
Vivaldi, Antonio
Williams, Charles


Cover vergössern

Atma classique

Das Label ATMA - Seele oder Lebensgeist auf Sanskrit - wurde 1995 gegründet und bietet inzwischen mehr als 200 Aufnahmen von mittelalterlicher bis zu zeitgenössischer Musik mit einem besonderen Schwerpunkt im Barock. Für ihre Aufnahmen umgibt sich Johanne Goyette, Direktorin und zugleich Toningenieurin der Firma, gerne mit wagemutigen Künstlern, um in ihrem Studio Unerhörtes (und Ungehörtes) zu schaffen.
ATMA Classique vertreibt in Kanada, den Vereinigten Staaten, in Europa, Australien und Asien. Das Label erfreut sich zunehmend großen Erfolgs und genießt weltweite Anerkennung für die hohe Produktionsqualität sowohl in aufnahmetechnischer als auch in künstlerischer Hinsicht. Zahlreiche Aufnahmen wurden mit Preisen (Diapason d?or, Goldberg, Prix Opus, Félix, JUNO u.a.) ausgezeichnet.
Im Juni 2004 hat ATMA Classique in Zusammenarbeit mit dem Festival Montréal Baroque den Grundstein zu einem anspruchsvollen Großprojekt gelegt: Über die nächsten fünfzehn Jahre sollen Johann Sebastian Bachs 200 geistliche Kantaten zum ersten Mal im hybriden SACD-Format (Super Audio Compact Disc) mit Surround-Sound aufgenommen werden.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Atma classique:

  • Zur Kritik... Erschütternde Portraits: Frank Horvats Streichquartett 'For Those who Died Trying' ist ein musikalischer Aufschrei gegen die ständige Menschenrechtsverletzung in Thailand und ein einfühlsames Portrait von 35 außergewöhnlichen Menschen. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Bittersüße Häppchen: Einen Parforce-Ritt durch die Musikgeschichte in Bearbeitungen für Orgel übermittelt Dom Richard Gagné. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Auf der Klaviatur tanzen: Meisterhaft gelöst: Beschwingt und gar nicht kraftmeiernd legt Jalbert die halsbrecherischen Ballett-Bearbeitungen von Strawinsky und Prokofjew hin. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle Kritiken von Atma classique...

Weitere CD-Besprechungen von Lorenz Adamer:

  • Zur Kritik... Ergreifendes symphonisches Nordlicht: Wer den schwedischen Komponisten Stenhammar noch nicht kennt, kann ihn mit seiner Zweiten Symphonie und seiner Musik zu 'Ett Drömspel' bestens kennenlernen: Diese Aufnahme führt in eine neue und dennoch insgeheim bekannte symphonische Welt. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Affektgeladen und mit vollem Ton: Christopher Purves und das Ensemble Arcangelo unter Jonathan Cohen entführen in die tiefgründigen barocken Welten Händels und bieten affektgeladene Interpretationen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Entdeckungen rund um 'Tannhäuser': Vom Venusberg bis zum Verwirrspiel der Fassungen präsentiert das 'wagnerspectrum' (Heft 1/2018) eine Vielzahl von aufschlussreichen Beiträgen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von Lorenz Adamer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Daniel Selichius: Opus Novum, Wolfenbüttel 1623/24 - Wohl dem, der den Herren fürchtet

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich