> > > Caccini, Giulio und Peri, Jacopo: Li Due Orfei
Montag, 27. Mai 2019

Caccini, Giulio und Peri, Jacopo - Li Due Orfei

Aus den Gründungszeit der Oper


Label/Verlag: Arcana
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Interessante und interpretatorisch dichte Monodien aus der Florentiner Camerata.

Naja, ein wenig geschummelt ist das schon: Da erscheint vom Label Arcana eine CD mit dem Titel ‚Li due Orfei‘, die beiden Orpheuse also, und als Namen der Komponisten liest man Giulio Caccini und Jacopo Peri auf dem Cover. Die Erwartung an die Aufnahme ist eigentlich klar. Beide Komponisten haben noch vor Monteverdi eine Orpheusoper komponiert – und so erwartet man, dass ihre Versionen der Oper einander gegenübergestellt werden. Das wäre ein hochinteressantes Projekt, zumal es an Referenzaufnahmen zu diesen Opern fehlt. Die Erwartung wird enttäuscht. Wer das Kleingedruckte auf der Rückseite der Aufnahme liest, wird aufgeklärt. Beide Komponisten seien ja quasi jeweils ein Orpheus ihrer Zeit gewesen und nun werde man begleitete Monodien von ihnen auf einer CD einspielen, weniger bekannte Aspekte ihrer Werke. So erklärt sich auch, warum nur zwei Interpreten auf dem Cover genannt werden. Marc Mauillon und seine Schwester Angélique Mauillion, die ihn auf einer Doppelharfe mit drei Registern begleitet. Dass man ein Geschwisterpaar für die Aufnahme gewonnen hat, wird ebenfalls historisch begründet. Caccini und Peri hätten sich zwar selbst oft begleitet, während sie gesungen haben, aber oft seien es auch Familienmitglieder gewesen, die die Begleitung übernommen haben.

Wie dem auch sei: Die Aufnahme ist wirklich schön geworden. Der 1980 geborene Marc Mauillon hat einen ausdrucksstarken, flexiblen, schlanken Bariton mit tenoraler, etwas metallischer Färbung, die den Monodien sehr gut tut. Bei ihm steht der Text und die Interpretation desselben im Vordergrund, und sein Gesang ergibt sich ganz natürlich aus den manchmal intensiven, manchmal spielerischen, manchmal verträumten Deutungen. Die vertonten Texte haben größtenteils ein hohes literarisches Niveau und stammen aus der Camerata oder dem Umfeld der Camerata in Florenz. Seine Schwester begleitet ihn sensibel auf der Harfe, die enorm klangschön, in den Tiefen voll und in den mittleren Lagen reich und gesättigt klingt. Ihre Solostücke von Alessandro Piccinini bereichern die Aufnahme. Die Klangqualität ist gut, das Booklet ist leider nur in italienischer, englischer und französischer Sprache abgefasst. Den Geschwistern Mauillon und dem Label Arcana ist damit ein lohnender und interessanter Einblick in die kreative Atmosphäre gelungen, aus der dann die Anfänge der Oper kamen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Caccini, Giulio und Peri, Jacopo: Li Due Orfei

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arcana
1
05.02.2016
EAN:

3760195733936


Cover vergössern

Caccini, Giulio
Peri, Jacopo


Cover vergössern

Arcana

Michel Bernstein hat mit ARCANA eine Institution im Bereich der Alten Musik geschaffen, deren Katalog mit einer Vielzahl prominenter Namen der Alten Musik aufwarten kann, darunter prominente Namen wie Rinaldo Alessandrini, Gunnar Letzbor oder Sigiswald Kuijken. Als der Labelgründer 2006 plötzlich verstarb, schien es zunächst so, als würde dies auch unweigerlich das Ende von ARCANA bedeuten. Zum Glück entschied sich der italienische Vertrieb Jupiter zum Kauf des Labels. Selbstverständlich plant man, es im Sinne seines Gründers weiterführen. Nach und nach werden nun Aufnahmen aus dem umfangreichen Backkatalog des Labels in neuer Gestaltung wieder veröffentlicht und der Katalog durch neue Aufnahmen bewährter Künstler und von Neuzugängen (darunter Marco Beasley und das Ensemble Accordone) erweitert.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arcana:

  • Zur Kritik... Sonatenkunst: Pontecorvo und Alessandrini sind ein tolles Doppel. Die beiden und Bach – das passt. Hochstehende Sonatenkunst. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Luft nach oben: RossoPorpora (roter Purpur) nennt sich das Ensemble, das hier seine erste CD mit Werken von Luca Marenzio vorstellt. Ein wagemutiges Unternehmen, das aber relativ weitgehend gelingt. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Zum Nikolaus: Zu verzeichnen ist eine schöne Wiedervorlage: Beinahe 20 Jahre haben ihr nichts anhaben können. Diese Platte von La Reverdie und I Cantori Gregoriani ist eine Alternative zum üblichen Adventsrepertoire. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Arcana...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Michael Bordt:

  • Zur Kritik... Debussy, vom Zen-Buddhismus her neu gehört: Sheila Arnold gelingt eine hochmusikalische und spannende Aufnahme, in der sie Miniaturen von Debussy in einen Zusammenhang mit Klavierwerken des Japaners Takemitsu und des Amerikaners Cage stellt. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Die Oper der Oper: Ein großer musikalischer Spaß zum dreißigjährigen Jubiläum von Le Concert Spirituel. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
  • Zur Kritik... Gesungene Gedichte: André Schuen singt eine Sammlung von Schubertliedern rund um das Thema Wandern sehr natürlich, klar und berührend und wird dabei kompetent unterstützt von Daniel Heide. Weiter...
    (Prof. Dr. Michael Bordt, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Michael Bordt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer noch Entdeckungen!: Thierry Fischer und Symphonieorchester aus Utah präsentieren auf ihrer spannenden Saint-Saens-CD das Vorzeige-Repertoire wie auch weniger Bekanntes mit durchaus eigenen Akzenten. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Marianisches: The Sixteen im 40. Jahr seit der Gründung: Es wird vermutlich nicht die einzige Produktion bleiben. Und auch die anderen werden ähnlich überzeugend sein, das lässt die bislang hochklassige Diskografie vermuten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Nordische Entdeckungslust: Mit einer vokalen und einer instrumentalen Komposition von Lars Karlsson (*1953) widmet sich das Lapland Chamber Orchestra neuen, nordischen Raritäten und lässt vor allem durch bemerkenswerte solistische Beiträge aufhorchen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich