> > > Pettersson, Allan: Symphonie Nr. 13
Freitag, 19. April 2019

Pettersson, Allan - Symphonie Nr. 13

Zweite Perspektive


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Christian Lindbergs Einspielung der Sinfonie Nr. 13 von Allan Pettersson steht auf gleicher Augenhöhe mit dem diskographischen Ereignis, für das 1993 Alun Francis gesorgt hatte.

Allan Pettersson macht es seinen Hörern nicht leicht. Dass er dennoch – zumindest auf Tonträger – eine profilierte Komponistenpersönlichkeit ist, war einerseits dem Label cpo zu danken, das die erste Gesamteinspielung vorlegte, nunmehr gefolgt von der BIS-Neueinspielung. Die durchkomponierte Sinfonie Nr. 13 aus dem Jahr 1976 ist ein kompositorisch komplexer Koloss, doch die Tatsache, dass das Werk erst 2014 seine schwedische Konzertpremiere hatte, erklärt sich hieraus nicht. Im Grunde ist die Komposition, trotz ihrer Komplxität tonal durchaus keine stetige Anstrengung für den Hörer. Es gibt zahlreiche Werke im heutigen Konzertleben, die weitaus weniger zugänglich sind.

Vergleicht man die Neueinspielung der für das Orchester zwar anspruchsvollen, aber auch dankbaren Sinfonie mit jener, die 1995 unter Alun Francis vorgelegt wurde, fällt zum einen die hohe Qualität beider Produktionen auf. Vielleicht ist die Neueinspielung unter Christian Lindberg einen Hauch weniger kompromisslos in der Ausarbeitung der Kontraste als die 1993 von der BBC Scotland produzierte CD-Premiere. Gleichzeitig fällt natürlich der außerordentliche Raumklang der Neueinspielung auf, der Steigerungen (etwa in Track 3) mit noch größerer Prägnanz und Klangfülle abbilden kann.

Gleichzeitig aber scheint die neue Einspielung Pettersson, seine legendäre in Musik gesetzte Angst und Verzweiflung etwas zu ‚konventionalisieren‘, musikalisch aus dem Besonderen zu etwas Allgemeinem zu verwandeln. Einerseits scheinen Petterssons Klänge weitaus natürlicher zu fließen, doch weit mehr als bei Alun Francis klingt der Schwede hier wie Ives, Hovhaness und andere. Das soll nicht heißen, dass die Komposition nicht weniger spannend oder komplex klänge – vielleicht sogar im Gegenteil: Unter Christian Lindberg schwingt gleich ein ganzer Teil Musikgeschichte mit, wird die Komposition stärker musikhistorisch verortet. Dies ist bei Repertoireaußenseitern immer wieder eine spannende Angelegenheit. Die brillante Ausführung erweist der Komposition den bestmöglichen Dienst, macht sie doch die Musik etwas leichter zugänglich als unter Francis.

Beide Interpretationen haben nebeneinander gleichen Wert, beleuchten die imposante Komposition aus unterschiedlichen Perspektiven, und wenn das schwedische Orchester rein musikalisch in sich runder klingen mag, so ist dies erst einmal ganz wertfrei zu betrachten. Die Raffinesse, die Francis teilweise aus eben den vorgegebenen Klängen hervorholt, übertrifft gelegentlich sogar Lindbergs Lesart, so dass schlussendlich von einem Gleichstand die Rede sein kann. Der Rest ist Geschmackssache – ich persönlich bevorzuge Francis‘ herbere Darbietung, trotz der herausragenden Klangfarben und Aufnahmetechnik bei Lindberg.

Nicht ganz überzeugen kann der Booklettext, der das Uraufführungsdatum der Sinfonie ebenso verschweigt wie die Tatsache, dass die schwedische Erstaufführung des Werks an Petterssons 103. Geburtstag stattfand.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Pettersson, Allan: Symphonie Nr. 13

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
30.09.2015
EAN:

7318599921907


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Konzentration und Anspruch: Miklós Spányi begibt sich wieder in spannende Randbereiche des Repertoires und sagt Neues zu Carl Philipp Emanuel Bach. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Überbordend expressiv: Zwei unbekannte, aber lohnende Klavierquartette aus der Zeit des Ersten Weltkriegs erklingen auf dieser Einspielung in wuchtigen Interpretationen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Galanterien statt Sturm und Drang: Ganz dem Zeitgeschmack um 1780 entspricht Carl Philipp Emanuel Bachs dritte Sammlung für Kenner und Liebhaber. Miklos Spanyi spielt sie in der 33. Folge seiner Gesamtaufnahme der Tastenmusik des Bach-Sohns ganz entspannt auf einem Tangentenflügel. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Jürgen Schaarwächter:

  • Zur Kritik... Klingende Resterampe: Eine weitere 'Ramschverwertung' aus dem Hause Brilliant mit Chorwerken der Renaissance. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Neues aus Preußen: Leider nutzt das Ensemble Tempesta di Mare nicht das ganze Spektrum der gebotenen Möglichkeiten bei seiner Auseinandersetzung mit der Musik Johann Gottlieb Janitschs. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Harmonische Ehe-Angelegenheiten: Hausmusik und mehr bei der Familie Röntgen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Jürgen Schaarwächter...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Berauschend: Das Duo imPuls, das die berühmten Präludien Bachs in einem völlig anderen Licht präsentiert, geht mit dieser CD-Veröffentlichung ein revolutionäres Wagnis ein. Wer sich allerdings auf den ungewöhnlichen Klanggenuss einlässt, wird reich belohnt werden. Weiter...
    (Dr. Uta Swora, )
  • Zur Kritik... Liebe fürs Detail: Das Label Dux bringt eine gelungene Aufnahme der Chopin-Lieder op. 74 neu heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich