> > > I Could Have Danced All Night: Konzert & Portrait von Kiri Te Kanawa
Montag, 22. April 2019

I Could Have Danced All Night - Konzert & Portrait von Kiri Te Kanawa

In neuem Gewand


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Hier ist ein Portrait der Sopranistin Kiri Te Kanawa aus dem Jahr 1991 auf DVD zu genießen, welches zwar nicht ihren vollständigen Weg erzählt, aber neben der Sängerin auch den Menschen nahebringt und dabei Glanzlichter aus ihrer Karriere beleuchtet.

Kiri Te Kanawa feierte im vergangenen Jahr ihren 70. Geburtstag und hat zu diesem Anlass ihre bisher letzte Rolle gespielt. Nun erschien auf DVD ein Portrait, welches schon 1991 von Nigel Wattis produziert wurde. Das Portrait umfasst zahlreiche Interviews mit der Sängerin, gibt Einblick in ihre Probenarbeit, zeigt, wie sie neue Rollen erarbeitet, beinhaltet Ausschnitte von auf Video und DVD aufgezeichneten Aufführungen von Opern, wirft auch einen Blick auf die Herkunft der Primadonna und hält auch die schwierigeren Zeiten im Leben der Sängerin nicht unter Verschluss. Das umfassende Portrait wird in der vorliegenden Ausgabe durch Ausschnitte aus zwei Konzerten ergänzt, welche Kiri Te Kanawa vor sehr unterschiedlichem Publikum gab: Zum einen handelt es sich um ein Konzert zu Beginn der 1990er Jahre in Neuseeland vor 75.000 Menschen. Die Ausschnitte umfassen beispielsweise 'Summertime', 'Io sono l'umile ancella', 'I could have danced all night' und das traditionelle Maori-Lied 'Pokarekare Ana'. Zum anderen gibt es Ausschnitte aus einem Konzert, welches ein Jahr später vor geladenem Publikum in Greenwich stattfand. Das Programm hier besteht aus Händel und Mozart.

Das Portrait ist umfassend, der Zuschauer erhält einen wertvollen Einblick in das Phänomen Kanawa. Es ist wunderbar, der Sopranistin in Nahaufnahmen zuzusehen, wie sie scheinbar mühelos zu den höchsten Tönen gelangt und einen langen Atem sowie ein unvergleichliches Legato in den Strauss-Partien zeigt. Hört man die Schönheit dieser Stimme, die Präziszion, mit welcher die Kanawa musiziert, überrascht es fast ein wenig, zu sehen, welche Mühe ihr das Lernen einer neuen Partie macht - auf der DVD wird man Zeuge der Arbeit an 'Capriccio' und an den 'Vier letzten Liedern' von Richard Strauss. Hier wird deutlich, warum sie nur eine beschränkte Anzahl von Rollen tatsächlich verkörperte.

Das Portrait präsentiert den Alltag aus Sicht der Sängerin, aber es gibt auch einige Kommentare von Künstlern, welche mit ihr arbeiteten. So sprechen beispielsweise Sir Georg Solti, Richard Bonynge und Jeffrey Tate über sie. Und es schimmert durch, dass diese Dame nicht immer eine einfache Partnerin war, dass sie aber das, was sie machte, mit voller Hingabe und Überzeugung tat.

Dankenswerterweise ist dieses Portrait nun also neu aufgelegt. Aber man wünschte sich, dass es mit Ergänzungen erschienen wäre. Zwischen 1991 und 2015 liegen nicht nur mehr als zwanzig Jahre, sondern auch eine Weiterentwicklung der Sängerin. Sie hat viele neue Projekte gemacht. So hat sie beispielsweise eine CD mit Maori-Liedern mit einem Chor aus ihrer Heimat aufgenommen, hat eine wunderbare neue Partie mit Barbers Vanessa interpretiert und hat 2010, 2011 und zuletzt 2014 als Duchesse de Crakentorp ihren Humor unter Beweis gestellt. Kiri Te Kanawa hätte es verdient, dass ihre Karriere weitererzählt wird. Aber es ist auch schön, immer wieder in ihren Mozart- und Strauss-Interpretationen sowie im Klangzauber ihrer Stimme zu schwelgen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    I Could Have Danced All Night: Konzert & Portrait von Kiri Te Kanawa

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
11.09.2015
EAN:

807280912593


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Bis heute modern: Dieser 'Tribut in fünf Balletten' zeigt die russische Tänzerin Maya Plisetskaya in bedeutenden Rollen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Entschieden zu wenig: 2003 ließ sich die Opéra Garnier durch Edgar Degas' Plastik 'La petite danseuse de quatorze ans' zu einem Ballett inspirieren, das 2010 auf Film festgehalten wurde. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Farbenreiche Musikdramaturgie: Christian Gerhaher und Gerold Huber musizieren Liedzyklen von Robert Schumann in nuancenreicher, farbenfroher Weise und ziehen den Hörer damit in Bann – bezwingende Referenzaufnahmen. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Vokal perfekt: Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden führten im Jahr 2014 in einem Gedenkkonzert Verdis Requiem mit hervorragenden Solisten auf. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Emotional aufgeladen: Ob zupackend im Tango, pulsierend bei Ravel oder melancholisch bei Fauré: Das Flex Ensemble präsentiert sich als ein Klavierquartett mit großer Affinität zu den verschiedensten Spielarten französischer Musik. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schütz, schlicht und klar: Sigiswald Kuijken wendet sich einer der Wurzeln seiner jahrzehntelangen hochinspirierten musikalischen Arbeit zu: Heinrich Schütz wird mit schlichter, auf Klarheit zielender Geste lebendig gemacht. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Russische Moderne: Das Gürzenich-Orchester Köln unter der Leitung von Dmitrij Kitajenko zeigt auch auf dieser Einspielung seine tiefe Vertrautheit mit der russischen Musik. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Sebastian Bach: Partita 1 B-Dur BWV 825 - Präludium

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich