> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Sämtliche Klavierkonzerte, Vol.10
Montag, 22. April 2019

Mozart, Wolfgang Amadeus - Sämtliche Klavierkonzerte, Vol.10

Fünf mal junger Mozart


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Fünf Konzerte finden sich auf dieser Folge 10 des Mozart-Gesamtzyklus von Ronald Brautigam. Es handelt sich um Mozarts frühe Werke, teils noch nach Vorbildern Johann Christian Bachs geschrieben.

Im Beiheft wird dargestellt, wie beliebt das Konzert KV 175 zu Mozarts Lebzeiten war. Heute wird es kaum gespielt, doch diese Aufnahme vermittelt sofort einen Eindruck davon, warum das Konzert damals so populär war, zumal im Eröffnungssatz. Die Kölner Akademie unter Michael Alexander Willens und Ronald Brautigam am Hammerflügel sind sehr lebendig und mit Spielfreude dabei, die historischen Trompeten und Pauken, die Mozart in diesem ersten Konzert einsetzt, das er vollständig selbst komponierte (also ohne Bezug auf bereits existierende Werke anderer Komponisten), schmettern ordentlich und schärfen die Konturen. Der langsame Satz ist in diesem Fall nicht flotter als gewohnt, mit dem raueren Klang der historischen Instrumente wird ihm aber die Süße weitgehend ausgetrieben – fast etwas bedauerlich manchmal.

Im Finale jedoch merkt man, dass die Wirkung zum größten Teil wiederum auf dem Klang der Trompeten und Pauken beruht, während in der Gestaltung das Maximum an Spielfreude letztlich doch nicht erreicht wird. Stärker noch fällt das im Konzert B-Dur KV 238 auf, denn hier sind diese Instrumente nicht besetzt. In diesem Konzert scheinen die Musiker auch von ihrer ‚Doktrin‘ der bisher tendenziell schnellen Tempi abzurücken. Das Finale ist gemäßigt, der Mittelsatz nach den bisherigen Maßstäben sogar ausgesprochen getragen. Dafür tritt im Finale das Horn überdeutlich hervor, ein lustiger Effekt!

Um nochmals auf die bei Mozart ja nicht ganz unwesentliche Spielfreude zurückzukommen: Die kann man uneingeschränkt den Aufnahmen dreier sogenannter Pasticcio-Konzerte nachsagen. Die drei kurzen Konzerte KV 107 fertigte der junge Mozart nach Vorbildern Johann Christian Bachs. Ronald Brautigam hat sie mit drei Solostreichern aufgenommen. Gleich der erste Satz des Konzerts KV107/1 ist besonders rasant, doch auch die übrigen Sätze und Konzerte machen letztlich mehr Spaß als die ‚großen‘ Konzerte dieser Platte.

Obwohl Ronald Brautigam hier ein anderes Instrument verwendet, ist es doch, wie bisher immer bei seinem Zyklus, im Grunde zu neu für die Konzerte. Immerhin muss man zugeben: Es klingt in diesen Konzerten sehr gut, nur darf man eben nicht vom historisch korrekten Instrument sprechen. Was die Aufnahme dieser drei Minikonzerte KV 107 so hörenswert macht ist die gelungene Verbindung von kammermusikalischem Miteinander und konzertanten Gestus. Angenehm auch, dass Ronald Brautigam es nicht übertreibt mit eingefügten Verzierungen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Sämtliche Klavierkonzerte, Vol.10

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
03.02.2016
EAN:

7318599920849


Cover vergössern

Mozart, Wolfgang Amadeus


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Konzentration und Anspruch: Miklós Spányi begibt sich wieder in spannende Randbereiche des Repertoires und sagt Neues zu Carl Philipp Emanuel Bach. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Überbordend expressiv: Zwei unbekannte, aber lohnende Klavierquartette aus der Zeit des Ersten Weltkriegs erklingen auf dieser Einspielung in wuchtigen Interpretationen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Galanterien statt Sturm und Drang: Ganz dem Zeitgeschmack um 1780 entspricht Carl Philipp Emanuel Bachs dritte Sammlung für Kenner und Liebhaber. Miklos Spanyi spielt sie in der 33. Folge seiner Gesamtaufnahme der Tastenmusik des Bach-Sohns ganz entspannt auf einem Tangentenflügel. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Mozart auf 'blasenden Instrumenten': Das Trio Roseau (Oboe, Klarinette, Fagott) spielt Trios von Mozart sowie eine eigene Bearbeitung von Auszügen aus der Oper 'La Clemenza di Tito'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Überbordend expressiv: Zwei unbekannte, aber lohnende Klavierquartette aus der Zeit des Ersten Weltkriegs erklingen auf dieser Einspielung in wuchtigen Interpretationen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Brillant und akzentuiert: Matthias Roth hat eine rundum überzeugende Platte mit Klavierwerken von Szymanowski und Ravel vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schütz, schlicht und klar: Sigiswald Kuijken wendet sich einer der Wurzeln seiner jahrzehntelangen hochinspirierten musikalischen Arbeit zu: Heinrich Schütz wird mit schlichter, auf Klarheit zielender Geste lebendig gemacht. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Russische Moderne: Das Gürzenich-Orchester Köln unter der Leitung von Dmitrij Kitajenko zeigt auch auf dieser Einspielung seine tiefe Vertrautheit mit der russischen Musik. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Peter Tschaikowsky: Grande Sonate G-Dur op.37 TH 139 - Scherzo. Allegro giocoso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich