> > > Sibelius: Die Symphonien
Mittwoch, 26. Juni 2019

Sibelius - Die Symphonien

Altersweise Meisterschaft


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein Sibelius für die Ewigkeit: Okku Kamu dirigiert die Sinfonien seines Landsmannes mit dem Lahti Symphony Orchestra.

Da hat sich das Warten aber gelohnt. Dass Okko Kamus erste komplette Gesamteinspielung der Sibelius-Sinfonien gut sein würde, durfte man annehmen. Der Umstand, dass die Deutsche Grammophon in den 70er Jahren Kamus Aufnahmen der Sinfonien Nr. 1 bis 3 heranzog, um Karajans Sibelius-Zyklus zu vervollständigen, ist bekannt. Für seinen ganz eigenen Zyklus mit dem Lahti Symphony Orchestra, dessen Chefdirigent er ist, hat sich der 1946 geboren Finne – gelernter Geiger  und an der Sibelius-Akademie ausgegildet – allerdings extrem viel Zeit genommen. Dafür ist er aber auch extrem gut geworden.

Kammerorchestraler Ansatz

Vom Karajan-Erbe ist auf den drei SACDs dann auch wenig zu vernehmen. In einem Werbevideo von BIS zum Zyklus sagt Kamu, er habe so lange gewartet, weil sich seine Sicht auf Sibelius über die Jahre hinweg immer wieder verändert hat. Das zu Hörende ist also Ergebnis einer beinahe lebenslangen Entwicklung. Und tatsächlich klingt dieser Sibelius ungemein reif. Kamus Zugriff mit dem Orchester aus Lahti – quasi DAS Sibelius-Orchester der Gegenwart – erinnert bis auf die in den Himmel hinaufstoßenden Einzeltoncrescendi, wie man sie auch von Karajan kennt, kaum an andere Ansätze. Wenn überhaupt, dann an Berglund, aber das auch nur, weil Kamus Ansatz ähnlich kammerorchestral ist. Osmo Vänskäs pathetischere und klanglich breitere Interpretation mit demselben Orchester etwa ist von Kamu weit entfernt. Das gilt übrigens ebenso fürs Klangbild. Wo man bei Vänskä zu viel Hall vernimmt, haben die Tonmeister hier ganze Arbeit geleistet.

Keine Landschaften

Die klangbildliche Transparenz geht ideal mit Kamus Ansatz zusammen. Wohl noch nie hat ein Dirigent die organisch zum thematischen Gebilde anwachsenden Blechbläserstimmen zu Beginn der Fünften Sinfonie so klar ausgebreitet. Gleiches gilt für den Orchestersatz im Finale der Zweiten, der bei vielen Aufnahmen mit sinfonischer Besetzung aufgeblasen wirkt, so dass vor allem das Ende aufgesetzt scheint. Dieser Eindruck entsteht bei Kamu nicht eine Sekunde lang. Gemeinsam mit den unglaublich sicher intonierenden Musikern umgeht er die großen Gesten, wo Leere droht und dringt gleich zum Kern der Musik vor. An analytischer Schärfe, emotionaler Klarheit und Tiefe des Details bildet er bei Sibelius die Entsprechung zu Günter Wand bei Bruckner. Die Hilfsmetapher von den weiten nordischen Landschaften braucht es bei Kamu nicht. Gegenstand ist immer nur die Musik selbst. Auf diese Weise werden in der Vierten verblüffende Parallelen zu Mahler und Schostakowtisch deutlich. Das Finale fällt auf dem Höhepunkt krachend in sich zusammen, der Rest ist quasi schon auskomponiertes Schweigen, der sich der Maxime des Siegesjubels verweigert. Herrlich ironisch klingen die ‚fröhlichen‘ Flöten im Zweiten Satz der a-Moll Sinfonie.

Verdeutlichung und Zurücknahme

Grunsdätzlich entsteht der Eindruck, Kamu setzt statt auf Brüche auf dramaturgische Folgerichtigkeit, auf motorische Kontinuität statt auf zu viel Expressivität. Das mag teils dem Alter geschuldet sein, tut der Musik aber nur gut. Wirklich laut wird es nicht oft, mustergültig ist dabei das Finale der Fünften, das selten so wenig heroisch klang, sondern mehr nach einem schillernden Gewebe, in dem die Hörner zentrale melodische Farbtupfer setzen. Dass Kamu das Pathos nur dort loslässt, wo es tatsächlich auch seinen Platz hat, trägt dazu bei, die stilistische Entwicklung von Sibelius als Sinfoniker klar nachzuzeichnen. Wo die finalen Beckenschläge der Ersten Sinfonie noch nach großer Oper klingen, nach dramatischer Spätromantik und sich die große Melodie des Finales hymnisch (mit wenig Vibrato) aussingen darf, hat sich das Finale der Sechsten von Schematismen schon weit entfernt. So verdeutlicht Kamu an der Sechsten exemplarisch, dass Sibelius kein Komponist sein muss, der Sinfonien mit einem Tuttiknall beendet, sondern vielmehr langsam und leise ausklingen lässt. Dem Reichtum der Gesamteinspielung entspricht der Umfang des Booklets, das wie stets bei BIS auch in deutscher Sprache verfasst wurde. Das hier ist ein Sibelius für die Ewigkeit.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Sibelius: Die Symphonien

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
3
02.09.2015
Medium:
EAN:

SACD
7318599920764


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Glanzvoll und geistvoll: Alexandre und Jean-Jacques Kantorow brillieren mit drei Klavierkonzerten von Camille Saint-Saëns zusammen mit der Tapiola Sinfonietta. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Suzuki am Cembalo: Die Platte ist ein schönes Zeugnis stupenden Cembalovermögens – bei Bach wie bei seinem Interpreten Masaaki Suzuki. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wahnsinn kann so schön sein: Sopranistin Carolyn Sampson und ihrem Liedbegleiter Joseph Middleton gelingt ein interessantes, fesselndes und in seiner Schönheit bezwingendes Programm, das Frauen am Rande des Wahnsinns in den Mittelpunkt stellt. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... Bruckner-Sternstunde: Wer Bruckner mag, wird diese Aufnahme der Dritten Sinfonie lieben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Abstrakte Gebete: Jaako Kuusisto spielt die Sonaten und Partiten von Johann Sebastian Bach so, als wären sie nicht von dieser Welt. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Mit Bravour: Iván Fischer dirigiert die Siebte – sicher einer der Höhepunkte seines Mahler-Zyklus mit dem Budapest Festival Orchestra. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Immer weiter auf Entdeckungsreise: Neben Clara Schumanns Klavierkonzert verblassen die drei anderen Werke auf dieser CD etwas, vor allem das überlange Konzertstück von Ferdinand Hiller. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Bachs Cembalo konzertant: Fabio Bonizzoni und La Risonanza überzeugen auf dieser Einspielung mit hochklassigen Erkundungen in Bachs konzertantem Cembalo-Kosmos. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Dramatisch und sensibel: Christian Tetzlaff und das Finnish Radio Symphony Orchestra unter Hannu Lintu bereichern die Diskographie von Bartóks beiden Violinkonzerten mit einem sensibel ausgehörten, zugleich hochdramatischen Zugriff. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Friedrich Gernsheim: String Quartet No. 1 op. 25 in C minor - Rondo all'Ongarese.

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich