> > > Schoeck, Othmar: Sämtliche Violinsonaten
Mittwoch, 19. Juni 2019

Schoeck, Othmar - Sämtliche Violinsonaten

Zu wenig Farben


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Othmar Schoecks Violinsonaten sind spannende Stücke, mit der Interpretation der Patuzzis scheint ihr Potential jedoch nicht ganz ausgeschöpft.

Maristella Patuzzi und Mario Patuzzi, ein Tochter-Vater-Gespann, spielt hier relativ seltenes Repertoire, nämlich die drei Violinsonaten des Schweizers Othmar Schoeck (1886-1957). Dabei handelt es sich dennoch um drei überzeugende Werke, in denen die Traditionen des soeben vergangenen 19. Jahrhunderts mehr oder weniger entschlossen modernisiert werden. Die frühe Sonate D-Dur op. 16 von 1909 ist da noch eher behutsam, die spätere in E-Dur op. 46 von 1931 schon deutlich weiter auf diesem Weg, doch auch sie lässt sich noch relativ leicht hören. Leider ist zwischen Scherzo und Finale, die eigentlich ineinander übergehen, auf dieser neuen Brilliant Classics-Produktion eine Lücke geschnitten. Eine dritte Sonate ohne Opusnummer in D-Dur wurde zwar fast 50 Jahre nach ihrer Entstehung von Schoeck überarbeitet, bewahrt aber den Charakter des Frühwerks von 1905, das manchmal fast etwas nach Brahms klingt.

Große Konkurrenz haben die Interpreten mit diesen Stücken ja nicht, doch der Eindruck ist trotzdem nicht immer ganz überzeugend. Zuweilen scheint die Geigerin Maristella Patuzzi technisch nicht ganz lupenrein, hier und dort eine nicht ganz plastische Artikulation bei technisch kniffligen Passagen, zuweilen eine leichte Trübung der Intonation. Alles Kleinigkeiten zwar, dennoch fällt das bei einer Studioproduktion eben auf.

Doch auch interpretatorisch scheint noch Luft nach oben, denn die Artikulation ist wenig akzentuiert und meist ziemlich breit. Maristella Patuzzi spielt meist mit langsamem, aber deutlichem Vibrato, scheint in der Tongebung wenig flexibel, nutzt nicht sehr viele Farben.

Einerseits ist die Platte schön aufgenommen – der Flügel klingt wunderbar, der Geigenton allerdings wirkt nicht ganz so vorteilhaft. Natürlich ist er nicht hässlich, wohl aber ein wenig aufdringlich. Maristella Patuzzi scheint mit ziemlich viel Druck zu spielen. Es ist allerdings schwer zu sagen, ob das klang- oder spieltechnische Ursachen hat. Auf jeden Fall der Aufnahme bzw. der Abmischung geschuldet ist jedoch die etwas zu starke Dominanz der Geigerin gegenüber dem Flügel. Der Text im Beiheft ist in Ordnung, aber nur auf englisch und italienisch enthalten.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schoeck, Othmar: Sämtliche Violinsonaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
1
11.03.2016
Medium:
EAN:

CD
5028421952925


Cover vergössern

Schoeck, Othmar


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Kammermusik von Format: Sergej Tanejew sollte man kennen. Brilliant Classics veröffentlicht auf drei CDs vier Kammermusikwerke des russischen Komponisten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unmittelbar im marianischen Mittelalter: Das Ensemble Maladança entdeckt marianische Kompositionen des 12. und 13. Jahrhunderts und holt dieses Repertoire energiegeladen in die Moderne. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Kammermusik von Format: Sergej Tanejew sollte man kennen. Brilliant Classics veröffentlicht auf drei CDs vier Kammermusikwerke des russischen Komponisten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Späth-Romantik: Rita Karin Meier hat eine Platte mit wunderbarer Klarinettenmusik des völlig vergessenen Komponisten Andreas Späth vorgelegt. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Ohne Biss: Francis Poulencs Werke für Bläser und Klavier sind in dieser Neuaufnahme mit dem Ensemble Arabesques zu brav geraten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Doppelte Optik: Das Finnish Radio Symphony Orchestra und sein Chefdirigent Hannu Lintu legen mit dieser Aufnahme der Ersten Sinfonie eine reflektierte, unterkühlte Mahler-Lesart vor. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Glanzvoll und geistvoll: Alexandre und Jean-Jacques Kantorow brillieren mit drei Klavierkonzerten von Camille Saint-Saëns zusammen mit der Tapiola Sinfonietta. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Feintönig: In der Musik Arthur Louriés erkundet Christian Erny vor allem die schattierten Zwischentöne. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Friedrich Gernsheim: String Quartet No. 1 op. 25 in C minor - Rondo all'Ongarese.

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich