> > > Mendelssohn Bartoldy, Felix: Streichquartette Nr. 2 & 3
Sonntag, 21. April 2019

Mendelssohn Bartoldy, Felix - Streichquartette Nr. 2 & 3

Der zweite Streich


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der zweite Teil der Mendelssohn-Einspielung mit dem Escher String Quartet steht dem Beginn der Reihe in nichts nach und überzeugt durch einen genauen interpretatorischen Zugriff

Der zweite Teil der Einspielung von Felix Mendelssohn Bartholdys Streichquartetten durch das Escher String Quartet knüpft in allen Aspekten am außerordentlichen Niveau der ersten BIS-SACD an. Hier ist es das als Rahmen um das Streichquartett Nr. 2 a-Moll op. 13 (MWV R 22) gelegte Zitat aus einem Jugendlied, das den Hörer als langsame Einleitung in die Wiedergabe der Klangwelt des 18-jährigen Komponisten hineinzieht: In klarer Diktion stimmen die Musiker die immer wieder in Pausen mündende Melodie an, lassen die Phrasen aufblühen und formen ihr Spiel zu einem klanglich homogenen, dem Liedcharakter abgehorchten Vortrag, aus dem sich erst schrittweise der leidenschaftliche Charakter des Kopfsatzes zu entwickeln beginnt. Im Hinblick auf die Dynamik ist der nachfolgende 'Allegro vivace'-Teil nicht nur sehr fein, sondern auch mit einem gewissen Maß an Zurückhaltung gestaltet, wodurch das Brodeln unter der Oberfläche – es tritt vielleicht am deutlichsten in der Durchführung – umso stärker wirkt.

Im langsamen Satz ziehen die Musiker die Spannungsschraube dann weiter an: Während sie die lyrischen Teile in klangvollem, aber nie überzeichnetem Kantabile präsentieren, lassen sie in den kontrapunktischen, die Seufzermotivik ausstellenden Passagen einen matten, stellenweise gar erschöpft anmutenden und klanglich fahlen Tonfall regieren. Wahrhaftig beeindruckend ist die Transparenz des hier erklingenden Stimmengeflechts, dessen innere Bewegtheit aus dem Weiterreichen von Kopfmotiv und charakteristischen Intervallschritten von einem Musiker zum anderen resultiert. Die Darstellung des Intermezzos folgt genau dem durch die Titelgebung erzeugten Eindruck des Vorläufigen, dem noch etwas Wichtiges nachfolgt; mit der gekonnt inszenierten Aufeinanderfolge von eher ruhigen Rahmenteilen und wirbelnden Sechszehntelkaskaden im Mittelabschnitt wirkt es wie die Ruhe vor dem Sturm. Und tatsächlich bricht dann im scharfkantig gezeichneten Accompagnato-Rezitativ zu Beginn des Finales all das aus der Musik hervor, was die Musiker im Kopfsatz zurückgehalten haben.

Diesem ausdrucksstarken Werk von 1827 stellt das Ensemble das mehr als zehn Jahre später entstandene Streichquartett Nr. 3 D-Dur op. 44 Nr. 1 (MWV R 30, 1838) gegenüber, dessen Tonfall an die 'Sommernachtstraum'-Musik und das Finale aus dem Violinkonzert e-Moll op. 64 erinnert: Der brillanter Kopfsatz mit seiner scharfen Rhythmik und den melodischen Aufschwüngen platzt förmlich vor Energie, weist aber dennoch fein ausgearbeitete Kontraste aus und kommt vor allem im Duktus des zweiten Themas innerlich zur Ruhe. Das anschließende Menuetto erklingt weich und rund, und der 'Andante'-Satz bleibt trotz kontrapunktischer Geflechte und daraus resultierender Spannungsmomente in der Wiedergabe der vier Musiker schlicht, was dann die Rückkehr zum Charakter des Kopfsatzes im übermütigen Finale umso aussagekräftiger erscheinen lässt. Zwischen den beiden anspruchsvollen Werken finden sich zwei der 1847 komponierten 'Vier Stücke für Streichquartett' op. 81 – nämlich das als Variationsfolge angelegte 'Andante sostenute' E-Dur (MWV R 34) und das Scherzo a-Moll (MWV R 35) –, die noch einmal auf engstem Raum von der Kunst der Musiker bei der Gestaltung unterschiedlicher musikalischer Charaktere Zeugnis ablegen.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mendelssohn Bartoldy, Felix: Streichquartette Nr. 2 & 3

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
01.07.2015
EAN:

7318599919904


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Kultiviert und raffiniert: Das Escher String Quartet beginnt seine Mendelssohn-Einspielung mit einem abwechslungsreichen Blick auf drei sehr unterschiedliche Werke. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 25.09.2015)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Konzentration und Anspruch: Miklós Spányi begibt sich wieder in spannende Randbereiche des Repertoires und sagt Neues zu Carl Philipp Emanuel Bach. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Überbordend expressiv: Zwei unbekannte, aber lohnende Klavierquartette aus der Zeit des Ersten Weltkriegs erklingen auf dieser Einspielung in wuchtigen Interpretationen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Galanterien statt Sturm und Drang: Ganz dem Zeitgeschmack um 1780 entspricht Carl Philipp Emanuel Bachs dritte Sammlung für Kenner und Liebhaber. Miklos Spanyi spielt sie in der 33. Folge seiner Gesamtaufnahme der Tastenmusik des Bach-Sohns ganz entspannt auf einem Tangentenflügel. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: Cello Concerto - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich