> > > Respighi, Ottorino: Sämtliche Orchesterwerke Vol. 4
Dienstag, 21. Mai 2019

Respighi, Ottorino - Sämtliche Orchesterwerke Vol. 4

Präzise Licht- und Schattenwerte


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Zum Abschluss von Francesco La Vecchias CD-Reihe tritt Respighi als Komponist in Erscheinung, der sich intensiv mit Musik der Vergangenheit auseinandersetzte.

Mit der vierten Folge seiner Respighi-Reihe schließt Francesco La Vecchia seine Auseinandersetzung mit einem der innovativsten italienischen Komponisten des 20. Jahrhunderts ab. Der Spätromantiker, der in unseren Breiten vor allem wegen seiner monumentalen sinfonischen Dichtungen zu römischen Themen ('Feste Romane', 'Fontane di Roma' und 'Pini di Roma') Bekanntheit genießt, tritt auf dem Doppel-Album als Komponist in Erscheinung, der sich intensiv mit Musik der Vergangenheit auseinandersetzte.

Etwas akademisch

In seinen drei Suiten 'Antiche danze ed arie per liuto' (1917–1931) rückte Respighi Werke alter Meister wie Simone Molinaro (ca. 1565–1615), Vincenzo Galilei (ca. 1520–1591), Jean-Baptiste Besard (ca. 1567–1617) oder Lodovico Roncalli (1654–1613) in neues Licht. Für Tanzstücke wie Gagliarden und Villanellen entwickelt Francesco La Vecchia zusammen mit dem Orchestra Sinfonica di Roma einen frischen und kernigen Klang, der ausdrücklich auch auf die Vorlagen aus Renaissance und Barock verweist. Bisweilen gerät sein Zugriff jedoch etwas akademisch, und auch in den Momenten pastoraler Nachdenklichkeit und düsterer Stimmungen könnte der Dirigent noch stärker in die Tiefe gehen.

Respighis fünfsätzige Orchestersuite 'Rossiniana' ist da schon eher La Vecchias Sache: In der Hommage an das späte Klavierwerk Gioachino Rossinis lässt der Dirigent den spätromantischen Klangapparat farbenreich schillern und entfaltet das tänzerische Element federnd und stilsicher ('Capri e Taormina'). Das hochkonzentrierte 'Lamento' steigert sich unter La Vecchias Stab mit freiem Atem und romantischer Empfindung zu monumentaler Dramatik, um kurz darauf zu sangbarer Italianità zurückzukehren.

Sensibel ausgedeutete Klangreise

In dem von der Gregorianik inspirierten, vierzigminütigen Klavierkonzert 'Concerto in modo misolidio' (1925) beleuchtet La Vecchia zusammen mit der Pianistin Desirée Scuccuglia souverän das Aufeinandertreffen des archaischen Chorals 'Omnes gentes plaudite manibus' auf die an Liszt erinnernden Tonkaskaden und brillanten Orchestereinwürfe. Dabei beweist die Solistin bei der Entwicklung des Materials Intelligenz, lässt das Klavier glanzvoll auftrumpfen und verführerisch schillern. Das Orchester setzt dazu präzise Licht- und Schattenwerte, um zum Finale energisch und entschlossen an die abschließende Passacaglia zu gehen.

Respighis 'Metamorphoseon modi XII' (1930), in dem der Komponist noch einmal seine ganze Klangzauberei aufbringt, gestaltet La Vecchia als eine ausgesprochen eindringliche, sensibel ausgedeutete Klangreise in herbstlichen Farben. Von den heroischen Gipfeln zu den tiefen Abgründen der Musik, von den irrlichternden Passagen zu den polternden Ausbrüchen, den idyllischen Ruhepunkten und vergeistigten Nebeln – La Vecchia fächert die Kontraste gekonnt auf. Zusammen mit dem Orchester, das sich bei diesem Werk geradezu in Bestform zeigt, macht er das Spätwerk Respighis eindeutig zum interpretatorischen Höhepunkt des Doppel-Albums.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Respighi, Ottorino: Sämtliche Orchesterwerke Vol. 4

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
2
30.08.2013
EAN:

5028421943954


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...
Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unmittelbar im marianischen Mittelalter: Das Ensemble Maladança entdeckt marianische Kompositionen des 12. und 13. Jahrhunderts und holt dieses Repertoire energiegeladen in die Moderne. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Wenig Emotion, Glanz und editorische Sorgfalt: Die um 1700 erstmals publizierte, in ihrem Umfang übersichtliche Cembalo-Musik dieser beiden Organisten, die am Hofe des Sonnenkönigs Louis XIV tätig waren, ist bereits in exzellenten Aufnahmen präsent, mit denen Yago Mahugo kaum konkurrieren kann. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Miquel Cabruja:

  • Zur Kritik... Schönheit und symbolische Tiefe: Krzysztof Warlikowski verband in Paris Bartóks 'Herzog Blaubarts Burg' mit Poulencs Telefon-Oper 'La voix humaine'. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Bis heute modern: Dieser 'Tribut in fünf Balletten' zeigt die russische Tänzerin Maya Plisetskaya in bedeutenden Rollen. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Entschieden zu wenig: 2003 ließ sich die Opéra Garnier durch Edgar Degas' Plastik 'La petite danseuse de quatorze ans' zu einem Ballett inspirieren, das 2010 auf Film festgehalten wurde. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
blättern

Alle Kritiken von Miquel Cabruja...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Porträt mit Telemann: Diese Platte ist zweierlei: Zunächst ein weiterer Beweis dafür, dass Telemann in allen Gattungen, denen er sich zuwandte, ganz hervorragend zu komponieren verstand und entsprechend reüssierte. Und sie ist ein schönes Recital von Alex Potter. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Hinreißendes Manöver: Das Theater Gießen hat mit der Wiederbelebung von Emmerich Kálmáns Operetten-Erstling 'Ein Herbstmanöver' einen Volltreffer gelandet, der beim Label Oehms auf nur einer CD akustisch konserviert wurde. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Durchwachsen: Eher unbekanntes Repertoire von Louis Vierne erkundet Muza Rubackyte mit Partnern von wechselnder Eignung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2019) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Drei Klavierstücke D 946 - Nr.2 Es-Dur. Allegretto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich