> > > Bizet, Georges: Roma, Marche funebre u.a.
Freitag, 24. Mai 2019

Bizet, Georges - Roma, Marche funebre u.a.

Einstudiert


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Jean-Luc Tingaud und das Irische Nationalorchester RTÉ haben Orchesterwerke von Georges Bizet eingespielt.

Auch wenn er den Erfolg seiner 'Carmen' selbst nicht mehr erlebte, steht das Gesamtwerk Georges Bizets bis heute im Schatten seiner weltbekannten Oper. Namhafte Dirigenten wie Michel Plasson, Neville Marriner, Daniel Barenboim oder Paavo Järvi setzen sich jedoch auch für das orchestrale Schaffen des französischen Komponisten ein. Für das Label Naxos hat sich Jean-Luc Tingaud, der beim Ravel-Schüler Manuel Rosenthal studierte, zusammen mit dem Irischen Nationalorchester RTÉ eine Auswahl orchestraler Werke Bizets vorgenommen, die einen Überblick über die kurze Karriere des Komponisten erlauben.

Ganze elf Jahre beschäftigt

Ausgehend von der wohl ersten Orchesterkomposition Bizets, der Ouvertüre in a-Moll, die der Komponist um 1855 herum im Alter von 16 Jahren vollendete, decken die weiteren Werke der CD einen Zeitraum von rund 17 Jahren ab: Die am Anfang der CD stehende 'Marche funèbre' schrieb Bizet als Ouvertüre der heute verlorengegangenen Oper 'La coupe du roi de Thulé', die er zwischen 1867 und 1868 schuf. Aus den zwölf Stücken für Klavier zu vier Händen, die Bizet 1871 unter dem Titel 'Jeux d’enfants' komponiert hatte, richtete er später fünf Sätze als 'Petite Suite' für Orchester ein. 'Esquisse: Les quatre coins', ein weiterer orchestrierter Satz aus 'Jeux d’enfants', hat Tingaud den fünf Sätzen der Suite vorangestellt. Den größten Raum auf der CD nimmt die Sinfonie in C-Dur 'Roma' ein, die Bizet mit Unterbrechungen ganze elf Jahre beschäftigte, wenn man die letzte Revision des Werkes mitzählt. Die patriotische Ouvertüre 'Patrie' schließlich schrieb Bizet zwei Jahre vor seinem Tod im Jahre 1873.

Selten wirklich empfunden

Vor allem in der säbelrasselnd-grotesken 'Patrie' beweist Jean-Luc Tingaud viel Humor und Sinn für die bombastischen Effekte der Musik. Doch in den weiteren Werken wie der 'Marche funèbre', der 'Petite Suite', oder der 'Roma'-Sinfonie kann der Dirigent zusammen mit dem RTÉ National Symphony Orchestra weit weniger überzeugen. Tingaud geht sorgfältig vor und entfaltet immer wieder schöne Einzelmomente. Dennoch fehlt seinen Interpretationen, die er in oftmals schleppenden Tempi entwickelt, das entscheidende Etwas: Tingauds Ansatz wirkt nicht lebendig, atmet nicht, klingt durchweg einstudiert und selten wirklich empfunden. Der Dirigent lässt es viel zu oft an Natürlichkeit des Ausdrucks, Charme sowie romantischem Instinkt fehlen. Auch nach mehrmaligem Hören wird der rote Faden seiner Deutung nicht deutlich. Wer George Bizet auch abseits seiner 'Carmen' als fesselnden Komponisten kennenlernen möchte, sollte lieber auf andere Aufnahmen zurückgreifen.


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bizet, Georges: Roma, Marche funebre u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
30.03.2015
EAN:

747313334476


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Große Erzählung: Ralf Otto macht diese Produktion zu einem echten Erlebnis, zwischen theologischem Diskurs und Trauerspiel. Eine unbedingt hörenswerte, in ihrer textverständlichen Natürlichkeit eindrückliche Matthäus-Passion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Höchste Prägnanz: Mit drei höchst spannenden Orchesterwerken von Henri Dutilleux demonstriert Jean-Claude Casadesus noch einmal die Kompetenzen seines 'alten' Orchesters aus Lille gerade für dieses Repertoire. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Blutarme Rarität: Nun kann man preiswert Johann Simon Mayrs 'I Cherusci' hören und die hauseigene Mayr-Bibliothek erweitern. Lust auf eine Wiederholung oder gar szenische Wiederbelebung dieser Opernrarität macht die Einspielung aber nicht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Bis heute modern: Dieser 'Tribut in fünf Balletten' zeigt die russische Tänzerin Maya Plisetskaya in bedeutenden Rollen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Entschieden zu wenig: 2003 ließ sich die Opéra Garnier durch Edgar Degas' Plastik 'La petite danseuse de quatorze ans' zu einem Ballett inspirieren, das 2010 auf Film festgehalten wurde. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Charakterisierungskunst: Andreas Haefliger will uns Altbekanntes in neuem Licht erscheinen lassen. Auch wenn das teils fragwürdige Ergebnisse zeitigt – spannend ist es immer. Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... 'Indianer'-Triptychon: Die vorliegende Einspielung von Rameaus 'Les Indes galantes' bringt fürs Kennenlernen alles mit, was man sich wünscht: hörbaren Spaß an barocker Theatralik und bei aller Schönheit einen hohen Unterhaltungswert. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Vollblut-Kammermusiker unter sich: Dieser Einspielung gelingt ein lohnender Blick auf das Frühwerk von Richard Strauss. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Ouvertures des opéras bouffes et comiques - Monsieur Choufleuri restera chez lui, le...

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich