> > > Strawinsky, Igor und Mussorgsky, Modest: Orchesterwerke
Samstag, 25. Mai 2019

Strawinsky, Igor und Mussorgsky, Modest - Orchesterwerke

Russisches aus München


Label/Verlag: BR-Klassik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons überzeugt hier nur zum Teil: Mussorgsky scheint ihm auf dieser Aufnahme mehr zu liegen als Strawinskys 'Petruschka'.

Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks führten im November 2014 und im April 2015 in München zwei Meisterwerke der russischen Musik auf: Strawinskys 'Petruschka' und, in der üblichen Orchesterfassung Maurice Ravels, Mussorgskys 'Bilder einer Ausstellung'. Die Register werden fein gestaffelt, das Blech ist beeindruckend homogen und die Einzelleistungen glänzen auf diesem Zusammenschnitt der Konzerte.

Das Spitzenorchester legt hier Wert auf einen schönen, konturierten und etwas gedämpften Klang und auf eine plastische Gestaltung – und bringt so den Reichtum von Mussorgskys Miniaturen durchaus treffend zur Geltung. Bei 'Petruschka' dagegen wirkt es zu zahm, zu sehr auf Wohlklang und elegante Aufwallung bedacht, so dass man sich zuweilen eher beim Jahrgangskollegen 'Der Rosenkavalier' wähnt als bei einem Strawinsky-Ballett (das auf der vorliegenden, mit einem profunden Einführungstext ausgestatteten CD in der revidierten Fassung von 1947 erklingt). Die Kanten der Montage wirken wie abgeschliffen und die Motorik bei aller rhythmischen Präzision wie abgefedert und weich – zu weich im Vergleich mit Strawinskys eigener Auslegung, die scharf und kühl das Tänzerische in den Vordergrund rückt. Die Szenenwechsel, eingebunden in einen ‚Erzählbogen‘, überzeugen hier jedoch ebenso wie bei Mussorgsky.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Strawinsky, Igor und Mussorgsky, Modest: Orchesterwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
BR-Klassik
1
09.10.2015
069:53
2015
EAN:
BestellNr.:
4035719001419
900141

Cover vergössern

Mussorgsky, Modest
 - Bilder einer Ausstellung -
Strawinsky, Igor
 - Petruschka -


Cover vergössern

"Zwei wohlbekannte Meisterwerke der russischen Musik finden auf der neuesten CD von Mariss Jansons und dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks passgenau zusammen: einmal Strawinskys Ballett Petruschka in seiner Fassung von 1947, die mittels reduzierter Orchesterbesetzung und dem deutlicher in den Vordergrund gerückten Klavier (es spielt Lukas Maria Kuen) eher ein instrumentales Werk, eine Art von Konzertstück ist; zum anderen Mussorgskys Bilder einer Ausstellung in der berühmten farbenreichen Orchesterfassung von Maurice Ravel, der es weil sie allgemeingültige und -verständlich ist zu verdanken ist, dass der ursprünglich 1874 für Klavier geschriebene Zyklus ab 1922 weltbekannt wurde. Die Aufnahmen wurden im November 2014 (Mussorgsky) und im April 2015 (Strawinsky) bei Konzerten im Herkulessaal der Münchner Residenz und in der Philharmonie im Gasteig mitgeschnitten. "


Cover vergössern

BR-Klassik

Herausragende Musikaufnahmen der drei Klangkörper des Bayerischen Rundfunks werden unter einer gemeinsamen Marke den Musikfreunden angeboten. Das Label heißt BR-KLASSIK. Zum Start sind acht Tonträger sowie eine DVD am 18. September 2009 veröffentlicht worden. Mittlerweile umfasst der gesamte Katalog über 70 Aufnahmen.

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, das Münchner Rundfunkorchester und der Chor des Bayerischen Rundfunks genießen sowohl in der Region als auch international einen außergewöhnlichen Ruf in Bezug auf Qualität, künstlerische Kreativität und die Vermittlung von klassischer Musik. Im Konzertsaal und in Hörfunk- und Fernsehübertragungen sind die drei Klangkörper regelmäßig zu hören. Herausragende Konzerte, besonders gelungene Interpretationen und selten zu hörende Werke werden nun unter der gemeinsamen Marke BR-KLASSIK auf dem hauseigenen Label dokumentiert.

Das CD-Label BR-KLASSIK ist organisatorisch bei der BRmedia Service GmbH angesiedelt, dem für die Zweitverwertungen zuständigen Tochterunternehmen des Bayerischen Rundfunks, und wird von Stefan Piendl als Label-Manager geleitet. Mit ihm und Peter Alward als A&R-Consultant konnte der Bayerische Rundfunk zwei erfolgreiche, externe Experten mit umfassender, internationaler Erfahrung für die Mitwirkung an seinem neuen Label BR-KLASSIK gewinnen.

Als logische und konsequente Fortsetzung der Surround-Sound-Offensive im Hörfunkprogramm von Bayern 4 Klassik, das ausgewählte Sendungen im Mehrkanalton und mit erhöhter Datenrate überträgt, werden auch die Tonträger-Veröffentlichungen des Öfteren als audiophile SACD produziert. Die Hybrid-SACD-Tonträger lassen sich als herkömmliche CD abspielen, enthalten aber auch eine Stereo-Spur im hochauflösenden DSD-Format sowie eine Mehrkanal-Fassung in 5.0 bzw. 5.1-Surround.

In der Reihe BR-KLASSIK ARCHIVE bringt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks historische Aufnahmen des Labels zu Gehör. Z.B. war an zwei denkwürdigen Konzertabenden die Pianistin Martha Argerich zu Gast, 1973 unter Leitung von Eugen Jochum mit Mozarts Klavierkonzert KV 456 sowie zehn Jahre später mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 1 unter Seiji Ozawa.

Im Vertrieb werden die Neuerscheinungen von BR-KLASSIK weltweit durch NAXOS betreut. Damit ist eine bestmögliche Präsenz auf allen wichtigen internationalen Märkten gewährleistet. Neue Aufnahmen werden im Highprice-Segment veröffentlicht, die CDs der ARCHIVE- und WISSEN-Serie auf Midprice. Zu einer modernen Vertriebsstruktur gehört selbstverständlich auch die Möglichkeit des digitalen Downloads über Musikportale wie iTunes, Musicload u.a.. Auch dieser Vertriebsweg wird über die Firma NAXOS erschlossen. Die Naxos Music Library präsentiert zudem für Universitäten und öffentliche Bibliotheken via Internet einen ständig wachsenden Katalog mit Tausenden von Titeln weltweit führender Labels. Studenten, Lehrpersonal und andere Benutzer können sich jederzeit einloggen und in der Bibliothek, im Hörsaal, im Studentenwohnheim, im Büro oder zu Hause das komplette Repertoire abrufen - auch die Aufnahmen von BR-KLASSIK.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BR-Klassik:

  • Zur Kritik... Klangsinnliches Volkslied: Der Tenor Christian Gerhaher und ein exzellentes Klaviertrio widmen sich schottischen und walisischen Volksliedern mit entwaffnender Natürlichkeit und Eleganz im Ausdruck – in bester Klangqualität. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Unprätentiöser Bruckner: Dem BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons gelingt eine – auch dreisätzig – vollgültige Interpretation von Bruckners Neunter Symphonie. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Majestätischer Mozart: Diese Einspielung von Mozarts Messe c-Moll KV 427 ist ein Hörgenuss. Die gelungene Werkeinführung – teils Analyse, teils Hörspiel – informiert umfassend. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von BR-Klassik...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Dennis Roth:

  • Zur Kritik... Packendes Plädoyer: Jörg Widmann und das Irish Chamber Orchestra widmen sich Mendelssohns Musik mit Hingabe und Kompentenz, wie auch diese weitere Folge ihrer Interpretationsreihe zeigt. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Kühler Sturm und Drang: Olli Mustonen und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Leitung von Hannu Lintu zeigen auf dieser Einspieung eindrucksvoll, dass sie Prokofjew-Experten von Rang sind. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Herbstlicher Brahms: Paul Lewis und das Swedish Radio Symphony Orchestra unter Daniel Harding brillieren mit Brahms. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Dennis Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Dirigierender Komponist: Die kommunikative Qualität von Hans Zenders Musik kommt auf dieser Einspielung bestens zur Geltung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... 'Indianer'-Triptychon: Die vorliegende Einspielung von Rameaus 'Les Indes galantes' bringt fürs Kennenlernen alles mit, was man sich wünscht: hörbaren Spaß an barocker Theatralik und bei aller Schönheit einen hohen Unterhaltungswert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich