> > > Rossini: L'italiana in algeri
Freitag, 26. April 2019

Rossini - L'italiana in algeri

Barbarella in Algier


Label/Verlag: Opus Arte
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine überambitionierte Regie, die auf Dauer eine Spur der Eintönigkeit hinterlässt, wird durch ein gutes Sängerensemble, angeführt von Alex Esposito als Mustafà, wieder wettgemacht.

60er Jahre-Kostüme und -Maske, Choreografien und filmische Projektionen im Comicformat, die an diese Zeit erinnern, Videoeinspielungen und Lichtdesign á la James Bond, ausufernde Gesichtsakrobatik aller Beteiligten und sehr viel Statistenaktionismus sind Kennzeichen von Rossinis 'L‘Italiana in Algeri', die 2013 in Pesaro in der Regie von Davide Livermore aufgeführt wurde. Was zunächst als willkommene Abwechslung vom gängigen szenischen Gewand dieser Oper beginnt – schon in der Ouvertüre wird die Vorgeschichte der Handlung und die Position Mustafàs als Ölmulti per Comicfilm erzählt –, läuft sich leider schon nach den ersten vier Musiknummern tot. So wunderbar einfallsreich Livermores Arbeit scheint, so wenig vertraut sie doch der Musik Rossinis und dem Witz der Oper. Immer gibt es eine Choreografie und aufwändiges Gepose im Hintergrund, welches dem Inhalt der jeweiligen Szene nicht nur keinen Zugewinn beschert, sondern sogar davon ablenkt und die Protagonisten teilweise in eine missliche Lage bringt. Wenn der Tenor beispielsweise in Lindoros Auftrittsarie nicht hundertprozentig richtig steht, funktioniert die Interaktion mit dem projizierten Comic-Hai nicht. Die Aufmerksamkeit von Publikum und Tenor wird ohne Mehrwert irrgeführt.

Zunächst sind auch die Choreografien, in welchen sich sämtliche Beteiligten ergehen, eine Augenweide. Jedoch wird schnell deutlich, dass auch hier der Aktionismus vor der inhaltlichen oder musikalischen Relevanz vorherrscht. Wenn also alle Beteiligten nur mit scheinbar witzigen Choreos beschäftigt sind, aber kein Akzent, sei er musikalischer oder inhaltlicher Natur, gesetzt wird, dann beginnt dieses Schema bald, ziemlich langweilig zu werden. Spätestens ab dem zweiten Drittel des ersten Aktes hat sich so also die Aufmerksamkeit des Zuschauers erschöpft bzw. ist deutlich geworden, dass das szenische Geschehen ein oberflächliches Bebildern bleibt. Einen besonderen Moment erlebt das Publikum noch: Gegen Ende des ersten Finales gibt es das wunderbare Septett, bei welchem die Solisten sich nicht mehr in Worten, sondern nur noch in instrumental angehauchten Silben äußern. Gerade in einer Inszenierung, in welcher keine Absurdität gescheut wird – und das ist als positives Merkmal zu verstehen –, stünden der Regie hier viele Möglichkeiten offen. Livermore entzieht sich aber der Aussage der Oper komplett, indem er alle Solisten Drogen oder Alkohol konsumieren lässt, sie in einer Reihe aufstellt und eine psychedelische Spirale über sie projizieren lässt. Die Absurdität der Sprache ist also beispielsweise nicht der psychischen Überforderung, in welcher sich die Figuren befinden, geschuldet, sondern dem Konsum von Drogen. Hätte nicht vorher Mustafà schon eine Viagra-Variante genommen und würden nicht später alle an einem schnellen Ensemble beteiligten Solisten erst Espressi trinken, um dann an Mohnblumen zu riechen, würde die Idee ja eventuell noch funktionieren. Aber in äußerst unterschiedlichen Situationen auf dieses Hilfsmittel zurückzugreifen, erscheint dann doch etwas uninspiriert.

Mustafà als Mittelpunkt

Doch es ist nicht fair, hier der Regie zu viel Platz einzuräumen. Die Sänger schlagen sich beachtlich und es ist in manchen Gesichtern abzulesen, dass die Darstellung an diesem Abend Spaß gemacht hat. Allen voran fühlt sich Alex Esposito als Mustafà sichtlich wohl in seiner Rolle. Er ist ein tanzender Ölmulti in Shorts und offenem Hemd, der alles bekommt, was er möchte, der dauernd schießt und immer etwas, wenn auch nicht das Beabsichtigte, trifft, der immer seine Mädchen um sich hat und der bei allem Spaß, den er hat, gefährlich bleibt. Esposito ist in seiner Rolle, füllt sie komplett aus und macht damit den überzeichneten Charakter glaubwürdig. Stimmlich ist er ebenfalls eine Idealbesetzung: Mit kernigem und sehr beweglichem Bass gelingen ihm Koloraturen, ist er der ideale Duettpartner für Lindoro, bezirzt er Isabella. Höhe wie Tiefe klingen gesund und stets vorhanden. Stimmlich steht ihm die Isabella von Anna Goryachova nur wenig nach. Sie hat eine wunderschöne Stimme, singt sehr gesund, technisch nahezu perfekt, gestaltet ein wunderbares Legato und lässt die Koloraturen nur so perlen. Den Biss, den man sich aber für diese Rolle wünschen würde, hat sie noch nicht. Sie ist immer perfekt und manches Mal wünscht man sich, dass sie ein wenig Risiko einginge, die Szene darstellerisch wie stimmlich mehr an sich reißen würde, das Ensemble führte, extrovertierter wäre. Eventuell wird sie das einmal können, aber 2013 gelingt es ihr noch nicht. Daher bleibt Esposito auch der unangefochtene Mittelpunkt an diesem Abend.

Yijie Shi ist ein Rossini-Tenor wie es besser kaum geht. Sein heller Tenor ist beweglich, meistert jede Hürde der Alindoro-Partie ohne nasal zu werden und lediglich die Leichtigkeit, der Spaß an der musikalischen Gestaltung könnte noch ein wenig mehr sein. Technisch wäre Shi in der Lage dazu. Eventuell kann er sich da bei seinem Kollegen Mario Cassi noch ein wenig etwas abschauen. Diesem gelingt es in der kleineren Partie des Taddeo, seinen Spielbass exzellent zur Geltung zu bringen. Er strahlt Spielfreude aus, differenziert musikalisch und macht den Taddeo zu einer ernst zu nehmenden Figur. Der Sopran von Mariangela Sicilia und der Mezzo von Raffaella Lupinacci als Zulma vervollständigen das Damenensemble, während Davide Luciano als Haly das Männerensemble komplettiert. Am Pult des Orchesters des Teatro Comunale di Bologna steht José Ramón Encinar. Ihm gelingt leider keine musikalisch spritzige Aufführung, keine Differenzierung, die Aufhorchen lässt und die Musik auch einmal vor die Dominanz der Regie setzt. Auch in der Ensembleführung wünschte man sich ein wenig mehr Abstufung, aber eventuell ist das Problem, dass man manche Hauptfiguren nur schwer in den Ensembles hört, auch der Platzierung der Mikrofone geschuldet. Ton und Kameraführung sind ansonsten aber sehr in Ordnung, auch die Aufbereitung der Aufführung zur DVD ist mehr als gelungen. Lediglich eine Tracklist würde man sich noch im Booklet wünschen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Regie:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rossini: L'italiana in algeri

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Opus Arte
1
11.08.2014
EAN:

809478011415


Cover vergössern

Opus Arte

Opus Arte ist eines der weltweit führenden DVD-Labels. Spezialisiert auf Oper und Tanz, enthält unser Katalog eine Vielzahl musikalischer Erfahrungen. Angefangen bei der Grand Opera hin zu märchenhaften Balletten, von zeitgenössischem Tanz hin zu Künstlerporträts - und nicht zu vergessen zu einer Party im rückseitigen Garten ihrer Majestät!
Stets ist es unser Bestreben Ihnen kulturelle Ereignisse in bestmöglicher Qualität nach Hause zu bringen. Alle Neu-Veröffentlichungen werden im Widescreen-Format mit True-Surround-Sound und der zusätzlichen Option einer exzellenten Stereo-Tonspur produziert. Interessantes Zusatzmaterial füllt die DVD bis zur Kapazitätsgrenze. Midprice-Serien wie die -La Scala Box- und -Faveo- öffnen den Blick auf klassische Archivaufnahmen von den führenden Opernhäusern der Welt in außergewöhnlicher Qualität. Opus Arte ist immer auf der Höhe der stets schneller voranschreitenden technischen Entwicklung, manches Mal sind wir ihr auch einen Schritt voraus. Bereits vor sieben Jahren begannen wir mit der Produktion in High Definition und verfügen somit über einen sehr großen Katalog an Titeln, der nur darauf wartet veröffentlicht zu werden. Mit -Schwanensee- veröffentlichte Opus Arte als erstes Klassik DVD Label einen Titel im Format HD DVD. Auch ein Besuch unserer Website lohnt stets: Sie erhalten dort aktuelle Nachrichten, Besprechungen, exklusive Fotos, Trailer und zahlreiche Details zu unseren Produktionen aus erster Hand.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Opus Arte:

  • Zur Kritik... Darstellerisch profiliert: Darstellerisch herausragende Interpretation von Brittens erster Kammeroper 'The Rape of Lucretia', musikalisch aber keine neue Referenz. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Theatermusik: Die 2009 aufgezeichnete Aufführung aus Bayreuth kann weniger durch stimmlichen Wohlklang als vielmehr durch Lebendigkeit und Inhalt überzeugen. Robert Dean Smith ist für diesen positiven Eindruck maßgeblich verantwortlich. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Sieben Jahre später: 2018 ist ein 'Lohengrin'-Mitschnitt aus dem Sommer 2011 aus Bayreuth erschienen. Einige Momente sind voller Farben und Glanz, der Großteil des Mitschnitts lässt den Hörer jedoch indifferent zurück. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Opus Arte...

Weitere CD-Besprechungen von Silke Meier-Künzel:

  • Zur Kritik... Farbenreiche Musikdramaturgie: Christian Gerhaher und Gerold Huber musizieren Liedzyklen von Robert Schumann in nuancenreicher, farbenfroher Weise und ziehen den Hörer damit in Bann – bezwingende Referenzaufnahmen. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Vokal perfekt: Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden führten im Jahr 2014 in einem Gedenkkonzert Verdis Requiem mit hervorragenden Solisten auf. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Emotional aufgeladen: Ob zupackend im Tango, pulsierend bei Ravel oder melancholisch bei Fauré: Das Flex Ensemble präsentiert sich als ein Klavierquartett mit großer Affinität zu den verschiedensten Spielarten französischer Musik. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Silke Meier-Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Alternative zu Bach: 'Der blutige und sterbende Jesus' ist eine klangschöne Alternative für die Passionszeit. Dazu interessant als besonders frühes Beispiel eines gleichwohl schon komplett und reif wirkenden Passionsoratoriums. Ganz klar: Reinhard Keiser lohnt sich. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Melodieselige Cello-Virtuosität: Original-Werke und melodieselige Arrangements für Cello und Orchester von russischen Komponisten präsentiert Daniel-Müller Schott hier auf höchsten Niveau. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Chansons, neu interpretiert: Das zweite Album von Charlotte Haesen und dem Ensemble Café des Chansons versammelt Bearbeitungen französischer Chansons. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich