> > > I Skogen: Nordische Lieder
Sonntag, 21. April 2019

I Skogen - Nordische Lieder

Leuchtende Töne aus nordischer Seele


Label/Verlag: BIS Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Camilla Tilling und Paul Rivinius interpretieren Lieder von Alfvén, Stenhammar, Sibelius und Grieg. Der wunderbar leuchtende Sopran von Camilla Tilling und ihre seelenvolle Interpretation machen diese Aufnahmen unbedingt hörenswert.

Die schwedische Sopranistin Camilla Tilling ist international bekannt, hat ihr Debüt in Göteborg Ende der 90er Jahre noch vor Ablauf ihres Studiums gegeben, musizierte schon bald und noch immer mit den Größen der Opernwelt, interpretiert Werke von Purcell bis Strauss und versieht all ihre Rollen mit ihrer typischen musikalischen Handschrift. Nun hat sie eine neue CD veröffentlicht, für die sie die Aufnahmen im September 2014 in München machte. Die CD trägt den Titel ‚I skogen‘ nach dem gleichnamigen Lied von Wilhelm Stenhammar. Darauf zu finden sind Lieder der vier bekannten skandinavischen Komponisten Jean Sibelius, Hugo Alfvén, Wilhelm Stenhammar und Edvard Grieg.

Sehr schnell merkt der Hörer, dass Camilla Tilling in diesen Liedern zuhause ist. Auch mit ihren bisher aufgenommenen Lieder-Alben von Schubert und Strauss konnte sie bezaubern. Die vorliegende Auswahl an Werken aber scheint für ihre Stimme geradezu gemacht. Sie beginnt mit 'Norden' von Jean Sibelius, geht dann weiter zu seinen 'Sechs Liedern' op. 50, und beschließt den ersten Teil der CD mit seinem wahrscheinlich längsten Lied 'Skogsraet'. Ob in schwedischer oder deutscher Sprache, harmonisch tiefgründig schillernd oder scheinbar einfach gehalten: Camilla Tilling trifft immer den rechten Ton, schafft es, Text und Musik dem Zuhörer zu vermitteln, nicht über den Inhalt hinweg zu singen, sondern ihn musikalisch zu wahrnehmbar zu machen.

Aus den Werken Griegs hat sie sich für die 'Sechs Lieder' op. 48, entschieden, unter denen so bekannte Werke wie 'Gruß' oder 'Ein Traum' enthalten sind, und beschließt diesen Teil mit dem Titel 'En Svane'. Camilla Tilling lässt die unbeschwert scheinenden Läufe in 'Lauf der Welt' perlen, während sie in 'Ein Traum' mit langem Atem ein sehnsuchtsvoll-drängendes Legato entfaltet. Ihre Stimme ist klar, hell - es verwundert nicht, dass sie auch immer wieder Oratorien und Werke der Alten Musik aufnimmt, passt ihre Stimme doch so wunderbar in dieses Fach -, jedoch vermag sie durch ihr Timbre, welches in der Forte-Höhe rund aufleuchtet und im Piano einen leichten Hauch zulässt und ihre präsente und volle Mittellage, einen großen individuellen Erkennungswert und ihren eigenen Zugang zu vermitteln.

Von Wilhelm Stenhammar interpretiert sie neben dem titelgebenden Lied noch vier Kostproben aus seinen 'Visor och stämningar' op. 26, mit welchen sie wiederum ihre eigene Vielseitigkeit, aber auch die des Komponisten unterstreicht: Ein volksliedhafter Einschlag steht neben kunstvoller Chromatik und an Kirchenlieder erinnernden Lobgesang - siehe dazu auch den umfassenden Beihefttext von Martin Anderson. Zum Abschluss des Programms erklingen Stenhammars 'Flickan kom ifran sin älsklings möte' und Alfvéns 'Skogen Sover'. Am Klavier begleitet wird Camilla Tilling wieder von ihrem musikalischen Partner Paul Rivinius.

Einige Sängerinnen und Sänger fühlen sich immer wieder von den nordischen Liedern der skandinavischen Komponisten angezogen - dankenswerterweise, denn es gibt noch viel auf diesem Gebiet zu entdecken. Aber nur wenigen gelingt eine so seelenvolle Interpretation wie Camilla Tilling. Diese CD ist daher unbedingt zu empfehlen.



Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    I Skogen: Nordische Lieder

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
BIS Records
1
01.07.2015
EAN:

7318599921549


Cover vergössern

BIS Records

Most record labels begin with a need to fill a niche. When Robert von Bahr founded BIS in 1973, he seems to have found any number of musical niches to fill. The first year's releases included music from the renaissance, Telemann on period instruments, Birgit Nilsson singing Sibelius and works by 29 living composers - Ligeti and Britten as well as Rautavaara and Sallinen - next to Purcell, Mussorgsky and Richard Strauss. A musical chameleon was born, a label that meant different things to different - and usually passionate - devotees.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records:

  • Zur Kritik... Konzentration und Anspruch: Miklós Spányi begibt sich wieder in spannende Randbereiche des Repertoires und sagt Neues zu Carl Philipp Emanuel Bach. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Überbordend expressiv: Zwei unbekannte, aber lohnende Klavierquartette aus der Zeit des Ersten Weltkriegs erklingen auf dieser Einspielung in wuchtigen Interpretationen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Galanterien statt Sturm und Drang: Ganz dem Zeitgeschmack um 1780 entspricht Carl Philipp Emanuel Bachs dritte Sammlung für Kenner und Liebhaber. Miklos Spanyi spielt sie in der 33. Folge seiner Gesamtaufnahme der Tastenmusik des Bach-Sohns ganz entspannt auf einem Tangentenflügel. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von BIS Records...

Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Farbenreiche Musikdramaturgie: Christian Gerhaher und Gerold Huber musizieren Liedzyklen von Robert Schumann in nuancenreicher, farbenfroher Weise und ziehen den Hörer damit in Bann – bezwingende Referenzaufnahmen. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Vokal perfekt: Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden führten im Jahr 2014 in einem Gedenkkonzert Verdis Requiem mit hervorragenden Solisten auf. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Emotional aufgeladen: Ob zupackend im Tango, pulsierend bei Ravel oder melancholisch bei Fauré: Das Flex Ensemble präsentiert sich als ein Klavierquartett mit großer Affinität zu den verschiedensten Spielarten französischer Musik. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Verdienstvoll: Dieser dritte Teil der interessanten Reihe mit Passionskantaten von Christoph Graupner erfreut: Dessen kompositorische Stimme immer weiter zu stärken, so wie Florian Heyerick das mit seinem Ensemble Ex Tempore tut, ist höchst verdienstvoll. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Theile: Sonata à 5

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich