> > > Nystedt - Bach: Meins Lebens Licht
Sonntag, 16. Juni 2019

Nystedt - Bach - Meins Lebens Licht

Nachruf und Geburtstagsgabe


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Det Norske Solistkor bewegt sich bei Nystedt sehr nah an der Ideallinie, der Kontrast mit einem klangfreudigen, frischen Bach tut dem Programm gut. Ein würdiger Nachruf, eine schöne Gabe zum einhundertsten Geburtstag von Knut Nystedt.

Der norwegische Komponist Knut Nystedt, geboren 1915 und gestorben im Dezember 2014, war in seiner Heimat ganz zweifellos ein Jahrhundertmusiker, nicht nur wegen seiner fast einhundert Jahre umfassenden Lebensspanne. Er war als Copland-Schüler ein avancierter, inspirierter Komponist. Und als Organist und Dirigent gelang es ihm, etliche fruchtbare Impulse für das norwegische Musikleben zu setzen. Zum Beispiel als Gründer des Norwegischen Solistenchors, den er seit 1950 und bis zu seinem Rückzug 1990 zu einer hochprofessionellen, weltweit anerkannten und gefragten Vokalformation machte.

Jetzt hat Nystedts Nachfolgerin in diesem Amt, Grete Pedersen, mit ihrem Chor eine Platte vorgelegt, die einige Kompositionen Knut Nystedts Werken von Johann Sebastian Bach gegenüberstellt. Bach war für Nystedt als Kirchenmusiker wie als Komponist eine wichtige Bezugsgröße, wie das hier am Ende des Programms stehende 'Immortal Bach' nach dem Choral 'Komm, süßer Tod' deutlich macht. Und es ist eine interessante Konfrontation dieser beiden bemerkenswert starken und konsistenten Ästhetiken von Nystedt und Bach. Von Nystedt erklingen neben der kunstvollen, sphärisch starken Bach-Adaption das berühmte 'Peace, I leave with you' op. 43 Nr. 2, dazu 'O crux' op. 79 und 'Be not afraid' op. 146 sowie das um eine solistische Violine angereicherte 'Ave Maria' op. 110.

Eingeschoben sind zwei Motetten von Johann Sebastian Bach. Im Zentrum des Programms steht raumgreifend 'Jesu, meine Freude' BWV 227, zuvor erklingt das allzu selten gesungene und gespielte 'O Jesu Christ, mein‘s Lebens Licht' BWV 118, das in seiner superben Linearität und kunstvoll ausgesetzten Schlichtheit einer der emotional vielleicht ergreifendsten Chorsätze aus dem an Höhepunkten reichen Bach-Kosmos ist.

Der beständige Wechsel der Sphären erfrischt die Wachheit der Sinne immer wieder neu – dieses Grundmoment kontrastreich programmierter Platten ist auch hier zu erleben. Und Nystedt trägt dazu mit schönen Solitären bei, denen es gelingt, die große Motette BWV 227 im Zentrum zwar nicht zu relativieren, aber mit einem klaren Gegengewicht zu versehen.

Sehr guter Chor

Die Platte ist in gewisser Weise ein klingender Nachruf auf Knut Nystedt, die Aufnahmen fanden drei Monate nach dem Tod des Komponisten statt. Vielleicht war die jetzt vorliegende Platte als Geburtstagsgabe zum Hundertsten im September 2015 gedacht – jedenfalls ist sie jetzt als sehr schönes Dokument eine musikalische Erinnerung aus den berufensten Mündern.

Det Norske Solistkor besteht aus professionellen, meist jungen Sängern, hier sind es 29. Sie sind sämtlich intim vertraut mit Nystedts Werken, mit seinem Klangideal und kultivieren in diesen Sätzen einen überaus luziden, fast kristallinen Klang, der gleichwohl nie unterkühlt wirkt. Etliche heikle Verläufe werden hier glänzend intoniert, auch herrliche Akkordik in weiten Lagen beeindruckt. Auffällig ist zugleich eine bemerkenswerte Kunst zur dynamischen Differenzierung, mit überzeugender Kontrolle und etlichen spannungsvollen Binnenentwicklungen.

Bach gelingt den Norwegern souverän, getragen von natürlicher Sanglichkeit, vielleicht weniger technisch-artifiziell anmutend als in manch anderer Aufnahme. Und sie machen in etlichen, sehr feinen solistischen Ensembles ihrem Namen alle Ehre. Speziell in BWV 118 gelingt die Diktion nicht plastisch genug, verströmt sich der Chor allzu sehr in – zugegeben wunderbaren – Lyrismen.

Das begleitende Ensemble Allegria liefert seinen Part mit Geschmack und edlem Klang, nicht in den Vordergrund drängend. Den beansprucht in Nystedts 'Ave Maria' einzig die Geigerin Maria Angelika Carlsen, die ihr Solo mit kontrolliertem Temperament und eloquenter Virtuosität spielt. Das Klangbild wirkt klar und aufgeräumt, ist präzis und sehr gut strukturiert.

Det Norske Solistkor bewegt sich bei Nystedt sicher sehr nah an der Ideallinie, der Kontrast mit einem klangfreudigen, frischen Bach tut dem Programm gut. Ein würdiger Nachruf, eine schöne Gabe zum einhundertsten Geburtstag von Knut Nystedt.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Nystedt - Bach: Meins Lebens Licht

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
02.09.2015
EAN:

7318599921846


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Wahnsinn kann so schön sein: Sopranistin Carolyn Sampson und ihrem Liedbegleiter Joseph Middleton gelingt ein interessantes, fesselndes und in seiner Schönheit bezwingendes Programm, das Frauen am Rande des Wahnsinns in den Mittelpunkt stellt. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Nordische Entdeckungslust: Mit einer vokalen und einer instrumentalen Komposition von Lars Karlsson (*1953) widmet sich das Lapland Chamber Orchestra neuen, nordischen Raritäten und lässt vor allem durch bemerkenswerte solistische Beiträge aufhorchen. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Brahms-Überblick: Gediegener Chor-Brahms mit dem Rundfunkchor Berlin. Eine schöne Platte: Für Brahms, für den Chor und für dessen frisch vertragsverlängerten Dirigenten Gijs Leenaars. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eine ganz besondere Nachtmusik: Ebenso elegant wie energisch: Eine Themenplatte, gut gedacht und doch nicht verkopft, dazu von Dorothee Oberlinger und den Sonatori de la Gioiosa Marca mit Können und Leidenschaft gespielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Debüt mit Duruflés Chorwerk: Eine schöne Gesamtschau der Chorwerke Maurice Duruflés, und dazu ein gelungenes Porträt des Houston Chamber Choir bei Signum Classics. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Für eigene Zwecke: Christian Euler und sein Begleiter Paul Rivinius präsentieren Hindemiths frühe Violasonaten in einer hochkarätigen Darbietung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schwerfällige Maskenspiele: Diese 'Nacht in Venedig' schließt keine diskografische Lücke und glänzt auch nicht durch besonderen Charme. Das hätte es nicht zwingend auf CD gebraucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich