> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Harmoniemusik
Sonntag, 16. Juni 2019

Mozart, Wolfgang Amadeus - Harmoniemusik

Schwungvoll geblasen


Label/Verlag: Cobra Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Ensemble Winds Unlimited spielt auf historischen Instrumenten Querschnitte durch die Opern 'Figaro', 'Tito' und 'Don Giovanni', bearbeitet von Mozarts Zeitgenossen Georg Kasper Sartorius.

Warum man Mozart-Opern in Bearbeitungen für Bläser kaufen sollte? Einfach Track eins dieser neuen Platte anhören, die Ouvertüre zu 'Le nozze di Figaro', und jede weitere Begründung erübrigt sich. Das ist zwar (leider) die einzige Ouvertüre auf dieser Platte, doch auch die anderen Titel lohnen sich.

Es handelt sich um eine CD des Ensembles Winds Unlimited, das in der Besetzung mit je zwei Klarinetten, Hörnern und Fagotten sowie einem Kontrabass Auszüge aus 'La Clemenza di Tito', 'Don Giovanni' und eben dem 'Figaro' eingespielt haben, aus jeder dieser Opern sechs Nummern. Viele der Arien sind natürlich sehr bekannt ('Cinque, dieci, venti', 'Se vuol ballare, signor Contino', 'Non più andrai', 'Là ci darem la mano' und viele weitere), und obwohl man hier natürlich auf den Reiz der individuellen Stimmfarben der Sänger verzichten muss, macht die Aufnahme viel Spaß, denn immerhin sind auch die Instrumente ziemlich markant in ihren jeweiligen Farben. Die Bläser spielen nämlich auf historischen Instrumenten, und da gibt es reichlich klangliche Auffälligkeiten, besonders ein sehr stark näselndes Fagott, das oft etwas komisch, aber nicht unangenehm klingt.

Der Klang mischt sich weniger, als es bei modernen Instrumenten der Fall wäre, aber das ist nicht unbedingt ein Nachteil; jedenfalls aber empfindet man das Ensemble erfreulicherweise als gut harmonierende Einheit, und auch die Intonation ist, jedenfalls meistens, sehr sauber. Vor allem aber gehen die Musiker mit viel Schwung und einer sehr knackigen Artikulation an die von Mozarts Zeitgenossen Georg Kasper Sartorius erstellten Bearbeitungen. Weltersteinspielungen sind laut Cover die Aufnahmen zu 'Tito' und 'Don Giovanni' – das wurde aber auch Zeit! Konnte man also die oben erwähnte ‚Figaro‘-Ouvertüre offenbar schon anderswo in dieser Fassung hören, so bereiten auch die ‚Favorit-Gesänge‘ dieser beiden anderen Opern so viel Vergnügen, dass es ein Verlust wäre, sie nicht zu kennen. Man höre nur das gerade eine Minute lange, mitreißend lebhafte 'Eh via buffone' aus 'Don Giovann'i oder dessen wunderschön gespielte Schlussnummer (in dieser Fassung) 'Vedrai carino'.

Das Ensemble wurde offenbar sehr direkt aufgenommen, viel Atem- und Klappengeräusche sind daher ebenfalls gut zu hören. Der Klang ist allerdings nicht ganz trocken, aufgenommen wurde in einer Kirche. Das Beiheft enthält ausführliche Infos zu den Musikern und einen sehr ausführlichen Einführungstext über die Werke und die Wiener Mode der Harmoniemusik im ausgehenden 18. Jahrhundert, verfasst von der Fagottistin Lisa Goldberg, alles aber leider nur auf englisch.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Harmoniemusik

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Cobra Records
1
12.02.2016
EAN:

8713897903867


Cover vergössern

Mozart, Wolfgang Amadeus


Cover vergössern

Cobra Records

Remarkable projects: COBRA RECORDS is always looking for remarkable projects performed by young talent and/or internationally well known musicians and special ensembles, domestically and abroad. Enthusiasm, ambition, open-minded, sense of quality, cooperation and flexibility are our keywords. Remarkable can be defined as groundbreaking, innovative, but also sublime performance of the "main repertoire". Looking for everyone's highest quality we create all conditions to achieve a special production. This all starts with discussing repertoire, planning, choosing acoustical location. Each musician gets complete artistic freedom and all the support to achieve highest expression.

Audiophile quality: All productions are recorded in native DSD. This recording format has a sample rate which is at least 64 times higher then a CD. The recordings are made in three different styles: Stereo, Surround and Binaural.

Artwork, Video: Much attention for a special look is given to optimal design and video.

Fair Trade: COBRA RECORDS is a fair trade label. Together with musicians we invest in new productions. This is for both parties a healthy mechanism that forces combining efforts for maximum publicity. COBRA RECORDS attaches great importance to a broad collaboration with musicians, composers, concert halls, artist management and media.

Distribution: Our productions are physically distributed worldwide on CD and as download in more than 100 countries in stores like iTunes, Google Play, Sony Music, Qobuz and Spotify.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Cobra Records:

  • Zur Kritik... Lateinamerikanischer Barock: Ein Villancico ist eigentlich ein spanisches Weihnachtslied – kann aber auch darüber hinausgehen, jedenfalls auf dieser CD mit Barockmusik aus Ecuador. Weiter...
    (Elisabeth Deckers, )
  • Zur Kritik... Mehr als dodekaphone Reihen: Ein finnischer Komponist, dessen Namen nicht allgemein geläufig sein mag, der aber mit interessantesten Werken aufwarten kann. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jugendliche Reife: Überzeugendes Bach-Debüt eines jungen Niederländers. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Cobra Records...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Späth-Romantik: Rita Karin Meier hat eine Platte mit wunderbarer Klarinettenmusik des völlig vergessenen Komponisten Andreas Späth vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Ohne Biss: Francis Poulencs Werke für Bläser und Klavier sind in dieser Neuaufnahme mit dem Ensemble Arabesques zu brav geraten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mozart auf 'blasenden Instrumenten': Das Trio Roseau (Oboe, Klarinette, Fagott) spielt Trios von Mozart sowie eine eigene Bearbeitung von Auszügen aus der Oper 'La Clemenza di Tito'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Für eigene Zwecke: Christian Euler und sein Begleiter Paul Rivinius präsentieren Hindemiths frühe Violasonaten in einer hochkarätigen Darbietung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schwerfällige Maskenspiele: Diese 'Nacht in Venedig' schließt keine diskografische Lücke und glänzt auch nicht durch besonderen Charme. Das hätte es nicht zwingend auf CD gebraucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Les Roses du Bengale. Six valses sentimentales - Ursule de Beaumont

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich